Masken als Mode-Accessoires

Tragen wir bald alle Mundschutz?

Ein Model trägt einen farblich abgestimmten Mundschutz | © Getty Images | Christian Vierig
Wird der Mundschutz das neue Mode-Accessoire?
Foto: Getty Images | Christian Vierig

Woran wir vor einigen Monaten nicht mal dachten, ist heute harte Realität: Social Distancing, Abstand halten und so wenig wie möglich das Haus verlassen, um sich selbst und vor allem die Risikogruppe vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Vielen geht das aber noch nicht weit genug, sie fordern die Mundschutz-Pflicht. Und bereits jetzt wird in vielen deutschen Haushalten fleißig gebastelt und genäht, auch um Pflegeheime oder Kliniken zu unterstützen, denen die professionellen Masken ausgehen. Da ist die Frage nicht fern, ob wir bald alle ganz selbstverständlich Atemmasken tragen werden?! Ein Blick in die Zukunft! 

Tragen als Zeichen der Solidarität

Menschen mit Mundschutz: Anders als beispielsweise in Asien, wo die Menschen auch ohne drohende Pandemie aufgrund von Luftverschmutzung häufig freiwillig Mundschutz tragen, ist uns der Anblick bislang noch fremd. Und sorgt bei vielen für ein beklemmendes Gefühl, auch abschätzige Blicke für Menschen mit Maske sind noch an der Tagesordnung. Denn der bislang unsichtbare Feind, das Coronavirus, scheint plötzlich sichtbar zu werden. Das macht vielen noch Angst. Könnte sich aber schon bald ändern. Spätestens wenn das Tragen einer Gesichtsmaske zur Pflicht wird, wie es nun beispielsweise die Stadt Jena einführen möchte. Auch in Österreich ist beim Supermarktbesuch das Tragen einer Maske mittlerweile Pflicht. Und das nicht nur zum eigenen Schutz – sondern vor allem dem der Risikogruppe und den fleißigen, systemrelevanten Helfern, die sich tagtäglich der Gefahr einer Infektion aussetzen, um unsere Welt am Laufen zu halten. Wer sich also in diesen Krisenzeiten dazu entscheidet einen Mundschutz zu tragen, beweist Solidarität. Diese Botschaft ist aber leider noch nicht in allen Köpfen angekommen.

Strafe bei Corona-Verstoß: So viel muss man zahlen

Frau trägt Schutzmaske beim Einkaufen im Supermarkt. | © iStock | triocean
Welche Masken bieten welchen Schutz? <a href="https://www.vergleich.org/atemschutzmaske/#ratgeber-covid-19-welche-schutzmasken-sind-sinnvoll"> Die Vergleich.org-Redaktion </a> klärt mit der Grafik auf.  | © Vergleich.org
Welche Masken bieten welchen Schutz? Die Vergleich.org-Redaktion klärt mit der Grafik auf.
Foto: Vergleich.org

Ist ein Mundschutz sinnvoll? 

Experten betonen zwar immer wieder, dass Abstand halten und gründliches Händewaschen der beste Schutz vor einer Infektion seien, doch das Tragen eines einfachen Mundschutzes dient in erster Linie auch nicht dem eigenen Schutz – sondern dem der Mitmenschen. Denn wer hinter seiner Maske schnauft, spricht und hustet, verteilt seine Viren nicht unter den Mitmenschen. Würden alle einen Mundschutz tragen, würde das demnach die Ansteckungsgefahr drastisch eindämmen.  

An dieser Stelle sei natürlich betont, dass aufgrund der Knappheit professionelle Atemschutzmasken dem medizinischem Fachpersonal, also Ärzten, Pflegern und anderen Menschen in Körperkontaktberufen, vorbehalten bleiben sollten. Wir sprechen hier von einem ganz einfachen Mundschutz, den sich viele gerade selbst basteln. Und dabei jede Menge Kreativität beweisen. Auch ein Schal oder Tuch, den man sich vor Mund und Nase wickelt, erfüllt im Übrigen diesen Zweck. 

Den Blickwinkel ändern 

Ein Mundschutz sieht irgendwie doof aus, schon klar. Wir sind den Anblick bislang einfach nicht gewöhnt. Doch der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und was er heute merkwürdig findet, wird in wenigen Wochen und Monaten eventuell schon zur Selbstverständlichkeit. Da findet Masken dann keiner mehr albern, denn sie retten Leben. Dann ist Masketragen eben kein Ausdruck mehr von Ängstlichkeit, sondern ein Zeichen der Solidarität. Man trägt sie, um andere zu schützen. Und so wird aus dem zuvor als ängstlich verschrienen Maskenträger plötzlich ein ehrenhafter Alltagsheld. 

Mundschutz goes Fashion?! 

Auch die Modewelt scheint aktuell still zu stehen. Neue Designkollektionen scheinen nichtig im Hinblick auf die aktuelle Situation. Statt Mode und Luxus produzieren viele große Modeunternehmen nun Schutzkleidung und Desinfektionsmittel für Krankenhäuser. Und für viele Blogger, Influencer und andere Modebegeisterte wurde der Mundschutz nun kurzerhand zum willkommenen Design-Element. Es wird gebastelt und genäht. Mal ein Mundschutz in stylischen Pastellfarben, mal mit Leomuster oder mit aufgestickten Initialen. 

Die schönsten Mundschutz-Masken

Marc Cain Fashion-Maske | © PR

Da ist die Frage nicht fern: Wird der Mundschutz das Mode-Accessoire der Zukunft? Der Mundschutz farblich abgestimmt auf Tasche und Schuhe? Laufen die Models bei Louis Vuitton, Gucci, Prada und all den anderen großen Modehäusern bald mit Design-Mundschutz über die Catwalks der Modemetropolen? Was absurd klingen mag, zeichnet sich bereits ab: Schon jetzt tragen viele Blogger, Influencer und andere Modebegeisterte selbst designte Masken in bunten Farben, passend zum Outfit. Die französische Designerin Marine Serre zeigt in ihrer Herbst-/Winter-Kollektion bereits Masken mit Hahnentritt oder anderen Mustern, abgestimmt auf die Outfits. Das tat sie im Übrigen auch schon in ihrer letzten Kollektion, als wir Corona noch ausschließlich als Biermarke kannten. Damals wollte sie mit den Masken auf den Klimawandel aufmerksam machen. Mit dem Ausbruch des Virus' bekommt ihre Kollektion nun eine ganz neue Dimesion.

Look aus der Herbst/Winter-2020/21- Kollektion von Marine Serre. | © Getty Images | Estrop
Look aus der Herbst/Winter-2020/21- Kollektion von Marine Serre.
Foto: Getty Images | Estrop

In der Vergangenheit waren Masken schon häufiger ein Thema in der Mode. Aus aktuellem Anlass postete der Designer Marc Jacobs daher ein Foto aus dem Jahr 2008, auf dem Models Masken aus durchsichtigem Stoff tragen. Sein ironischer Kommentar dazu: "Ich wünschte, ich hätte eine davon behalten. Gesichtsmasken aus Spitze mit Louis-Vuitton-Monogramm."

Man kann das albern finden. Fakt ist jedoch: Mode ist immer auch ein Spiegel unserer Gesellschaft, unserer Probleme und Nöte. Und man muss kein Hellseher sein, um vorauszusagen, dass die Corona-Krise und mit ihr der Mundschutz sicher ein Thema bei den kommenden Designerkollektionen sein wird. Wer sich schon mal einen eigenen Mundschutz designen möchte, kann gleich damit anfangen. Hier eine einfache Bastelanleitung für zuhause.

Mundschutz selber machen: DIY-Anleitung

Einen einfachen Mundschutz kann man sich aus alten Shirts, Kissenbezügen oder Handtüchern ganz einfach selbst basteln. Am besten eignet sich ein kochfester Baumwollstoff. Daneben benötigt man noch etwas Draht, um die Kanten zu verstärken. Insgesamt besteht eine Maske aus sechs Teilen: vier Stoffstreifen, einem Draht und einem großen Stofftuch. Die genaue Anleitung für das Basteln der Maske hat die Stadt Essen sehr anschaulich veröffentlicht. Zur Step-by-Step-Anleitung hier entlang: Mundschutz Bastelanleitung

Und auch bei Pinterest findet ihr jede Menge Anregung für das Basteln eines Mundschutz. Macht auch gemeinsam mit Kindern Spaß - und vertreibt Langeweile, die in der Quarantäne nicht selten ist!

Mundschutz kaufen - die besten Tipps

Mehr zum Thema
Zählbild