Bewusst leben, besser fühlen

Alle Neuigkeiten rund um unseren Female Conscious Month

Schöne Frau mit Pflanzen im Hintergrund | © gettyimages.de | puhhha
Aktionsmonat: Im Herbst 2021 dreht sich bei myself alles rund um das Thema Nachhaltigkeit.
Foto: gettyimages.de | puhhha

In was für einer Welt wollen wir eigentlich leben? Was können wir noch (guten Gewissens) kaufen? Welchen Firmen können wir vertrauen? Wie können wir uns für den grünen Wandel starkmachen? Und andere dabei mitnehmen? Diese und andere Fragen wollen wir vom 20.09. bis 17.10.2021 in unserem großen myself Aktionsmonat - dem Female Conscious Month - klären. Was sagen Experten, Unternehmensvertreter und Greenfluencer dazu? Und was meint ihr? Seid mit dabei! Alle aktuellen News und Aktionen findet ihr hier. 

Update am 11.10.

Female Conscious Food Week

Mit der "Food Week" endet der Female Conscious Month. Zum Abschluss sprechen wir über das Thema Nachhaltigkeit in Bezug auf unsere Ernährung. Wie geht klimafreundliches Essen? Müssen wir uns dazu vegan ernähren? Wie können wir unser Essverhalten verändern, um die Welt ein Stückchen grüner zu machen? Wie können wir Food Waste vermeiden?

Saisonal einkaufen

Spargel im Januar? Erdbeeren im Dezember? Wer Obst und Gemüse einkauft, die gerade keine Saison haben, belastet die Umwelt. Besser: regional kaufen, fair bezahlen, saisonal essen und bewusst kochen. Denn auch kleine Veränderungen des Konsumverhaltens tragen zum Klimaschutz bei und verbessern ganz nebenbei auch noch die eigene Gesundheit. Also: „Sei clever, denn du bist, was du isst!“

Nachhaltigkeit in der Küche

Nachhaltigkeit in der Küche? Durch richtiges Lagern! Beim Einräumen der Lebensmittel in den Kühlschrank bleiben Ordnung und effizientes Kühlen oftmals auf der Strecke. Aber auch hier gibt es Richtlinien, wie man Lebensmittel am besten aufbewahrt. So geht’s: Fleisch und Fisch gehören in den unteren Bereich des Kühlschranks. Milchprodukte werden darüber gelagert und auf der obersten Ablage Käse und Speisereste. Ins Gemüsefach ganz unten gehören Obst und Gemüse. Brot und Gebäck können in einem Papiersack in der Brotdose oder in einem sauberen Baumwolltuch aufbewahrt werden. So werden Energieverbrauch und Lebensmittelabfälle reduziert und das Klima geschont. Zum nachhaltigen Konsumieren gehört übrigens, auch beim Einkauf auf regionale Produkte zu achten.

Freut euch außerdem auf unser letztes Video-Panel zusammen mit Miele, in dem wir über "Nachhaltigkeit in der Küche" diskutieren. Hier geht's zum Video:

Update am 04.10.

Female Conscious Care & Mind Week

Woche 3 des Female Conscious Month - und es geht weiter mit der Care & Mind Week. Nachhaltig leben bedeutet auch, uns selbst etwas Gutes zu tun und dementsprechend zu handeln. Wie das konkret aussehen kann? Die Gründer*innen von OYESS machen es vor, indem sie eine nachhaltige Lippenpflege ins Leben gerufen haben, die gut für unsere Lippen und unseren Planeten ist! Passend dazu spricht myself  Beauty Director Yvonne Beeg im Video-Panel mit den OYESS Mitbegründerinnen Nadja King und Anna Breidt über "Siegel und Zertifzierungen im Nachhaltigkeitsdschungel". Das Video-Panel zu dem Gespräch gibt es hier:

Laura Malina Seiler gibt Tipps für mehr Gelassenheit

Sie ist Deutschlands größte Sinnfluencerin - Laura Malina Seiler. Mit ihrem Podcast "Happy, holy & confident", Online-Kursen und drei Bestsellern ("Mögest du glücklich sein", "Schön, dass es dich gibt" und ganz neu: "Zurück zu mir") half sie unzähligen Menschen auf ihrer spirituellen Reise zu sich selbst. Wer könnte besser wissen, wie man gelassen und ausgeglichen durchs Leben geht?

"Wenn man merkt, dass man am Rad dreht, hilft es, sich für ein paar Sekunden aus der Situation herauszunehmen, man atmet tief ein und aus und steigt mit klarem Kopf wieder ein. In stressigen Augenblicken ruhig zu bleiben ist eine der wichtigsten Fähigkeiten, die man lernen kann."

Laura Malina Seiler

Das vollständige Interview mit Laura Malina Seiler findet ihr in der aktuellen myself.

Update am 27.09.

Female Conscious Beauty Week

Diese Woche geht es weiter mit der Female Concscious Beauty Week auf myself! Naturkosmetik ist beliebter denn je und immer mehr Frauen setzen auf nachhaltige Kosmetikmarken. Diese verzichten so weit wie möglich auf Chemie und setzt dafür auf ein ganzheitliches Konzept, das im Einklang mit der Natur gewonnene Bio-Inhaltsstoffe, den Verzicht auf Tierversuche sowie faire Arbeitsbedingungen beinhaltet. Es wird ebenfalls darauf geachtet, dass die Gewinnung der Rohstoffe wie z. B. der ätherischen Öle zu fairen Handelskonditionen und ressourcenschonend stattfindet. Damit tut man nicht nur sich selbst einen Gefallen, sondern auch der Umwelt. 

Green Beauty-Influencer

Architektin, Influencerin und jetzt Kosmetik-Unternehmerin Laura Noltemeyer testete sich als Beauty-Bloggerin jahrelang durch mögliche Produkte und störte sich an den undurchsichtigen Inhaltsstoffen. Dann gründete sie ihre eigene Marke Bayage Beauty: clean, vegan und mit Superwirkstoffen wie Oligo-Hyaluron, das besonders tief in die Haut eindringen kann. 

"Die Ursache jedes Hautproblems liegt im Inneren."

Make-up-Artistin Lisa Scharff

Video-Panel zum Thema Pflanzenkosmetik

Passen dazu erwartet euch am Mittwoch wieder eine spannende Talkrunde zum Thema "Pflanzenkosmetik". Mit dabei sind myself  Deputy Beauty Director Alex Pasi, Skinfluencerin Hanna Schumi und Training-Manager Erik Westram von Yves Rocher. Den Link zum Panel findet ihr direkt hier:

Update am 20.9.:

Start der Female Conscious Fashion Week

Endlich geht es los! Der Female Conscious Month startet in die erste Woche. Den Beginn macht Fashion! Was macht nachhaltige Mode aus und welche Marken bieten faire Mode an? Kann man sich mit gutem Gewissen einen Cashmere-Pullover gönnen? Euch erwarten viele spannende Inhalte auf Instagram, Facebook, myself.de und in unserer aktuellen Ausgabe.

Video-Panel zum Thema "Nachhaltige Mode"

Das Highlight der Woche bildet unser Video-Panel zum Thema Nachhaltige Mode mit myself  Fashion Director Daniella Gurtner, Isabela Gygax, Expertin für Ethik und Nachhaltigkeit in der Mode, und Jana Knezovic von FTC auf myself.de. Hier könnt ihr euch das Video-Panel ansehen: 

3 Fragen an ... Carola Pojer

Influencerin Carola Pojer verrät, welche Teile sich jetzt lohnen

Sie tragen vor allem Klassiker in schlichten Farben. Wie kombiniert man solche Basics neu?

Ich bin ein großer Fan von Layering. In der Übergangszeit trage ich etwa ein Maxikleid über einer Hose oder ein Tanktop zum offenen Hemd. Auffälliger Schmuck wertet jedes Outfit auf – egal, wie simpel es ist.

Was sollte man jetzt kaufen?

Einen beigefarbenen Trenchcoat im Oversize-Schnitt, einen doppelreihigen Blazer aus Wolle oder Leder und schwarze Cowboy-Boots. Kann man vielseitig stylen.

Worauf achten Sie beim Kauf?

Mir sind zeitlose Schnitte, Design und hohe Qualität wichtig. Ich mag Naturmaterialien wie Leinen, Leder oder Baumwolle. Polyester findet man in meinem Schrank nicht.

„Kleidung ist nachhaltig, wenn man sie lange trägt. Ich achte daher bei jedem Teil darauf, dass es zeitlos ist und die Qualität stimmt."

Carola Pojer

Influencerin Carola Pojer | © Patrick Boecker
Influencerin Carola Pojer verrät uns ihre Stil-Regeln.
Foto: Patrick Boecker

Female Conscious Night

Den Abschluss des Female Conscious Month bildet ein besonderes Event in München: Ein Abend voller guter Gespräche, Diskussionen und spannender Persönlichkeiten! Mit dabei sind u. a. Model und Schauspielerin Barbara Meier, Influencerin und Gründerin Laura Noltemeyer, Köchin, Autorin und Aktivistin Sophia Hoffmann sowie Redakteurinnen von myself und: ihr! Einfach anmelden und einen wunderschönen Abend mit Preisverleihung des Female Conscious Award erleben.

  • Wo: Goldberg Studios in München, Müllerstr. 46a

  • Wann: Donnerstag, 14. Oktober 2021, von 19 bis 23 Uhr, Einlass 18.00 Uhr

  • Kosten: 29 Euro pro Person. Im Preis enthalten: Food & Welcome-Drink und ein exklusives myself Goodie Bag

Jetzt Ticket sichern und dabei sein!

Bitte beachten: Zutritt zur Veranstaltung nur für Geimpfte, Genesene, oder Getestete*. Ein Nachweis hierüber ist beim Einlass vorzuzeigen. Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie vorbehalten.

*Getestete mit negativem Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden). Genesene mit Auffrischimpfung nach 6 Monaten.

Jetzt Tickets sichern für die Female Conscious Night

Unser Female Conscious Month im Detail

20.–26.9.2021: FEMALE CONSCIOUS FASHION WEEK Ökologisch, nachhaltig, fair und konsequent: Beim fulminanten Auftakt dreht sich alles um stylische Mode mit grünem Gewissen.

27.9.–3.10.2021: FEMALE CONSCIOUS BEAUTY WEEK Recycelte Verpackungen und natürliche Inhaltsstoffe: Mit diesen Tricks und Tipps wird die Beauty-Routine eco-friendly.

4.–10.10.2021: FEMALE CONSCIOUS CARE&MIND WEEK Nachhaltig denken – nachhaltig handeln! So geht der erste Schritt, gesünder und bewusster zu leben. Wie wir zukünftig weiter umdenken müssen? Experten klären auf!

11.–17.10.2021: FEMALE CONSCIOUS FOOD WEEK Mit Genuss die Welt retten? Na klar! Wie schon kleine Veränderungen des Essverhaltens dazu beitragen, das Klima zu schonen. Wir verraten es!

„Am Thema Nachhaltigkeit kommt niemand mehr vorbei. Wir haben in jedem Heft dazu Geschichten und Fakten.“

Sabine Hofmann, Chefredakteurin myself

Der Female Conscious Award

Zusammen mit dem Naturkosmetik-Pionier Dr. Hauschka sucht myself nach grünen Heldinnen, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen und unsere Welt ein Stückchen besser machen. Bis zum 13. Juli konnten sich Interessierte mit ihrem grünen Projekt für den Female Conscious Award bewerben. 

Die Jury, bestehend aus der myself Redaktion und Dr. Hauschka, wählte aus den Bewerbungen sechs Finalistinnen aus. Im Voting haben die Leserinnen anschließend ihre grüne Heldin gekürt. 

Und die Gewinnerin ist ...

Sandra Lai-Chun Cheung: Einzigartige Eco-Brands

Zehn Jahre lang war Sandra Lai-Chun als Designerin für große Modeunternehmen tätig und hat den Wandel in der Branche hautnah miterlebt. Heute unterstützt die gebürtige Niederländerin nachhaltige Marken dabei, mehr Sichtbarkeit und Reichweite zu bekommen. „Es gibt unglaublich viele tolle und vor allem innovative Marken, die zu wenig gesehen werden“, findet Sandra Lai-Chun. Mit ihrem Online Magazin „LAI-CHUN“ (chinesisch für Inspiration und Fortschritt) macht sie seit mehr als zwei Jahren auf ausgewählte Eco Brands aus den Bereichen Beauty, Mode und Öko-Banking aufmerksam. Das Online Magazin hat die Unternehmerin im Herbst 2020 um ihren Online-Store LAI-CHUN ergänzt. Sandra Lai-Chun legt großen Wert auf Ästhetik und emotionales Storytelling. Jedes Produkt im Store wird hochwertig arrangiert und inszeniert – denn Nachhaltigkeit kann auch stylisch aussehen. Auf ihrem Instagram-Account @syringalotus führt sie dieses Storytelling fort und zeigt coole Fair Fashion Looks für den Alltag. „Ich möchte Menschen erreichen, die wenig mit dem Thema Nachhaltigkeit zu tun haben und sie dazu inspirieren, ein Teil dieser Veränderung zu sein.“

Sandra Lai-Chun | © Thea Sneve Lovstad
Viele nachhaltige Marken werden zu wenig gesehen. Das will Sandra Lai-Chun ändern.
Foto: Thea Sneve Lovstad

Alle Finalistinnen

Diese Frauen standen ebenfalls im Finale für den Female Conscious Award. Da wir euch die tollen Projekte keinesfalls vorenthalten wollen, findet ihr hier einen Überblick:

Lisa Zaiser: Nachhaltige Schmucktrends

Auf der Suche nach nachhaltigen Schmuck-Labels stellt Lisa Zaiser schnell fest, wie wenig der Schmuckmarkt zu bieten hat. Also wird sie selbst aktiv und ruft Anfang letzten Jahres DEAR DARLING BERLIN ins Leben, ein Responsible Fine Jewelry Label für verantwortungsvoll und nachhaltig hergestellte Schmuckstücke. „Im Fashion Bereich gab es bereits die Bewegung in Richtung Slow Fashion, im Schmuckmarkt jedoch nicht“, erzählt die Gründerin. „Ich konnte kein Label finden, das zeitlose, moderne Schmuckstücke anbietet, bei denen ich keine Kompromisse eingehen muss.“ Mit ihrer eigenen Schmucklinie hat Lisa Zaiser Accessoires geschaffen, die nachhaltig, qualitativ hochwertig und erschwinglich sind - ohne dabei Abstriche im Design zu machen. Produziert wird in Italien sowie in kleinen Familienbetrieben in Deutschland – fair und CO2 neutral. Die zeitlosen Basic-Schmuckstücke werden aus recyceltem Silber und Gold hergestellt. Doch Lisa Zaiser will nicht nur die Schmuckwelt nachhaltiger, sondern auch die deutsche Start-up-Szene weiblicher machen. Mit ihrem Blog „Female Founder Stories“ supportet sie andere Gründerinnen und bietet ihnen eine Plattform für ihre Business-Idee.

Lisa Zaiser von Dear Darling Berlin | © Lisa Zaiser, DEAR DARLING BERLIN
Lisa Zaiser, Gründerin von DEAR DARLING BERLIN, schafft zeitlose Schmuckstücke aus recyceltem Silber und Gold.
Foto: Lisa Zaiser, DEAR DARLING BERLIN

Caroline Schulte-Bisping: Community-Garten

Caroline und ihr Mann Florian Schulte-Bisping bewirtschaften gemeinsam eine rund 10.000 Quadratmeter Wiese mitten in Lohmar Neuhonrath in Nordrhein-Westfalen. Was als kleines grünes Familien-Projekt angefangen hat, hat sich dank der hohen Beteiligung aus der Nachbarschaft zu einer naturnahen Erlebnislandschaft mit 16 Gemüsebeeten, Naschgarten, Streuobstwiese, Kletterwald, Spiel- und Fußballplatz entwickelt. „Dieses Mehrgenerationenprojekt funktioniert so gut, weil wir alle die gleiche Sprache der Nachhaltigkeit sprechen“, erzählt Initiatorin Caroline Schulte-Bisping. Upcycling, Recycling, Ressourcenschonung und Tierschutz werden im Community-Garten großgeschrieben. Alle Baumaterialien und Möbel sind gebraucht und bekommen auf der Wiese eine neue Verwendung. Pflanzen werden im ganzen Dorf nicht mehr entsorgt, sondern finden hier ein neues Zuhause. Für Rehe, Igel, Insekten und Co. bietet die Grünfläche Nahrung und Unterschlupf. Plastik sucht man dagegen vergeblich. Die Nachbarschaftswiese dient als grünes Klassenzimmer für alle, die etwas übers Gärtnern und einen nachhaltigen Lebensstil lernen wollen. Mit ihrem Erlebnisgarten zeigt die junge Familie, dass Nachhaltigkeit kein Solo-Projekt, sondern ein Gemeinschaftsanliegen ist.

Caroline Schulte-Bisping | © Florian Schulte-Bisping
Caroline Schulte-Bisping ist glücklich darüber, wie ihr grünes Projekt die Menschen zusammenbringt.
Foto: Florian Schulte-Bisping

Christine Chlench: Nachhaltige Plus-Size-Mode

Lange Zeit wurden Plus-Size-Größen von der Modeindustrie kaum beachtet, bis in den letzten Jahren ein Umdenken stattfand. Für Christine Chlench, leidenschaftliche Plus-Size-Modebloggerin, war das nicht genug. „Als der Markt den Bereich Übergröße für sich entdeckte, wurde leider oft sehr günstig und mit wenig Liebe produziert“, sagt sie. Diese Lücke wollte die ehemalige Jazz-Sängerin schließen und gründete 2020 CHLENCH, ein Unternehmen für nachhaltige Plus-Size-Mode. „Mit CHLENCH setze ich auf Slow Fashion, um den Müllberg der Modeindustrie nicht weiter zu erhöhen." Ihre Kollektion umfasst aktuell sieben Teile in den Größen 46 bis 56, die seit Juni 2021 auch in ihrem Online-Shop CHLENCH erhältlich sind. Die Teile aus Naturfasern und recycelten Materialien tragen allesamt das Siegel „Made in Europe“ bzw. „Made in Germany“. Das ist aber erst der Anfang. Christine Chlench will ein neues Bewusstsein für Mode schaffen und träumt davon, dass ihre Styles zu nachhaltigen Key-Pieces im Kleiderschrank einer jeden Plus-Size-Frau werden.

Christine Chlench möchte ein neues Bewusstsein für Mode schaffen. | © Joerg Krawczyk
Christine Chlench möchte ein neues Bewusstsein für Mode schaffen.
Foto: Joerg Krawczyk

Marie, Hannah & Lena Pippert: Mit Oclean gegen Müllberge

Die Schwestern Hannah, Lena und Marie Pippert konnten sich die Müllberge in ihrer Heimatstadt Hamburg nicht mehr länger ansehen und verabredeten sich kurzerhand mit Freunden und Familie zu Müllsammelaktionen. Nachdem sich immer mehr Menschen anschlossen, gründeten die drei Schwestern im Sommer 2019 die gemeinnützige GmbH oclean. „Wir wollten nicht immer nur über Nachhaltigkeit sprechen, sondern selbst aktiv werden“, sagt Marie Pippert. Ihr Ziel: Die Stadt von Plastikmüll zu befreien, um zu verhindern, dass dieser über die Flüsse ins Meer gelangt. Damit gehen die Schwestern gegen ein Umweltproblem vor, das längst nicht nur Hamburg betrifft. Laut Greenpeace finden sich 150 Millionen Tonnen Plastikmüll in unseren Ozeanen und gefährden unzählige Tierarten. Mit ihren Clean-ups, Conscious Workshops und Events in Unternehmen und Schulen wollen die Schwestern über die Umweltproblematik aufklären. Sind die Müllsäcke dann erstmal prall gefüllt, wird bei After-Work-Drinks und Musik angestoßen. Mit oclean zeigen die Geschwister, dass Nachhaltigkeit Spaß machen kann – weshalb der Instagram-Kanal von oclean auch im coolem Design und bunten Farben erstrahlt. 

die Gründerinnen von oclean | © Katja Hanzl
Drei Schwestern, eine Mission: Mit ihren Clean-up Aktionen wollen Hannah, Lena und Marie die Stadt Hamburg von Müll befreien.
Foto: Katja Hanzl

Aneta Rostkowska, Temporary Gallery

Wie bringt man den Menschen Nachhaltigkeit näher? Für Aneta Rostkowska ist die Antwort darauf ganz klar: durch Kunst. Seit 2019 leitet sie die Temporary Gallery, ein Zentrum für zeitgenössische Kunst in Köln. Die erfahrene Kuratorin und Kunstkennerin hat das Programm ganz bewusst um die Themen Ökologie und Nachhaltigkeit erweitert. Denn: „Unser Programm soll nicht nur künstlerisch überzeugen, sondern auch gesellschaftlich relevant sein“, findet Aneta Rostkowska. Die Ausstellungen thematisieren die Klimakrise, Ökologie und die Beziehung der Menschen zur Natur. In der Floraphilia. Revolution of plants Ausstellung, die Aneta Rostkowska kurarierte, werden Pflanzen als hochkomplexe Organismen dargestellt, von denen wir Menschen lernen können. Besonders großen Anklang fand der Online-Kurs über Permakultur, der über 90 Teilnehmer*innen aus aller Welt zusammenbrachte. Aneta Rostkowskas Liebe für Natur und Nachhaltigkeit geht aber über Kunst hinaus: Privat ist sie leidenschaftliche Gärtnerin. 

Aneta Rostkowska | © Felix Norberg
Aneta Rostkowska will mit Kunst über Nachhaltigkeit aufklären.
Foto: Felix Norberg

Die Jury

Unsere vier Experten:

© Markus Burke | Andreas Ortner
Foto: Markus Burke | Andreas Ortner
  • Dr. Sabine Hofmann, Chefredakteurin myself

  • Nicoline Wöhrle, Leitung Kommunikation Dr. Hauschka

  • Daniella Gurtner, Modechefin myself

  • Palina Dautfest, Redakteurin myself

Der Aktionsmonat

Von Mitte September bis Mitte Oktober dreht sich bei myself alles um das Thema Nachhaltigkeit. Im Heft und auf Instagram, auf myself.de sowie bei digitalen Panels mit Greenfluencern und Expertinnen. Höhepunkt: der Female Conscious Award, der im Rahmen eines großen Abschlussevents im Oktober in München verliehen wird.

Bei Rückfragen schreiben Sie uns gerne eine E-Mail  an myself-germany@funkemedien.de.

Mehr zum Thema