Vom Antrag bis zum Ja-Wort

Hochzeits-Checkliste: Hochzeit planen ohne Stress

Hochzeitspaar mit Luftballons  | © iStock | wundervisuals
Hochzeit planen ohne Stress - mit der Checkliste Schritt für Schritt zur Traumhochzeit.
Foto: iStock | wundervisuals

Ob nun kirchliche Trauung mit mehreren hundert Gästen oder kleine Zeremonie im engsten Familienkreis: Eine Hochzeit muss geplant werden und wer rechtzeitig damit startet, vermeidet unnötigen Stress. Idealerweise nimmt man sich für die Hochzeitsplanung zwölf bis sechs Monate Zeit, doch auch wenn es schneller gehen muss, ist die Checkliste mit den Hochzeitsplanungs To-Dos eine große Hilfe.

12 - 8 Monate vor der Hochzeit

Vor der wirklichen Hochzeitsplanung müssen die Rahmenbedingungen für die Hochzeit festgelegt werden. Steht ein erster grober Hochzeitsfahrplan, kann man in die Detailplanung einsteigen. 

Art der Hochzeit festlegen & Termin beim Standesamt reservieren

Bevor man mit der richtigen Hochzeitsplanung loslegen kann, sollte man sich entscheiden, ob die Trauung standesamtlich, kirchlich oder frei stattfinden soll. Auch ein Hochzeitsdatum sollte man ins Auge fassen und unbedingt mit den wichtigsten Gästen vorher abklären. Etwa acht Monate im Voraus kann man den Termin beim Standesamt reservieren, bei einer kirchlichen Heirat sucht man sich einen Pfarrer und vereinbart einen ersten Gesprächstermin, bei dem dann auch das Hochzeitsdatum festgelegt wird.

Am besten man kümmert sich sofort um alle wichtigen Unterlagen für die Trauung - Taufschein bei kirchlicher Trauung und Geburtsurkunden. Idealerweise legt man sich einen Ordner an, in den alle wichtigen Unterlagen für die Hochzeit abgeheftet werden.

Soll die Hochzeit unter einem bestimmten Motto stehen? Dann sollte auch dieses gleich festgehalten werden.

Trauzeugen wählen

Auch die Frage nach den Trauzeugen möglichst früh klären, denn die sollten am Tag der Hochzeit unbedingt Zeit haben - also noch vor allen anderen Gästen informiert werden. 

Kosten Hochzeit: Budget festlegen

Wichtig ist auch die Entscheidung, wie hoch man das Budet für die Hochzeitsfeier ansetzt. Eventuell kann man sich bei befreundeten Paaren informieren und so einen Richtwert finden, der für jedes Paar ganz anders aussehen kann. Viele Paare legen sich dann ein "Hochzeitskonto" an, um das Budget besser im Auge behalten zu können.

Hochzeit Locations und Catering 

Wichtiger Punkt bei der Planung einer Hochzeit: Wo soll die Feier stattfinden und was soll es zu Essen geben? Unbedingt frühzeitig Angebote von Hochzeitslocations und Cateringfirmen einholen und nach eventuellen Sperrzeiten fragen. So kann man sich noch rechtzeitig um eine Sperrzeitverkürzung kümmern - damit die Gäste bis zum Morgengrauen tanzen und feiern können. Auch die Entscheidung, ob Menü oder Buffet sollte man sich im Voraus gut überlegen und mit dem Partner diskutieren.

8 - 5 Monate vor der Hochzeit

Die Eheschließung ist beim Standesamt angemeldet oder der Termin mit dem Pfarrer vereinbart? Dann wird es nun Zeit sich um die Hochzeitslocation, die Einladungen bzw. Savc-The-Dates zu kümmern und eine Gästeliste zu erstellen. Zur Sicherheit auch gleich schon (Sonder-)Urlaub beim Arbeitgeber beantragen und die Flitterwochen-Planung angehen.

Hochzeitslocation festlegen

Nachdem man zuvor Informationen eingeholt hat, sollte man sich nun für eine Location entscheiden und fest buchen. Alle weiteren Details müssen nicht sofort geklärt werden, am besten trotzdem schon mal mit dem Partner erste Gedanken zu Hochzeitsdeko, Catering oder Sitzordnung machen.

Hochzeitseinladungen

Um möglichst viele liebe Menschen bei der Hochzeit dabei haben zu können, müssen die Gäste rechtzeitig über den Termin informiert werden. Dafür benötigt man zunächst eine Gästeliste, für die man sich ruhig Zeit nehmen und sich gut mit dem Partner abstimmen sollte. Diese Liste dann mit den Adressen der Gäste ergänzen, fehlende Adressen einholen.

Wer die endgültigen Hochzeitseinladungen noch nicht so früh verschicken will, kann auch erst Save-The-Dates verschicken und ist damit auf der sicheren Seite. So bleibt auch noch etwas Zeit, schöne, individuelle Einladungen zu gestalten und in den Druck zu geben. 

Besonders nett: Auswärtigen Gästen eine kleine Hotel-Auswahl zusammenstellen.

Hochzeitshomepage erstellen

Viele Paare entscheiden sich für eine eigene Hochzeitshomepage - besonders im Hinblick auf Organisation, Information und Unterhaltung der Gäste ist das hilfreich. Updates zur Hochzeit, Details zum Ablauf, ein virtueller Hochzeitstisch oder Fotos des Abends können schnell und umkompliziert mit allen Gästen geteilt werden. Auch Gäste können ihre Fotos hochladen - so entsteht am Ende eine riesige Foto-Sammlung - und natürlich eine tolle Erinnerung an den Hochzeitstag. 

Brautkleid und Eheringe aussuchen

Darauf freuen sich viele vermutlich am meisten - die Wahl des Brautkleides und der Ringe. Um nicht in Stress zu verfallen, sollte man sich genügend Vorlaufzeit geben, falls sich nicht gleich beim ersten Versuch das Traumkleid findet. Zudem bleibt so noch ausreichend Zeit für Anpassungen oder auch ein maßgeschneidertes Brautkleid. Und auch die Wahl der Eheringe will gut überlegt sein - vorab mit dem Partner klären, ob und was in die Ringe graviert werden soll.

Auch um passende Brautschuhe und Accessoires sollte man sich nun Gedanken machen und die Outfits mit den Trauzeugen absprechen - eventuell sollen deren Outfitfarben mit dem Brautstrauß harmonieren?! In dem Zusammenhang auch gleich überlegen, ob man einen Dresscode für die Hochzeitsgäste in den Einladungen vorgeben möchte. Und auch um die Kleidung für Blumenkinder und Brautjungfern sollte man sich nun Gedanken machen.

Die schönsten Brautkleider aller Zeiten

Entscheidung für oder gegen einen Ehevertrag

Klingt erstmal unromantisch, aber ein Ehevertrag gibt beiden Partnern Sicherheit. Es gibt die Formen der Gütergemeinschaft, Gütertrennung und Zugewinngemeinschaft. Unbedingt mit dem Partner besprechen und sich für oder gegen einen Ehevertrag entscheiden.

Flitterwochen planen

Nicht jedes Paar plant direkt im Anschluss an die Hochzeit Flitterwochen. Wer es vorgesehen hat, sollte nun mit den Planungen starten und etwa ein halbes Jahr vorher fest buchen. Am besten so, dass man den Punkt direkt von der Liste streichen kann - denn an Organisation wird es in der kommenden Zeit nicht mangeln. Und nicht vergessen: Gültigkeit des Reisepasses und notwendige Impfungen klären.

Hochzeitsdeko & Hochzeitsfotograf organisieren

Beim Punkt Deko und Hochzeitsfotografie könnte man die Trauzeugen mit ins Boot holen und bei der Organisation um Hilfe bitten. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt die Hochzeitsdeko professionell organisieren. Bei guten Hochzeitsfotografen unbedingt Freunde und Bekannte um Tipps bitten. Außerdem sollte man sich vorher überlegen, ob den ganzen Abend ein Fotograf vor Ort oder ob er nur bei der Zeremonie anwesend sein sein soll.

Außergewöhnliche Idee: Bei der Hochzeitsfeier Einmalkameras auf den Tischen verteilen und die Hochzeitsgäste bitten Fotos zu knipsen. So entstehen ganz individuelle Andenken an den Hochzeitstag und garantiert witzige Schnappschüsse zu späterer Stunde - zudem ist es eine tolle Überraschung, wenn die Fotos von der Entwicklung kommen!

5 - 3 Monate vor der Hochzeit

Wer bislang nur Save-Dates verschickt hat, sollte nun die endgültigen Hochzeitseinladungen verschicken. Drucksachen wie Tisch- und Menükarten müssen spätestens jetzt in Auftrag gegeben werden und wenn Bedarf besteht, kann jetzt noch ein Termin für einen Tanzkurs reserviert werden. Auch eventuelle Hotelzimmerreservierungen für auswärtige Gäste müssen in dem Zeitraum gemacht werden.

Brautstrauß in Auftrag geben & Braut Make-Up 

Das Kleid steht, fehlt noch der passende Strauß und das Make-Up. Auch die Frisur sollte natürlich im Voraus abgeklärt werden. Viele übergeben die Verantwortung für den Brautstrauß in die Hände der Trauzeugin, beim Make-Up und der Frisur aber besser nichts dem Zufall überlassen. Im Idealfall steuert man den Friseur des Vertrauens an und vereinbart auch gleich einen oder mehrere Termine zum Probe-Styling und -Frisieren. So erlebt man am Hochzeitstag keine bösen Überraschungen und kann im Voraus alles genau und in Ruhe absprechen.

Brautfrisuren für alle Haarlängen

Brautfrisur mit Blumenkranz | © iStock | CoffeeAndMilk

Menüplanung mit der Location absprechen

Die Location ist gebucht, oft findet die Menüauswahl aber erst etwas später statt. Nun muss man sich auf ein Menü oder eine Buffetauswahl festlegen bzw. mit dem Cateringdienst genaue Absprachen treffen. Dabei unbedingt auch an Lebensmittelunverträglichkeiten, Allergien oder Essgewohnheiten der Gäste denken.

Hochzeitstorte bestellen

Ein süßes Highlight darf bei der Hochzeit nicht fehlen - die Hochzeitstorte. Und die Auswahl ist riesig - sowohl geschmacklich als auch optisch sind der Fantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt. Am besten man vereinbart einen Termin mit einem Konditor und testet die unterschiedlichen Kuchen und Torten. Je nach Art und Größe der Torte können die Preise hier sehr stark variieren. 

Hochzeitstorte: Ideen & Inspiration

Hochzeitstorte mit Donuts | © iStock | svmelnikoff

DJ oder Live-Band bei der Hochzeit?

Soll bei der Hochzeit eine Live-Band oder ein DJ für gute Stimmung sorgen? Dann ist nun die Zeit gekommen, um die Buchung vorzunehmen. Wer darauf verzichten möchte und lieber Musik vom Band laufen lässt, sollte sich Gedanken um eine Playlist machen. 

Neben der Bespaßung der Gäste am Abend bleibt außerdem auch die Frage, ob in der Kirche ein Musik-Auftritt geplant ist. Das sollte nun mit dem Standesamt oder dem Pfarrer abgeklärt werden. Genauso wie die Frage, ob man sich ein selbstverfasstes Eheversprechen gibt oder nicht. 

Zudem sollte man sich nun Gedanken darum machen, ob man am Abend mit einem Hochzeitstanz die Tanzfläche eröffnen möchte. Entweder ganz klassisch mit einem Walzer oder ganz ungezwungen zu einem Lied, das einen als Paar verbindet.

Brautauto organisieren

Nicht jedem ist dieser Punkt wichtig, darf aber in der Hochzeits-Checkliste nicht fehlen: Wie kommt man zum Standesamt oder in die Kirche und womit geht es dann zur Feier-Location? Wird das eigene Auto einfach ein wenig geschmückt, soll ein besonderes Vehikel her oder eventuell sogar eine Pferdekutsche? 

Hochzeitstisch & Polterabend 

Um von den Hochzeitszeitsgästen keine Dinge doppelt und dreifach geschenkt zu bekommen, erstellen viele Paare einen Hochzeitstisch - entweder in einem lokalen Geschäft oder online. Idealerweise legt man den Hochzeitstisch schon frühzeitig an, noch bevor die Einladungskarten zur Hochzeit versendet wurden (online beispielsweise bei Amazon oder Nocake.de). In der Einladung kann man dann darauf verweisen, z.B. mit einem Einleger. Für Paare, die sich über Geldgeschenke am meisten freuen, bietet sich vielleicht ein virtuelles Sparschwein an?!

In vielen Gegenden ist es Brauch vor der Hochzeit einen Polterabend zu veranstalten. Das Poltern mit altem Geschirr soll Glück für die Ehe bringen. Der Polterabend findet in der Regel vor dem Haus der Braut bzw. ihrem Elternhaus statt. Das Brautpaar gibt lediglich den Termin bekannt, lädt aber niemanden im Einzelnen ein. Es ist also eine gute Möglichkeit auch fernere Bekannte und Freunde teilhaben zu lassen, die bei der Hochzeitsfeier nicht dabei sein werden. Für den Abend unbedingt Snacks und Drinks für alle bereitstellen.

3 - 1 Monat vor der Hochzeit

Jetzt wird's ernst und bei den Planungen geht es in die Details. Die Sitzordnung muss festgelegt und Tischdeko und Tischkarten organisiert werden, Frisur und Make-Up sollten im letzten Testlauf sitzen, Kosmetiktermine vereinbart und letzte Anpassungen beim Brautkleid getroffen werden. Die Trauringe müssen abgeholt werden und zur Sicherheit sollte man die Brautschuhe schon mal einlaufen - dann gibt's am Hochzeitstag keine Blasen und man kann den ganzen Abend durchtanzen. 

Außerdem sollte man sich um etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues kümmern - das soll Glück bringen, besagt ein alter Brauch! Das Alte steht dabei für das Leben vor der Hochzeit, das Neue symbolisiert das Leben als Ehefrau, das Geliehene die Freundschaft und das Blaue steht für Treue.

Auch Helfer für kleinere Aufgaben wie beispielsweise den Sektempfang vor der Kirche bzw. Standesamt oder für Hochzeitsspiele müssen nun eingewiesen werden. Zur Sicherheit nochmal Rücksprache mit Fotograf, Konditor, Friseur, Florist oder Musikern halten und vereinbarte Termine absichern.

Sollte ein Partner den Nachnamen des anderen annehmen, ist es nun außerdem an der Zeit sich um die Namensänderung auf offiziellen Dokumenten (Personalausweis, Reisepass, Bank, Krankenversicherung etc.) zu kümmern.

Die letzten Tage vor der Hochzeit

Immer die Ruhe bewahren, die wichtigsten Dinge sind organisiert. Jetzt kann man beginnen für die Flitterwochen zu packen, einen Maniküre- oder Massagetermin vereinbaren und eine kleine Notfalltasche für den großen Tag packen. Das sollte auf jeden Fall rein: Make-Up, Puder, Nähzeug, Bürste, Schmerztabletten, Taschentücher und Minzbonbons. Die Trauzeugin darum bitten, das Täschchen am Hochzeitstag immer parat zu halten.

Außerdem sollte man sich nun noch einmal mit den Trauzeugen und Freunden besprechen, die Beiträge während der Trauung geplant haben. Und natürlich muss auch geklärt werden, wer am Hochzeitstag den Brautstrauß abholt.

Brautstrauß: Bilder, Ideen & Inspiration

Rustikales Hochzeitsbouquet | © iStock | SvetaY

Am Hochzeitstag

Alles ist für den großen Tag organisiert - am besten mit der Trauzeugin in Ruhe frühstücken, um eine Grundlage für den aufregenden Tag zu schaffen. Dann gemeinsam zum Friseur gehen und sobald man das Kleid trägt - einfach nur noch feiern und genießen!

Nach der Hochzeit

Auch nach der Hochzeit gibt es noch einige Dinge zu organisieren: Danksagungen wollen verschickt, Rechnungen beglichen und Fotos ausgetauscht werden. Nicht zu vergessen: Sollte ein Partner den Namen des anderen angenommen haben, muss die Namensänderung bei allen wichtigen Stellen angegeben werden. 

Die schönsten Sprüche zur Hochzeit

Hochzeitspaar, das sich küsst | © iStock | Wavebreakmedia