Goodbye. hohe Hacken!

Flache Schuhe: Flats sind die neuen Heels

Models mit flachen Schuhen | © Getty Images / Timur Emek / Kirstin Sinclair
Flats sind ein Fashion-Statement und zeigen Selbstbewußtsein
Foto: Getty Images / Timur Emek / Kirstin Sinclair

Flats sind nicht mehr länger der hässliche kleine Bruder des High Heels, sondern ein Fashion-Statement.

Ich dachte, diese Liebe würde ewig dauern. Als Aquazzura seine "Sexy Thing"-Sandaletten auf den Markt brachte, blieb mir das Herz stehen: 8,5 Zentimeter hoch, hauchzartes Veloursleder, geschwungene Cut-outs. Ich bezahlte ein kleines Vermögen und dachte, ich würde den Rest meines Lebens in ihnen verbringen. Und jetzt? Liegen "Sexy Thing" im Keller. Geputzt und in Seidenpapier gewickelt, warten sie darauf, reanimiert zu werden. Sie teilen dieses Schicksal mit den "Opyum"-Pumps von Yves Saint Laurent, für die ich extra nach Paris gereist bin, den Jimmy-Choo-"Clues", die unser Hochzeitsbudget gesprengt haben, und einer Vielzahl anderer turmhoher Luxus-Treter. Mein Schuhschrank ist innerhalb eines Jahres von mehreren Dutzend auf eine Handvoll Paare geschrumpft. Und keines davon hat einen Absatz. Was passiert ist? Eine beschwerliche Schwangerschaft zum Beispiel. Und die Geburt meiner Tochter, die meine Welt ins Wanken gebracht und mir das Gefühl gegeben hat, stabil stehen zu müssen. Aber da weht auch etwas anderes mit: ein neues Modegefühl. 

"Wir sollten alle aufhören, High Heels zu tragen"

Das sagte kürzlich die britische Schauspielerin Emily Blunt, nachdem Besucherinnen der Filmfestspiele in Cannes des roten Teppichs verwiesen wurden. "Zu niedrige Absätze", hieß es vonseiten der Verantwortlichen. Dass nicht das bequeme Schuhwerk, sondern dessen Ausgrenzung ein Zeugnis von Geschmacklosigkeit ist, beweist ein Blick auf die Laufstege: Sneakers, Slipper und Loafer sieht man überall! Der Flat ist längst nicht mehr der hässliche kleine Bruder des High Heels, sondern ein Fashion-Statement. Die stilsichersten Frauen der Welt investieren plötzlich lieber in weiße Retro-Turnschuhe als in neonfarbene Heels. Selbst Victoria Beckham, die sich angeblich nur auf Absätzen konzentrieren kann, trägt neuerdings Laufschuhe und – Achtung – Flip-Flops.

Selbst Victoria Beckham trägt Flats 

Ja, der Siegeszug von Birkenstocks ist vielleicht mehr als nur ein Trend. Der selbst ernannte Gedankenleser Thorsten Havener behauptete kürzlich in einer Talkshow, überkreuzte Beine seien laut Körpersprache ein Zeichen für Ablehnung. Erfahrene Absatzträgerinnen wissen: Totaler Unsinn! Überkreuzte Beine sind ein Zeichen für schmerzende Zehen. Genau wie nervöses Von-einem-Fuß-auf-den-anderen-Treten und Sich-am-Tisch-Festhalten. High Heels sind eben nicht nur ein Symbol für Selbstbewusstsein, sondern auch für Unterwerfung. Wer sie trägt, wirkt schnell bemüht weiblich. Und das, liebe Leute, passt so gar nicht in unsere Zeit. Niemand bezweifelt noch, dass Frauen mit Männern Schritt halten können. Die Geschlechter sind sich, genau betrachtet, so nah wie nie ... und das gilt auch für die Mode. Pumps zum Smoking? Sneakers zum Sommer-Dress? Aber ja! Der flache Schuh ist sozusagen die Hose des neuen Jahrtausends: ein Zeichen für die ultimative Gleichstellung.

Ich fühle mich in Flats einfacher freier, gebe allerdings zu: High Heels sind an Eleganz schwer zu übertreffen. "Sexy Thing" gibt es jetzt auch mit Keilabsatz. Vielleicht bekommt unsere Beziehung ja noch eine Chance.