Kolumne 

Warte nicht auf schlanke Zeiten – Sommer ist für alle da!

Tanja Marfo von Kurvenrausch | © Kurvenrausch by Tanja Marfo
Hinter Kurvenrausch steckt die Powerfrau Tanja Marfo. Sie ist Unternehmerin sowie Influencerin und gibt hier ihre Meinung zum Besten.
Foto: Kurvenrausch by Tanja Marfo

Sie ist offiziell eingezogen, und ich staune immer noch über mich selbst:

Meine zweite weiße Hose in meinem Schrank.  Ja, weiß!
Das mag für eine Frau mit schlanken Beinen nichts bahnbrechendes sein - für mich schon. Auch wenn ich selbst wünschte, dass es etwas ganz normales ist.

"Du hast viel zu dicke Beine, das kannst du nicht tragen." – so hat der innere Kritiker lange mit mir gesprochen. Und viel zu oft habe ich der unqualifizierten Modepolizei zugehört.
Fakt ist, ich habe sehr dicke Beine. Fakt ist aber auch: Ich trage trotzdem helle Jeans, und jetzt auch weiße Hosen. Es ist mir egal geworden was andere denken – welch’ gute Veränderung.

Keine Ahnung, ob es am Alter liegt, aber ich bin gelassener geworden. Vielleicht ist die 4 vor der 1 dran schuld? Egal -  ich mag Gelassenheit.

Manchmal habe auch ich Vorbehalte. Die, die jeden Tag auf ihrem Social  Media Kanal Kurvenrausch propagiert, dass Frau und Mann mit Mehrgewicht bitte das trägt, was er oder sie will. Ich verbiete mir Kleidungsstücke heute nicht mehr und möchte Dich bestärken, dass auch Du Deine indoktrinierten Moderegeln vergisst.

Heute bin ich  bereit, mich auszuprobieren. Ich trage Jeans und helle Jeggings, stecke meine T-Shirts in die Hosen, habe Oversize Pullis und endlich wieder Skinny-Jeans, Blusen und enge Shirts im Schrank, wo lange nur Leggings und Kleider hingen. Ich knote meine Oberteile, bin entspannt, wenn mein Bauch rausguckt und trage das was mich happy macht und mich meiner Meinung nach strahlen lässt. Ich gehe in die Sauna und laufe ohne Klamotten in der Therme herum. Nackig schwimmen ist DER Hit!

Diese Gelassenheit mit meinem heutigen Körper möchte ich dir gerne mit auf den Weg geben und Dich ermutigen, NICHT auf schlanke Zeiten zu warten, um dich auszuprobieren. Warte nicht, dass die „ich bin endlich schlank Schublade aufgeht“ und Dir ein sorgenfreies schlankes und allzeit gut gelauntes Leben verspricht. Deine Zeit Dein Leben zu leben ist frei nach Eckart Tolle "Jetzt"! Time is now!

Doch wie geht das? Wie lernst Du einen positiveren und wertschätzenderen Umgang mit Dir selbst zu praktizieren? Ich verrate es Dir.

Meine wichtigsten AHA-Momente und Einstellungen, die auch dir helfen werden

You cannot hate yourself into selflove

Was übersetzt so viel heißt, wie: du kannst dich auf deinem Weg zur Selbstliebe nicht hassen. Du musst dich dorthin mögen lernen.
Klingt kitschig, und bitte, nicht noch ein gut gemeinter Selbstliebe-Tipp. Aber es ist so.

Nur: wenn wir uns jahrelang abgelehnt haben, können wir uns nicht auf einmal lieben, aber wir könne es auch nicht erst dann, wenn wir unserem Ideal entsprechen. Der Weg ist hier das Ziel.

Sei nicht so streng mit dir

Geht es dir auch manchmal so, dass es Tage gibt, an denen du dich nicht leiden kannst und alles grau und trüb scheint? Lass dir versichern: Solche Tage sind normal. Sie gehören zu unserem Leben dazu. Wo kein Licht ist, da gibt es auch keinen Schatten!

Wenn der innere Kritiker aber mal wieder viel zu laut wird, und zwar gerade dann, wenn wir uns wünschen, dass er einfach die Klappe hält, ist es Zeit, aktiv zu werden.

Wir sind viel zu sehr im Außen und brauchen ganz oft „einfach“ nur den Blick nach innen.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich im Alter von 3-4 Jahren unser Selbstwert zu formen beginnt. Die kindliche Wahrnehmung meiner selbst hat mich bis ins Erwachsenenalter als nicht wertvoll, nicht liebenswert und anders gesehen.
Dieser eigenen zurechtgelegten Story habe ich lange geglaubt. Wenn mein Gehirn es aber schafft, mir diese falsche Geschichte zu erzählen, dann kann ich meine eigene Geschichte doch aber auch selber neu schreiben und mein Hirn umprogrammieren. Nicht wahr?

Genau DAS war einer meiner Schlüsselmomente. Selbstwert erkennen, den Kritiker hören und NICHT unterdrücken. Richtig gelesen! Die Unterdrückung unserer Probleme führt nicht dazu, dass sich irgendetwas ändert. Der Berg, der vor uns liegt, wird immer größer, je länger wir ihn nicht angehen.

Wenn Du beim Thema Selbstliebe Hilfe brauchst, dann empfehle ich dir meine Workshops und das dazugehörige Workbook. Wie du zu mehr Selbstliebe findest und an Deinem Mindset arbeitest kannst Du in meinen Workshops erfahren.

Investiere in dich und dein Wohlempfinden

Gute Stoffe, die im Sommer angenehm auf der Haut liegen und nicht nach einmal kurz tragen durchgeschwitzt sind, sind total wichtig. Ich weiß, das kann manchmal eine Geldfrage sein.
Mittlerweile suche ich selektiver aus. Ich möchte Kleidung, die ich kombinieren kann. Das kann ein Designerteil mit einer günstigen Hose oder eine Markenjacke mit einer No-Name-Bluse sein.

Du machst deine eigenen Trends und kannst deinen Look frei gestalten. Denn der Look und das Wohlbefinden sind wichtiger als das, was die Sachen kosten, auch wenn Qualität manchmal ihren Preis hat.

Ein gutsitzender BH, eine Jeansjacke, ein kleines Schwarzes und eine weiße Bluse gehören in jeden gut sortierten Kleiderschrank. Damit bist Du bestens ausgerüstet egal was kommt.

Sei gut zu Dir. Du wirst sehen was gutsetzende Kleidung für einen Unterschied macht.

Experten Tipp: Lasse dir Kleidung bei einem Schneider Deiner Wahl abändern oder anpassen. Es kostet weniger als eine Maßanfertigung.

Mach alles so, wie es für dich richtig ist

Hört sich so einfach an, aber achte darauf, dass alles, was du tust, ein gutes Gefühl bei dir hinterlässt. Es gibt Tage, da bin ich losgelöst und lustig. Manchmal bin ich auch sarkastisch und vorlaut. An anderen Tagen bin ich wieder in mich gekehrt und nachdenklich. Das nennt sich Leben!

Wir müssen es nicht allen recht machen! Bitte nochmal lesen, und zwar laut: Wir müssen es nicht allen recht machen! Sei so, wie du sein willst und mache es dir schön dabei. Das funktioniert nicht immer, aber du kannst jederzeit dafür sorgen, dass es dir gut geht.

Du willst an einem sonnigen Tag lieber zu Hause abhängen? Do it!
Dir ist eher nach Party als nach Kino? Gut so!
Du bist auch allein happy und brauchst nicht immer High Life um dich!? Auch OK!
Du willst ausgelassen tanzen mit deinen Freunden oder allein!? Go for it!
Du brauchst viele Menschen um dich und magst gerade nicht allein sein? Geh aus!
Dein Freund will etwas anderes unternehmen als du? Trau dich, nein zu sagen.

Dein Leben, deine Entscheidungen!

Ein Schritt nach dem anderen

Ich muss mich selbst sehr oft bremsen und mir sagen, dass alles ok ist. Gerade dann, wenn ich mal wieder zu viel möchte.

Wenn dir also nicht sofort nach guter Laune jetzt im Sommer ist, hab Geduld. Ich gehöre auch eher zum #team20grad. Aber wenn du es an einem Tag schaffst, die Sonne zu genießen und danach wieder im Office versinkst, so ist das ok.

Wenn du dich Schritt für Schritt traust, deine Kleidung kürzer oder luftiger werden zu lassen, ist das toll.
Ich bin früher nie ohne Arm aus dem Haus gegangen, egal, dass neben mir Magma die Straße runterlief und ich fast vor Hitzeschock kollabiert bin. Wie blöd! Heute tue ich mir das nicht mehr an!

Sommer ist für alle Körper da! Auch – und ganz besonders für DICH!

 

Autorin: Tanja Marfo

 

Mehr zum Thema