Alles nur fake?!

Orgasmus vortäuschen: So oft tun es Frauen laut Studie

Frau beim Orgasmus | © iStock | Jacob Wackerhausen
Fast jede Frau hat es schon mal getan - einen Orgasmus vorgetäuscht. Die Gründe sind vielseitig.
Foto: iStock | Jacob Wackerhausen

Wer kennt sie nicht? Die legendäre Filmszene aus "Harry & Sally", in der Meg Ryan eindrucksvoll belegt, wie easy es ist einen Orgasmus vorzuspielen? Doch auch im echten Leben beweisen viele Frauen Schauspielkünste im Bett - tatsächlich eine erschreckend hohe Anzahl, wie nun eine neue Studie zeigt.

Drei von vier Frauen haben schon einen Orgasmus vorgetäuscht

Diese Zahl dürfte nicht nur Männer schockieren: Eine Studie, die im Fachmagazin 'Archives of Sexual Behaviour' veröffentlicht wurde, zeigt nun, dass drei von vier Frauen schon einmal einen Orgasmus vorgetäuscht haben. Umgerechnet auf alle befragten Frauen war somit jeder dritte Orgasmus ein Fake - und die Lust im Bett nicht ganz so groß, wie man den Partner glauben ließ. Für die Untersuchung wurden 463 heterosexuelle Frauen im Durchschnittsalter von 38 Jahren befragt. Und auch zu den Gründen für vorgespielte Orgasmen machten die Frauen Angaben.

Die beliebtesten Stellungen des Kamasutra

Junges Paar im Bett mit Kamasutra Stellung | © iStock | dima_sidelnikov

Die häufigsten Gründe, warum Frauen Orgasmen faken

"Frauen, die Schwierigkeiten hatten, zum Höhepunkt zu kommen, und solche, die vermuteten, dass ihr Partner sie betrogen hatte, neigen am ehesten zum Vortäuschen eines Orgasmus", erklärt Studienautorin Dr. Emily Harris von der Queens University in Kanada. Außerdem würden Frauen, die sexuell eher unsicher sind, häufiger flunkern. Ihnen fällt es nämlich schwerer, offen mit dem Partner über das Thema Sexualität zu sprechen.

Doch nicht nur Unsicherheit lässt Frauen den Orgasmus auch mal faken: Manche Frauen kommen grundsätzlich eher durch Selbstbefriedigung, wollen die Gefühle ihres Partners aber nicht verletzen - und täuschen ihm zuliebe den Orgasmus vor, um ihm kein schlechtes Gefühl zu vermitteln. Sie geben ihm quasi weiterhin das Gefühl ein hervorragender Liebhaber zu sein, um die Beziehungsharmonie zu wahren. Schön für sein Ego - aber in vielen Fällen schlecht für das Liebesleben der Frau! Offen mit dem Partner über sexuelle Vorlieben zu sprechen, kann daher für beide Seiten nur bereichernd sein!

Frauen kommen seltener und anders

Fest steht aber auch: Frauen kommen anders und seltener zum Orgasmus als Männer. Da uns aber immer wieder eingetrichtert wird, dass Sex nur schön ist, wenn auch beide zum Höhepunkt kommen, ist für viele Frauen ein Vortäuschen nur ein nett gemeinter Seelen-Streichler. Denn vielen Frauen ist das intime Gefühl der Zweisamkeit, die Nähe beim Sex tatsächlich wichtiger, als der Höhepunkt an sich - auch, wenn das viele Männer nicht glauben wollen. Und daher bedeutet es nicht automatisch, dass sie mit seinen Liebeskünsten unzufrieden ist, wenn sie nicht jedes Mal zum Höhepunkt kommt.

Übrigens: Diese Varianten der Missionarsstellung stimulieren den G-Punkt der Frau.

Sex-Mythen auf dem Prüfstand

Füße von einem Paar, das im Bett liegt | © Unsplash | rawpixel

Feministinnen faken weniger

Besonders spannend: Die Forscher befragten die Frauen auch zu ihrem feministischen Weltbild. Dabei zeigte sich deutlich, dass Frauen, die feministische Standpunkte vertraten, auch angaben deutlich seltener einen Orgasmus vorzutäuschen. Laut Studie könnte das daran liegen, dass Frauen, die weniger feministische Einstellungen vertreten, "eher zögerten, offen und ehrlich zu kommunizieren, wenn es um Sex, sexuelle Präferenzen und Orgasmusschwierigkeiten geht."

Übrigens: Mit diesen Sexstellungen kommt SIE garantiert zum Orgasmus.

Mehr zum Thema
Zählbild