#WirHabenSelbstzweifel

Selbstzweifel überwinden: Mit einer gesunden Verdauung zu einem besseren Körpergefühl

Unsere Verdauung hat entscheidenden Einfluss auf unser Körpergefühl. | © iStock | PeopleImages
Unsere Verdauung hat entscheidenden Einfluss auf unser Körpergefühl.
Foto: iStock | PeopleImages

Hautprobleme? Blähungen oder schlechte Laune? Kein Wunder, dass sich da Selbstzweifel bemerkbar machen, wenn wir uns in der eigenen Haut nicht mehr wohlfühlen. Dann wird's höchste Zeit was für den Darm zu tun. Denn unsere Körpermitte hat entscheidenden Einfluss auf unser Wohlbefinden. #GesundOhneTabus 

#GesundOhneTabus: Sprechen wir über Selbstzweifel

Eine gesunde Verdauung ist wichtig, aber kein Thema, über das man gerne spricht. Dabei hat unser Darm entscheidenden Einfluss auf unser Körpergefühl und Wohlbefinden - und damit auch auf unsere Psyche und Emotionen. Höchste Zeit also, dass mit dem Tabuthema Verdauung gebrochen wird und der Stuhlgang sein "dreckiges Image" verliert. 

Der Darm - Schlüssel zu mehr Wohlbefinden

Der Darm ist viel mehr als nur Nahrungsverwerter: Er beherbergt beispielsweise einen großen Teil unseres Immunsystems und ist damit maßgeblich an zahlreichen Entzündungsprozessen im Körper beteiligt. Neueste Forschungen zeigen außerdem, dass eine gesunde Darmflora vor Krankheiten wie Diabetes und Allergien schützt, die Abwehrkräfte stärkt, Einfluss auf die Stimmung und die Stressbewältigung nimmt und sogar bei Depressionen ausschlaggebend sein kann. Auch das Körpergewicht und unser Wohlbefinden werden zu einem entscheidenden Teil von der Darmflora bestimmt. Wer von Selbstzweifeln geplagt wird, mit Verstopfung, Blähungen oder anderen Verdauungsbeschwerden zu kämpfen tut also gut daran, sich besser um seinen Darm zu kümmern. 

  • Fast 4 Mio. Frauen zwischen 20 und 59 Jahren sind von Verstopfung betroffen
  • davon fühlen sich 93% unwohl im eigenen Körper
  • 80% haben keine Lust auf Intimität und Sex
  • 90% fühlen sich unwohl in enger Kleidung

Wer unter Verstopfung leidet, hat demnach nicht nur mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen, sondern ist häufiger unzufrieden mit sich selbst. Vor lauter Scham und Selbstzweifeln leiden dennoch viele Frauen still vor sich hin und nehmen viele Einschränkungen in Kauf: Häufig führt das auch zu Problemen in der Partnerschaft und sexueller Unlust. Denn wer sich in der eigenen Haut nicht mehr wohlfült, tut sich auch schwer, Nähe und Intimität zuzulassen. Ein Teufelskreis, den es zu durchbrechen gilt. 

 

Mit darmfreundlicher Ernährung zu mehr Wohlbefinden

Wenn das empfindliche Gleichgewicht der Darmflora gestört ist, spiegelt sich dies schnell im Alltag wieder. Ist der Bauch ständig aufgebläht und man muss regelmäßig Luft ablassen, fühlt man sich nicht nur unsicher, auch körperbetonte Kleidung wird plötzlich zum größten Feind. Die Selbstzweifel nagen dann schnell am Selbstbewusstsein. Der erste Schritt in die richtige Richtung: eine darmfreundliche Ernährung, mit der man das Wachstum der günstigen Bakterien fördert und die Darmbarriere stärkt. 

Diese Lebensmittel liebt unser Darm:

  • Präbiotika z.B. enthalten in Haferflocken, Lauch, Knoblauch, Zwiebeln, Schwarzwurzel, Chicorée, Topinambur oder Spargel 

  • Ballaststoffe aus frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Leinsamen, Flohsamen (Menge langsam steigern)

  • Kartoffeln, Nudeln und Reis, wenn sie gekocht und wieder abgekühlt sind: dann enthalten sie sogenannte resistente Stärke - eine Wohltat für den Darm. Ebenso grüne Bananen. Der Effekt bleibt, auch wenn man das Essen nach dem Abkühlen wieder erhitzt.

  • Fermentiertes z.B. Sauerkraut, Kefir, (Natur-)Joghurt, Kimchi, Kombucha

  • ungesättigte Fettsäuren 

  • frisches Wasser (2-3 Liter pro Tag)

Lebensmittel, die dem Darm schaden können

  • Zucker

  • stark verarbeitete Lebensmittel und Fast Food (dazu zählen auch Gepökeltes, Geräuchertes und verarbeitete Wurstwaren)

  • Geschmacksverstärker, künstliche Zusätze und Süßstoffe

  • Nicht fermentierte Milchprodukte 

  • Industrielle Speiseöle, Transfette

  • Alkohol 

  • Antibiotika

Ideal ist eine mediterrane Ernährung mit viel frischem Gemüse und Obst, hochwertigem Olivenöl, vielen Ballaststoffen (z.B. aus Hülsenfrüchten), hin und wieder Fisch sowie selten Fleisch. Süßigkeiten und schnelle Kohlenhydrate sollte man möglichst meiden oder nur in Maßen genießen.

Lebensmittel für ein straffes Bindegewebe

Lebensmittel für ein straffes Bindegewebe | © iStock | RossHelen

Natürlicher Glow - Beauty-Tipps von innen

Schon mal von der Darm-Haut-Achse gehört? Die beiden Organe stehen in einer engen Beziehung zueinander - und geht es dem Darm nicht gut, schlägt sich das auch auf das Hautbild nieder. Bedeutet im Klartext: Geht es unserem Darm gut, dann kommt auch der berüchtigte Glow. Und noch viel besser: Auch unsere Stimmung wird besser, wir fühlen uns wohl und die Lebensqualität steigt. Für den Natural Glow brauchen wir also kein teures Make-Up, sondern müssen nur an unserem Lebensstil schrauben. Neben dem richtigen Skinfood gilt es auch diese Punkte zu beachten:

Regelmäßige Bewegung

Neben der passenden Ernährung kann regelmäßige Bewegung und Sport nicht nur dabei helfen, die Verdauung zu unterstützen, den Blutdruck zu senken oder die Muskeln zu stärken, sondern kann außerdem die Diversität des Mikrobioms erhöhen. Das stärkt wiederum das Immunsystem, die Durchblutung der Haut und sorgt so für eine frische Ausstrahlung und reine Haut.

Frische Luft

Raus in die Natur, denn Naturgeräusche können dazu führen, dass wir uns enstpannter fühlen. Das senkt den Blutdruck und die psychische Widerstandskraft steigt. 

Weg mit dem Stress

Stress ist Gift für unseren Körper und den Darm: Yoga, Meditation und feste Ruhezeiten im Alltag sind gute Helfer, um zu mehr Ruhe und Zufriedenheit zu finden. Eine relaxte Körpermitte kann so zu einem ausbalancierten Immunsystem und damit einen frischen Glow auf der Haut sorgen.

Mehr zum Thema
Zählbild