Psychologie

Psycho-Trick: Wie der Benjamin-Franklin-Effekt dafür sorgt, dass dich andere sofort mögen

Frauen begrüßen sich freudig | © Getty Images/Hinterhaus Productions
Der "Benjamin-Franklin-Effekt" ist recht simpel und kann in vielen Situationen angewendet werden.
© Getty Images/Hinterhaus Productions

Wer will schon von jedem gemocht werden? Dennoch kann es nicht schaden, sich hin und wieder einige psychologische Taktiken zunutze zu machen - und im Fall der Fälle Menschen auf die eigene Seite zu ziehen.

Benjamin-Franklin-Effekt: Was ist das?

Der Benjamin-Franklin-Effekt beschreibt ein psychologisches Phänomen, wonach wir Menschen sympathischer finden, denen wir einen Gefallen getan haben. Seinen Namen hat dieser Effekt tatsächlich von dem gleichnamigen Schriftsteller, Erfinder und Staatsmann, der die Taktik angeblich gerne nutzte, um Menschen auf seine Seite zu ziehen.

Wie wende ich den Effekt an?

Den psychologischen Effekt kannst du dir in vielen verschiedenen Situationen zunutze machen - zum Beispiel beim Dating oder am Arbeitsplatz. In der Realität könnte das so aussehen: Du fragst dein Date, ob er/sie dir kurz deine Tasche halten kann, damit du dir deinen Schuh binden kannst. Oder du bittest einen Kollegen oder eine Kollegin um Rat bei einer beruflichen Frage. Du wirst sehen - keiner wird dich zurückweisen, ganz im Gegenteil. Die kleine Bitte wird sich positiv auf euer Miteinander auswirken. Aber warum ist das so? Das zeigen zahlreiche Studien zu diesem Thema.

Studien zeigen: Wir mögen, wem wir helfen

Unterschiedliche Studien haben sich mit diesem Phänomen beschäftigt. So zeigte beispielsweise eine kleine Studie, mit Teilnehmern aus den Vereinigten Staaten und Japan, dass die Person, die um Hilfe gebeten wird, spüren kann, dass die Hilfe suchende Person ihr wohlgesonnen, eventuell sogar freundschaftlich gestimmt ist — und daher die positiven Gefühle gerne erwidert. Man spricht dann von "reziproker Zuneigung": Der Tendenz, Menschen zu mögen, die uns mögen. Kleine gegenseitige Gefälligkeiten können quasi dazu führen, dass wir Freundschaften schließen - oder einfach besonders sympathisch auf andere wirken!

Eine andere Studie sieht den Grund für das Phänomen dagegen in der sog.  kognitiven Dissonanz. Demnach sei es für Menschen schwierig, jemandem einen Gefallen zu tun und diese Person zu hassen. Unser harmoniesüchtiges Gehirn kann die beiden unterschiedlichen mentalen Ereignisse – dass wir einer Person einen Gefallen tun und dass wir diese Person nicht mögen – nicht miteinander in Einklang bringen. Deshalb entscheidet es sich dann dafür, die Person zu mögen, um die Dissonanz zu beseitigen.

Was das bedeutet ist wohl klar: Du solltest andere einfach mal öfter um einen Gefallen bitten, statt alles alleine regeln zu wollen. Es zahlt sich quasi doppelt aus!

Interessante Bücher zum Thema Psychologie findest du hier!*

Wie kann ich sympathischer wirken?

*Der Artikel enthält Affiliate-Links. Die Funke Digital GmbH erhält beim Abschluss eines Kaufs eine Provision.

Das solltest du dir auch ansehen:

Diese 3 überraschenden Sätze von Psychologen öffnen dir die Augen

Diese 4 Angewohnheiten machen dich unbewusst unglücklich

Psychologie: Mit der Lucky-Girl-Methode kriegst du endlich was du willst!

Zählbild
Mehr zum Thema