Tipps für die Partnersuche

10 Gründe fürs Single-Sein und wie man damit Schluss macht

Hübsche Frau mit einem Herz-Luftballon | © iStock | andresr
Rosa (31, aus München) erzählt, wie sie ihren Traummann doch noch gefunden hat.
Foto: iStock | andresr

Viele im Freundeskreis sind schon ewig in einer festen Beziehung, planen demnächst zu heiraten oder das erste Kind ist schon auf dem Weg. Ihr verbringt Sonntagabende immer noch alleine auf der Couch? Single sein hat auch seine Vorteile: Man kann tun und lassen, was man möchte, Netflix-Marathon, stundenlang mit der besten Freundin telefonieren oder das ganze Wochenende durchfeiern. Aber manchmal ist da eben doch diese Sehnsucht nach einem Partner, mit dem man kuscheln und die Momente teilen kann, die einen glücklich machen. Da kommt die Frage auf, woran es eigentlich liegt, dass man immer noch Single ist? Wir kennen zehn häufige Gründe fürs Single-Sein und Rosa, 31 aus München erzählt, wie sie ihren Traummann dann doch noch gefunden hat.

„Ich war bereit für eine Beziehung, habe aber nicht händeringend nach einer Beziehung gesucht. Ich war an einem Punkt in meinem Leben angekommen, an dem ich ganz bei mir war. Ich wusste, dass ich keine Lust mehr habe, in puncto Dating herumzuexperimentieren und habe deshalb auch ganz klar kommuniziert, was ich will und was nicht“, erzählt uns Rosa. Dieses Phänomen ist nicht gerade selten, denn wenn man mit sich und seinem Leben zufrieden ist, strahlt man das aus und das wirkt natürlich attraktiv. Fragt euch also, wie es euch gerade mit eurem Leben geht. Wichtig: Einen Punkt nach dem anderen durchgehen und überlegen mit was man nicht zufrieden ist und was einen stresst. Veränderungen brauchen auch immer etwas Zeit.

1. Der neue Partner muss Mr. Perfect sein

„Also eigentlich ist mir nur wichtig, dass er…“ – dieser Satz kommt euch bekannt vor? Und jetzt folgt doch ein bisschen mehr als ein oder zwei Eigenschaften? Nicht gerade selten. Die Ansprüche an den zukünftigen Partner sollten nicht zu hoch sein, denn am Schluss sind wir ja alle nur Menschen und jeder hat auch seine Macken. Unser Tipp: Immer überlegen, was wirklich wichtig ist und Kompromisse schließen, wenn fast alles passt.

2. „Work-Life-Balance“ ist ein Fremdwort

18 Uhr Feierabend? In den letzten fünf Jahren könnt ihr diese Tage an einer Hand abzählen? Denn die Arbeit bestimmt das Leben. Eine echte Vollkatastrophe für das Date-Leben. Diese Erfahrung hat auch Rosa gemacht. In der wenigen Freizeit, die ihr neben dem Studium blieb, hat sie sich lieber entspannt, anstatt zu daten: „Als ich meinen jetzigen Mann Stefan über die Münchner Singles App kennenlernte, stand ich kurz vor meinen Examensprüfungen. Eigentlich hatte ich gar keine Zeit und Nerven für ein Kennenlernen. Dann habe ich mich von seinen netten Nachrichten aber doch angezogen gefühlt und mich Gott sei Dank für ein persönliches Treffen entschieden.“ Das heißt: Die Arbeit auch mal Arbeit sein lassen und ein bisschen Luft für das Liebesleben freischaufeln.

3. Die erste große Liebe schwirrt noch im Kopf herum

Die erste große Liebe war etwas ganz Besonderes und im Rückblick fragt man sich manchmal, warum die Beziehung eigentlich zu Ende ist? Wir wissen ja alle, dass man im Nachhinein dazu neigt, die Dinge durch eine rosa Brille zu sehen. Ehrlich zu sich selbst sein wichtig: So toll kann es nicht gewesen sein, sonst wärt ihr jetzt noch zusammen. Jetzt heißt es seinen neuen Dates eine realistische Chance geben – ohne sie mit den idealisierten Vorstellungen des Exfreundes zu vergleichen.

4. Nase voll von Swipe-Apps

Ihr habt euch schon bei einigen Dating-Apps registriert, mal reingeschaut, mit ein paar Typen getroffen aber der Richtige war nicht dabei? Die Gespräche waren zu platt? Er war lediglich zu Besuch in deiner Stadt? Auf dieses oberflächliche Geswipe haben viele keine Lust mehr. Rosa hat ihren Ehemann über die Münchner Singles kennen und lieben gelernt. „Nach langem Hin und Her und vielen Vorurteilen habe ich mich bei den Münchner Singles angemeldet – darauf hat mich eine Freundin gebracht. Zu diesem Zeitpunkt habe ich dem Onlinedating eine erste richtige Chance gegeben“, erzählt die 31-Jährige in unserem Interview. Zwischen den beiden ging dann alles recht schnell, denn gerade das ausführliche Profil, das sich Rosa und ihr damaliges Match angelegt hatten, sagte bereits viel über die andere Person aus. Dieser erste positive Eindruck und die netten Nachrichten von Stefan bestätigten sich dann auch durch das persönliche Kennenlernen und die weiteren Treffen. „Es hat zwischen uns gefunkt“, sagt sie heute rückblickend.

5. Im Freundeskreis sind Singles Mangelware

Freunde sind für euch wie Familie? Da gibt es nur ein Problem. Denn in einer Sache kann euer Freundeskreis definitiv nicht punkten: Die Auswahl an potentiellen zukünftigen Ehemännern. Alle Freunde sind vergeben oder wenn sie es nicht sind, dann ist eure Beziehung definitiv eine rein platonische Geschichte. Aber wo kann man neue Leute kennenlernen? Das Freizeitangebot der Stadt ist ein heißer Tipp. Egal, ob Sport, Partys, Kneipentouren, Wanderungen oder Spieleabende – hier ist für jeden etwas dabei. Einfach drauf einlassen – zu verlieren gibt es ja nichts.

Das große Dating ABC

flirtendes Paar | © iStock | Anchiy

6. Negative Erfahrungen bremsen einen aus

Dass einer es ernst meinen könnte, kommt euch gar nicht in den Sinn? So kann man sich das Daten auch gleich sparen. Denn wenn der Date-Partner keine wirkliche Chance bekommt, können beide die wertvolle Zeit auch sinnvoller verbringen. Negative Erfahrungen ausschalten und dem Gegenüber glauben, was er sagt. Da draußen gibt es nämlich auch jede Menge Mütter mit netten Söhnen.

7. Man ist mit sich selbst im Unreinen

Es gibt Momente, da weiß man genau was man will und wer man ist. Dann kann man selbstbewusst durch die Welt gehen und einen beeindruckt so schnell gar nichts. Das ist aber nicht immer so. Oft fühlt man sich in seiner eigenen Haut vielleicht doch nicht so wohl – blöderweise passiert das vor allem dann, wenn einem ein Typ zur Abwechslung mal gefällt. Dann wird es jetzt höchste Zeit, sich selbst zu lieben. Wie man das lernen kann? Von den Freunden sagen lassen, was sie an einem lieben und eine eigene Liste mit Eigenschaften erstellen, die man an sich mag. Auf Spotify gibt es außerdem viele tolle Podcasts zu dem Thema, die nichts kosten, super beim Spazieren gehen gehört werden können und den ein oder anderen praktischen Ratschlag parat haben. Und wenn das noch nicht reicht, dann gibt es mittlerweile unzählige Seminare, die sich intensiv mit dem Thema Selbstliebe auseinandersetzen. Denn wann man sich selbst gut findet, ist man automatisch locker und lässig und das findet der Date-Partner mit Sicherheit anziehend.

8. Zeichen deuten? Fehlanzeige!

„Der steht auf dich!“, das haben eure Wingwoman schon öfter gesagt? Ihr selbst habt aber leider überhaupt nicht gemerkt, dass euch der Typ die ganze Zeit vom anderen Ende der Bar gemustert hat? Dann heißt es jetzt die Regeln der männlichen Flirtkunst vom besten Freund im Detail erklären. Denn wenn der Traummann nicht ganz so offensiv ist, kriegt ihr am Schluss gar nicht mit, dass er euch mag. Also, los geht’s – die nächste Gisele Bündchen der Zeichensprache zu werden ist gar nicht so schwer.

9. Die tickende Uhr & selbstauferlegter Druck

Die 30 steht vor der Tür und die innere Uhr beginnt immer lauter zu ticken? Unter Druck setzen macht gar keinen Sinn – denn eher das Gegenteil passiert. Wenn das Date gleich mit einem schweren Thema wie Kinderkriegen startet, ergreift er am Schluss wahrscheinlich die Flucht. Außerdem gilt: Wenn es wirklich zwischen euch passt, dann ergibt sich alles Weitere von selbst und wenn es nicht passt, ist er auch nicht der Richtige zum Kinderkriegen. Und wenn die Zeit irgendwann brennt, dann gibt es immer noch viele weitere Optionen.

10. Die beste Freundin ist die Nummer eins

Euch beide gibt es nur im Doppelpack? Puh… da hat ein neuer Mann es gar nicht so leicht. Vor allem, wenn die BFF dann auch noch kritisch ist, wenn es um die Männerwahl geht. Insgeheim möchte sie nämlich auch ungern teilen. So schön so eine enge Freundschaft auch ist, es ist trotzdem wichtig, dass jeder auch seine Freiräume hat. Eigene Entscheidungen zu treffen und auf das eigene Gefühl zu hören ist wichtig, denn die beste Freundin muss mit der neuen Flamme ja auch nicht zusammen sein.

 

Es gibt also einige Punkte, an denen es liegen könnte, dass der Richtige noch nicht dabei war. Unser Tipp: Gebt dem Dating noch eine Chance. Und wenn Online nicht euer Ding ist, bieten zum Beispiel die Münchner Singles auch Events an, bei denen Gleichgesinnte etwas zusammen unternehmen – ganz ohne Swipen.

Mehr zum Thema