Care & Mind

Im Gespräch mit Sophie's Safe Space: "Durch Yoga kann sehr viel Heilung passieren"

Sophie's Safe Space | © Angela Sisto
Vor fast zehn Jahren hat Sophie Schwarz Yoga für sich entdeckt.
© Angela Sisto

Yogalehrerin Sophie Schwarz hatte immer das Gefühl, nicht richtig reinzupassen. Bis sie 2013 Yoga für sich entdeckte und ein ganz neues Körpergefühl entwickelte. Sieben Jahre später gründete sie "Sophie's Safe Space", eine digitale Plattform für "body kind & fat friendly"-Yoga. Dort bietet sie Yoga-Stunden vor allem für mehrgewichtige Menschen an, die ohne Scham, Beurteilung, Druck und Gewichtsthematik ihren Körper bewegen wollen. Mehr als 13.000 Menschen folgen ihr mittlerweile auf ihrem Instagram-Account @sophies_safespace. Wie es ihr heute geht, was gutes und wertefreies Yoga wirklich ausmacht und wie sie zum Thema Selbstliebe steht, verrät Sophie im myself-Interview. 

Yogalehrerin und Influencerin Sophie Schwarz im myself-Interview

Auf Instagram heißt du "Sophie's Safe Space". Wie bist du auf den Namen gekommen und welche Bedeutung hat er für dich?

Ich habe erschaffen, was ich mir immer selbst für mich gewünscht habe. Einen sichereren, digitalen, Yoga-Raum für dick_fette, mehrgewichtige, plus size, curvy Menschen. Es ist so wichtig und kann so vielen Menschen so viele Türen öffnen. Nicht nur zu einer liebevolleren Bewegung, sondern auch zu sich. Für mich war und ist Yoga sehr transformierend und ich möchte diesen Raum unbedingt anbieten, halten und darin Yoga - so gut ich kann - weitergeben. Dadurch kann viel Heilung passieren, besonders für mehrgewichtige Menschen. Der Name kam mir tatsächlich spontan. 

Sophie's Safe Space | © Angela Sisto
Ende 2020 hat sie "Sophie's Safe Space" ins Leben gerufen - einen digitalen Raum für "Body Kind & Fat Friendly Yoga".
Foto: Angela Sisto

Ist Yoga dein Safe Space?

Dadurch das "Yoga" zu meiner Berufung geworden ist, hat sich viel verändert. Seit der Gründung von "Sophie's Safe Space" ist meine eigene Praxis in den Hintergrund getreten. Durch das wöchentliche Online Live Yoga, YouTube und die On-Demand Video Produktion habe ich ehrlich gesagt oft keine Kraft mehr für mich auf die Matte zu gehen. Und wenn ich es dann mal schaffe, denke ich sofort, wie und ob ich das in Content für Social Media umwandeln sollte. Der struggle is real. Aber die letzten Wochen, gerade auch durch die Schwangerschaft, finde ich wieder öfter auf die Matte. Es tut einfach so gut, dieses Yoga... 

Ich bin der festen Überzeugung: Du kannst dein Lebenlang nie flexibel werden oder irgendwo "mitflowen" und trotzdem die Praxis tiefer als viele andere durchdrungen haben.     Sophie's Safe Space

Inwiefern kann Yoga dabei helfen, sich selbst und seinen Körper mehr zu lieben?

Meiner Meinung nach kommt es auf das Setting an. Wie geht die/der Yogalehrer*in mit seinem/ihrem eigenen Körper um? Wie wird auf unterschiedliche Körpertypen im Unterricht reagiert? Ist die Sprache im Unterricht "body kind"? Ist der Raum "fat friendly" oder ist mein Körper eigentlich der Grund, warum alle hier sind, weil sie nicht so aussehen wollen wie ich? Machen wir hier das "Fat Burning Summer Body Workout" oder noch Yoga? Es gibt viele Fragen und daher ist es immer relativ, ob Yoga zu mehr Körperakzeptanz oder Körperliebe verhelfen kann. Finde eine*n Yogalehrer*in, bei der du und dein Körper sich sicher fühlen.

Was rätst du Menschen, die sich zu unsportlich, zu dick oder zu ungelenkig für Yoga fühlen?

Probiert eine Stunde bei uns aus! Ich verstehe, warum Menschen das denken und das ist ein großes Problem in unserer westlichen Wellness-/Sport-/Bewegungsbranche. Es gibt meiner Meinung nach noch viel zu wenige sichere Yoga Orte für diese Gruppe von Menschen. Es wird zu viel in "Asana Hierarchien" gedacht, zum Beispiel, ein Kopfstand ist wertiger als die Kindhaltung. Oder jemand der Hilfsmittel braucht, kann nicht fortgeschritten sein (was auch immer "fortgeschritten" dann überhaupt bedeutet). Ich bin der festen Überzeugung: Du kannst dein Lebenlang nie flexibel werden oder irgendwo "mitflowen" und trotzdem die Praxis tiefer als viele andere durchdrungen haben. 

"Selbstliebe" kann sehr herausfordernd und fluide sein. 

Sophie's Safe Space

Welche drei Yoga-Übungen kannst du für mehr Selbstliebe empfehlen?

Das Wichtige ist eine ehrliche Yogapraxis. Wenn du dich danach fühlst, dass du dir Liebe, Wohlwollen oder "(Body) Kindness" schenken möchtest, dann umarme dich selbst, halte dich und verbinde dich dadurch mit dir, deinem Körper und auch deinem Herzen. Wichtig: Wenn du dich nicht danach fühlst, dann ist das auch in Ordnung. "Selbstliebe" kann sehr herausfordernd und fluide sein. Manchmal fühlt man es gar nicht, an anderen Tagen noch weniger, manchmal WILL man auch nicht. Und das ist okay. Setze dich hin, atme tief ein und aus und dann schaffe dir Raum für alles, was du gerade fühlst oder auch nicht fühlst.

Mehr zum Thema