Beziehung 

Laut Studie: DAS sind die häufigsten Gründe für Eifersucht in einer Beziehung

Junge Frau sitzt auf dem Bett mit ihrem Freund und schaut, was er an seinem Handy macht | © Getty Images/SanneBerg
So eifersüchtig sind die Deutschen
© Getty Images/SanneBerg

Eifersucht ist so eine Sache in der Liebe. Manche mögen und brauchen es, weil sie sich dadurch geschmeichelt fühlen und der andere einen scheinbar so sehr liebt. Andere wiederum können damit gar nichts anfangen und fühlen sich eingeschränkt. Nicht wenige Beziehungen scheitern daran, dass einer von beiden extrem eifersüchtig ist. Eine Studie hat dazu spannende Antworten auf die Frage, welche typischen Auslöser es für Eifersucht gibt. 

So eifersüchtig sind die Deutschen:

Für die repräsentative Studie von ElitePartner wurden über 6000 Menschen in Deutschland zu ihrer Eifersucht befragt. Mit 60 % gab die Mehrheit der Befragten an, sich selbst als eifersüchtig zu bezeichnen. Jede/r Zehnte sogar als sehr eifersüchtig. Etwa vier von zehn Befragten beschrieben sich als wenig eifersüchtig, während sich 10% sogar als gar nicht eifersüchtig bezeichnen würden. Männer und Frauen standen sich in nichts nach, da sie sich ähnlich eifersüchtig einschätzten. 

Das sind die häufigsten Gründe für Eifersucht:

1. Flirten & Ausgehen 

Ergibt sich die Gelegenheit abends alleine in eine Bar oder auf Partys zu gehen, kommen bei 27 % der befragten Personen Eifersuchtsgefühle auf. Brezelt sich der oder die Partnerin für den Ausgang sogar besonders auf, reagieren 22 % der Frauen und 15 % der Männer eifersüchtig. 

Flirten und großzügig verteilte Komplimente an Dritte werden von 20% der Frauen und 29% der Männer als Eifersuchts-Trigger bezeichnet. 

42 % der Frauen und 34 % der Männer mögen es außerdem nicht, wenn sich der oder die Partnerin mit dem oder der Ex trifft

Smartphone, Social Media & Co.

Verbringt der Partner oder die Partnerin deutlich mehr Zeit am Smartphone als sonst, ist das für 25 % der Frauen und 19 % der Männer ein Grund, eifersüchtig zu werden. Eine neue PIN, neue Passwörter oder ein plötzlich erst noch zu entsperrendes Display ärgern 33 % der Frauen und 21 % der Männer.

Bilder von anderen auf Sozialen Netzwerken zu liken oder nicht erreichbar zu sein, empfinden allerdings nur 16% der Befragten als störend. Wenn Nachrichten nicht beantwortet werden, obwohl man offensichtlich gerade online ist, reagieren 35% der Frauen und 29% der Männer eifersüchtig

Job, Arbeitskolleg/innen & ein Feierabendbier

27 % der Frauen und 18 % der Männer reagieren eifersüchtig, wenn der Partner oder die Partnerin sich öfters mit Arbeitskolleg/innen trifft.
Kommt der oder diejenige dann auch noch später als erwartet nach Hause, reagieren 15 % der befragten Männer und Frauen eifersüchtig

14% reagieren außerdem empfindlich auf unerklärlich lange Arbeitszeiten und Überstunden. Geschäftsreisen und Firmenfeiern sind für 9% und 7% der Befragten ein Dorn im Auge. 

Mehr zum Thema