Pflege- und Styling-Tipps

Fettige Haare: Nie mehr Bad Hair Days

So werdet ihr fettige Haare los! | © iStock | CoffeeAndMilk
So werdet ihr fettige Haare los!
Foto: iStock | CoffeeAndMilk

Bye bye, Bad Hair Days! Diesmal wird es wirklich an der Zeit, den fettigen Haaren ein für alle Mal Lebewohl zu sagen. Oder möchte jemand wirklich freiwillig mit leblos herunterhängenden Haaren rumlaufen? Eben. Was hilft gegen fettige Haare und was die Ursachen sind, verraten wir hier. Plus: Mit diesen Tipps und Tricks beugt ihr schnell nachfettenden Haaren entgegen.

Fettige und strähnige Haare, obwohl die letzte Haarwäsche erst einige Stunden her ist? Echt nervig, aber dieses Problem kennen leider viele Frauen — man fühlt sich dadurch unwohl, unsicher und ungepflegt. Dabei sind fettige Haare nicht immer ein Anzeichen mangelnder Körperhygiene. Die häufigste Ursache ist eine erhöhte Talgproduktion. 

Die Ursachen für fettige Haare 

Die Kopfhaut und die Haarwurzeln sind mit Talgdrüsen ausgestattet und produzieren Fett (auch Talg genannt). Dadurch wird die Kopfhaut vor dem Austrocknen geschützt und das Haar wird geschmeidig. Zwar spricht nichts gegen geschmeidige Haare, wird jedoch zu viel Talg produziert, wirken die leider schnell fettig.

Ursachen für eine erhöhte Fettproduktion können unsere Gene, ein Shampoo mit zu vielen Inhaltsstoffen oder auch eine zu fettige Ernährung sein. Also am besten Finger weg von Burger, Pommes und Co.!

Was tun gegen fettige Haare? 

Wie schnell das Haar nachfettet hat auch mit der Häufigkeit des Haarewaschens zu tun. So unlogisch es auch klingen mag: Je mehr sie gewaschen werden, desto fettiger sehen sie aus. Der Grund: Die Talgdrüsen haben einen eigenen Rhythmus und produzieren je nach Bedarf Talg. Aber keine Sorge, man kann die Haare sozusagen trainieren, weniger Fett zu produzieren. Dafür muss man die Talgdrüsen an einen neuen Haarwäsche-Rhythmus gewöhnen. Und ja, es funktioniert wirklich!

Statt der tägliche Haarwäsche sollte man versuchen die Haare nur jeden zweiten tag zu waschen. Die Drüsen werden sich an den neuen Rhythmus gewöhnen und automatisch weniger Fett produzieren. Diesen Vorgang kann man erweitern, bis man das Haar nur noch 1 bis 2 Mal die Woche waschen muss.  

Shampoo gegen fettige Haare 

Fettige Haare Shampoos | © iStock | IuriiSokolov
Diese Shampoos helfen gegen fettige Haare. 
Foto: iStock | IuriiSokolov

Bei fettigem Haar gilt: Weniger ist mehr! Ein mildes, silikonfreies Shampoo benutzen und mit wenig Druck einmassieren, damit die Talgdrüsen nicht zusätzlich stimuliert werden. 

Tipp: Viele tiefreinigenden Produkte beinhalten das natürliche Tonerde-Mineral, welches das Haar reinigt ohne die Poren zu verstopfen, die Kopfhaut zu stark reizt oder die trockenen Spitzen zu sehr belastet.

Rückstände führen dazu, dass ölige Haare noch schneller nachfetten und strähnig aussehen. Da fettiges Haar nicht so viel Pflege wie beispielsweise trockenes Haar benötigt, empfehlen wir auf eine Spülung komplett zu verzichten. Sollten die Spitzen sehr trocken sein, muss man bei Kuren und Spülungen unbedingt den Ansatz aussparen und die Pflegeprodukte nur in die Längen einarbeiten.  

Christophe Robin Clarifying Shampoo with Camomile and Cornflower Haarshampoo 250 ml
Christophe Robin
Christophe Robin Clarifying Shampoo with Camomile and Cornflower Haarshampoo 250 ml
25,50 €
Zum Shop
Kérastase Resistance Extensioniste Haarshampoo 250 ml
Kérastase
Kérastase Resistance Extensioniste Haarshampoo 250 ml
22,90 €
Zum Shop
American Crew Hair & Body Care Daily Haarshampoo 250 ml
American Crew
American Crew Hair & Body Care Daily Haarshampoo 250 ml
13,95 €
Zum Shop

5 Tipps gegen fettige Haare 

  • Die Haare nicht mit heißem Wasser waschen. Dadurch wird die Fettproduktion nur noch stärker angeregt.  

  • Der beste Zeitpunkt für die Haarwäsche ist morgens. Nachts gelangt das Fett durch die Reibung auf dem Kopfkissen schneller in die Haare.  

  • Bürste oder Kamm regelmäßig reinigen, damit sich kein Schmutz und Styling-Rückstände in den Haaren absetzen.  

  • Nicht so oft in die Haare fassen, um Fett und Schmutz davon fernzuhalten.  

  • Das Tragen für Mützen, Hüten und Co. vermeiden.  

Hausmittel gegen fettige Haare 

Heilerde kann ideal als Haarkur angewendet werden, da sie eine große Absorptionskraft besitzt. Dazu die Erde mit Wasser zu einem dicken Brei anrühren und auf die Kopfhaut verteilen. Während der circa 15-minütigen Einwirkzeit kann man auch super entspannen und einen Tee genießen. Im Anschluss das Haar mit lauwarmem Wasser gründlich ausspülen. Die Heilerde-Kur sorgt dafür, dass das Fett aufgesaugt wird und die Haare nicht mehr so schnell nachfetten. 

Klingt schräg, soll aber tatsächlich gegen fettige Haare helfen: Bier! Die darin enthaltene Hefe beruhigt die Kopfhaut und reduziert die Talgproduktion. Die Haare mit einer Flasche Bier waschen und anschließend unbedingt mit einem Shampoo gründlich auswaschen.  

Wahre Wunder wirkt Apfelessig: Die enthaltene Essigsäure vermindert die Fettproduktion und hilft den pH-Wert der Kopfhaut ins Gleichgewicht zu bringen. Für die Spülung circa 2 bis 3 Esslöffel Apfelessig in einer Tasse Wasser vermischen und ins Haar einmassieren. Für 3 bis 5 Minuten einwirken lassen und sorgfältig abwaschen. Diese Anwendung 1 bis 2 Mal die Woche wiederholen.  

Lebensmittel für schöne Haare

Lebensmittel für schöne Haare  | © iStock | elenaleonova

Styling-Tipps für fettige Haare 

Der beste SOS-Helfer bei fettigem Haar ist das Trockenshampoo. Es absorbiert überschüssigen Haartalg und kaschiert fettiges Haar. Unser Tipp: Das Shampoo bereits vor dem Schlafengehen aufsprühen. So saugen die enthaltenen Puderpartikel das Fett über Nacht auf und die Haare wirken wieder frisch. Kein Trockenshampoo zur Hand? Kein Problem, hier hilft auch Babypuder. Einen Hauch davon auf den öligen Ansatz stäuben und mit den Händen einmassieren. Die Reste mit einer Bürste rauskämmen.  

Einen fettigen Ansatz kann man auch gut mit einem Sleek Look kaschieren. Dafür einen Mittel- oder Seitenscheitel ziehen und das gesamte Haar streng zum Pferdeschwanz nehmen. 

Noch praktischer: Den Bad Hair Day mit einem hübschen Seidentuch oder Haarband verstecken. Wer seinen Ansatz leicht toupiert und somit den Kontakt der Haare mit der Kopfhaut reduziert, verhindert schnelles Nachfetten. Und wenn all das nichts bringt, gibt es den einfachsten Trick: Mütze aufsetzen! 

Der richtige Haarschnitt bei fettigen Haaren 

Frauen, die schnell nachfettendes Haar haben, sollten auf eine Pony-Frisur verzichten. Da die Stirn vermehrt Talg produziert, wirkt die Pony-Partie schnell strähnig. Ein moderner Kurzhaarschnitt ist die optimale Lösung bei extrem fettigen Haaren, da die kurzen Haare nicht platt an der Kopfhaut anliegen.  

Die 3 schönsten Frisuren für fettige Haare 

1. Sleek twisted Ponytail 

Das Haar streng nach hinten kämmen bis sie schön glatt am Kopf anliegen. Den Pferdeschwanz mit einem Haargummi befestigen, eine dünne Strähne herumwickeln und mit einer Haarnadel fixieren. Nun den Zopf in zwei Partien aufteilen, ineinander zwirbeln und mit einem durchsichtigen Gummi festbinden. 

2. Sleek Back Hair 

Zu Beginn das Haar gut durchbürsten und nach hinten kämmen. Etwas Haargel in die Hände verteilen und mit den Fingern durch die Längen nach hinten fahren. Fertig ist der Sleek Back Hair Look! Am besten sieht die Frisur bei kurzen bis mittellangen Haaren aus. 

A post shared by Judit Masco (@juditmasco) on

3. Boxer Braids 

Flechtfrisuren sind ideal um fettige Haare zu kaschieren. Für die angesagten Boxer Braids einen Mittelscheitel zeihen und auf jeder Seite einen Zopf flechten. Ob ihr die Braids in der französischen oder holländischen Technik flechtet, ist euch überlassen.