Fettfalle Job

Wenn der Job dick macht - Kalorienfalle Arbeitsplatz

Frau greift nach süßem Bagel in Schublade | © Getty Images
Im Büro lauern viele Fettfallen
Foto: Getty Images

Wer kennt das nicht? Beim Mittagessen ist man noch total diszipliniert und wählt den gesunden Salat statt dem fetten Burger, doch am Nachmittag schlägt die unbändige Lust auf Süßes zu. Das hilft wirklich gegen Heißhunger-Attacken und Kantinen-Koma!

Die Frühstücksdiät

Bloß nicht aufs Frühstück verzichten – okay, weiß man. Doch dann gibt es da noch den Trick mit den Eiern, der selbst Ernährungswissenschaftler in Staunen versetzt hat. Bei einer Studie stellten Forscher der Louisiana State University fest, dass Probanden, die morgens zwei Eier aßen, 65 Prozent mehr Gewicht verloren als jene, die belegte Brote bekamen. Auch der Ernährungsexperte Sven-David Müller ist überzeugt: "Wer morgens zum Frühstück ein Ei isst, isst den ganzen Tag weniger." Proteine reduzieren offenbar Hirnsignale, die zum Essen animieren.

Süßes zuerst essen

Vor dem Essen wird nicht genascht, das erzählt man kleinen Kindern, ist ernährungsphysiologisch aber Quatsch. In der indischen Küche reicht man vorweg gern Obst und Milchspeisen, erklärt Ayurveda- Expertin Kerstin Rosenberg. Denn wenn die Leber mit dem Hauptgang beschäftigt ist, winkt sie das Dessert praktisch unverdaut durch – was ohne Umwege auf den Hüften landet. Süße Starter dagegen werden sofort "verarbeitet". Okay, Schoko vor dem Schnitzel ist nicht jedermanns Sache. Dann einfach wasserhaltige Vorspeisen wählen. Klare Suppen, Spargel oder Gurkensalat sättigen schnell, und man greift beim Hauptgang weniger zu.

Nie wieder Kantinen-Koma

Diese bleierne Müdigkeit nach dem Mittagessen … Schuld sind schwere und fettige Speisen: Fast Food, Paniertes, Sahnesaucen. Oder Nudeln und Reis, denen in Kantinen Öl oder Butter beigemischt wird, damit beim Warmhalten nichts verklebt. Ernährungs-Coach Anna Fiedler hilft gestressten Managern, sich gesund zu ernähren. Sie rät auch bei vegetarischen Gerichten zur Vorsicht: Sie werden meist mit viel Käse oder Brot serviert. Am besten magere Fisch- und Fleischgerichte wählen. Proteine steigern die Konzentration und verhindern ein Stimmungstief am Nachmittag.

Obst nur Vormittags

Eigentlich gibt’s an Obst nichts auszusetzen, bis auf die Tatsache, dass es – zum falschen Zeitpunkt gegessen – bläht. Zum Beispiel nach dem Mittagessen, wenn der Magen noch mit dem Lunch beschäftigt ist. Und wenn das "16 Uhr, ich habe Hunger"-Signal kommt? Anna Fiedler empfiehlt Nüsse, Käse, Quark oder Naturjoghurt. Aber nicht die probiotische Variante. Die Extra-Bakterien erwiesen sich in einer Untersuchung der Uni Rostock als Dickmacher – zwar nur an Schweinen und Hühnern. Aber man weiß ja nie … Auch Süßstoffe wie Aspartam sind da kontraproduktiv, denn sie stehen im Verdacht, appetitanregend zu wirken. Lieber ein paar Mandeln knabbern oder getrocknete Aprikosen (Obst, wie erwähnt, besser vor den Mahlzeiten). Schmeckt nicht so gut wie Schokolade, liefert aber länger Energie. Und macht nicht dick.

Dinner Cancelling? Sinnlos

Wenn nichts mehr hilft, quälen sich gestresste Büromenschen mit Dinner Cancelling: Nach 18 Uhr nichts zu essen hält angeblich das Dickmacher-Hormon Insulin in Schach. Seriöse Beweise dafür fehlen. Experten wie Anna Fiedler halten deshalb wenig von der Methode: "Man kann das mal machen, wenn man sich zu viel Eis, Kuchen oder Alkohol gegönnt hat. Auf Dauer ist es aber ein Verzicht, der unzufrieden macht." Gilt übrigens generell für das Auslassen von Mahlzeiten. "Nur mittags etwas zu essen oder das Gegenteil – also den Lunch zu streichen –, ist einer der häufigsten Fehler, die ich in der Praxis erlebe", sagt sie. "Weniger essen ist natürlich eine Art abzunehmen, aber langfristig holt sich der Körper die fehlenden Kalorien über Heißhungerattacken zurück."

Was hilft sonst noch gegen Heißhunger?

Salbei-Tee: Steigert die Konzentrationsfähigkeit und wirkt dank dem ätherischen Öl Cineol anregend. Die gesunde Alternative zu überzuckerten Energy- und Soft-Drinks.
Tageslicht: Kurbelt die körpereigene Vitamin-D-Produktion an. Ohne dieses Vitamin wird der Botenstoff Leptin blockiert, der beim Sättigungsgefühl eine wichtige Rolle spielt. Deshalb in der Mittagspause unbedingt raus!
Gelassenheit: Bei Ärger mit Chef und Kollegen greifen viele zu Schokolade. Lieber autogenes Training lernen. "In Balance leben" (Südwest) von Ulrich Bauhofer liefert die ersten Impulse.