Bikini-Guide

Bikinis für jede Figur

Hübsche junge Frau im Bikini | © iStock | PeopleImages
Mit dem richtigen Bikini kann man die eigenen Vorzüge betonen.
Foto: iStock | PeopleImages

Ob breite Hüften, wenig Oberweite, androgyner oder kurviger Körperbau, Apfel- oder Birnenform: Für jede Frau gibt es den perfekten Bikini, der die eigenen Vorzüge betont. Denn den beliebten Zweiteiler für den Strand gibt es in einer schier unendlichen Auswahl an Farben, Schnitten und Designs. Man sollte nur wissen, zu welchem Modell man am besten greift. 

Bikinis für den Figurtyp Birne

Sind die Hüften breiter als die Schultern und der Oberkörper im Vergleich zum Unterkörper schmal gebaut, spricht man gerne vom Figurtyp Birne. Ideal sind auffällige Bikinioberteile, die den Oberkörper in den Fokus rücken, beispielsweise mit auffälligen Mustern, Fransen oder Rüschen. Trägerlose Bikinis sind ideal für diesen Figurtyp, aber auch Triangel-Oberteile oder überkreuzte Träger sind eine gute Wahl. Obenrum sollte es aufregender sein, beim Höschen dann eher auf schlichte Pantys setzen.

Bikinis für den Figurtyp Apfel

Bei Frauen mit dem Figurtyp Apfel wirkt der Oberkörper im Vergleich zum Rest des Körpers fülliger. Die Beine sind in der Regel sehr schlank, die Schultern und Hüften schmal, das Fett sitzt hauptsächlich an Brust und Bauch. Bikinis, die Dekolletée und Beine betonen sind ideal. Bikini-Tops mit breiten, gerade geschnitten Trägern sind besonders vorteilhaft. Die Hose darf ruhig etwas mehr Beinausschnitt haben – das zaubert optisch mehr Hüfte. 

Der schwarze Bikini von erlich überzeugt mit cleanem Schnitt und hochwertiger Qualität. | © PR
Der schwarze Bikini von erlich überzeugt mit cleanem Schnitt und hochwertiger Qualität.
Foto: PR

Bikinis für den Figurtyp Sanduhr

Frauen mit Sanduhr-Figur haben die Qual der Wahl: Hüfte und Schultern sind etwa gleich breit, die Taille ist schmal – hier sehen viele Bikinis toll aus. Ob Triangel, Racerback, High-Waist-Slips oder tief geschnittene Hosen, Knallfarben oder auffällige Muster: die Auswahl für diesen Figurtyp ist wirklich riesig.

Beachwear zum Verlieben

Hübsche Frau in einem Bikini mit überkreuzten Trägern | © PR | Erlich

Bikinis bei wenig Oberweite

Triangel-Bikinis sind bei wenig Oberweite ideal, da die Form optisch Volumen zaubert. Toll sehen außerdem trägerlose Bikinis oder Modelle mit Carmen-Ausschnitt aus. Oberteile mit auffälligen Schnürungen, Verzierungen, Rüschen oder anderen Details lassen die Brust ebenfalls größer wirken. Eine weitere Möglichkeit sind Push-Up-Bikinis - hier auf optimale Passform achten.

Der Bikini mit Rüschen-Oberteil von Seafolly ist ideal für Frauen mit wenig Oberweite. | © PR
Der Bikini mit Rüschen-Oberteil von Seafolly ist ideal für Frauen mit wenig Oberweite.
Foto: PR

Bikinis bei großer Oberweite

Frauen mit großer Brust brauchen Halt und optimale Unterstützung. Optimal eignen sich dafür Bikinis mit Bügeln, vorgeformten Cups und breitem Steg. Modelle mit Unterbrustband und breiten Trägern geben besonders guten Halt. Die sportliche Variante sind Bikinis in Bustier-Form. 

Wer die große Oberweite im Bikini nicht noch betonen möchte, verzichtet bestenfalls auf Bikini-Tops mit üppigen Verzierungen, Rüschen oder Mustern, die noch zusätzlich auftragen.

Wer die Brust optisch verkleinern möchte, kann auf spezielle Minimizer-Varianten zurückgreifen. Auch dunkle Farben und kleine Muster schummeln den Busen optisch kleiner.

Bikinis für androgyne, athletische Frauen

Androgyne Frauen sind häufig athletisch gebaut und haben schlanke, lange Gliedmaßen. Schultern, Hüfte sind fast gleich breit, eine Taille ist kaum bis wenig vorhanden. Meist ist die Oberweite eher klein. Der klassische Triangel-Bikini zum Schnüren ist hier ideal. Die Bänder am Slip können optisch etwas Volumen zaubern. Oder man greift zu einem Modell mit Rüschen. Auch strukturierte Materialien sind eine gute Wahl, da sie optisch etwas dazu mogeln. Die Farben dürfen ruhig knallen und auch beim Bikini-Oberteil sind Rüschen, Muster oder auffällige Details optimal.

Gestreifter Bikini mit Schnürung am Slip von Yargici  | © PR
Gestreifter Bikini mit Schnürung am Slip von Yargici
Foto: PR

Bikinis für breite Hüften und großen Po

Frauen mit breiten Hüften wünschen sich häufig einen Bikini, der den Hüftbereich kaschiert. Das gelingt am besten mit schlichten Bikinipants in unauffälligen eher dunklen Farben. Beim Schnitt sollte man auf einen hohen Beinansatz und ausreichend breite Seitenbündchen achten, das streckt die Beine und lässt die Hüfte schmaler erscheinen. Auf Raffungen oder seitliche Bänder sollte man lieber verzichten. Die lassen die Hüfte breiter erscheinen als sie tatsächlich ist.

Tipp: Zum Kaschieren kräftiger Hüften eignet sich auch ein Pareo! Einfach in Taillenhöhe locker um den Körper binden - dadurch wird der schmale Taillenbereich betont und vom Hüftbereich abgelenkt.

Bikinis, die Bauchansatz kaschieren

Ein kleiner Bauchansatz ist längst kein Grund auf einen Bikini zu verzichten, denn es gibt viele Modelle, die kaschieren. Bikinis mit Shape-Funktion sorgen dank diagonaler Schnittführung und besonders fester Stoffe für eine tolle Form und schummeln kleine Speckrollen weg. 

Natürlich sind auch Tankinis, Badeanzüge oder Monokinis eine Alternative!

Zählbild