Jahreshoroskop für Skorpion

Sternzeichen Skorpion | © Ekaterina Koroleva
Foto: Ekaterina Koroleva

Liebe

Eine Sache ist klar: Alles, was in irgendeiner Art und Weise oberflächlich und unverbindlich ist, hat 2021 keine Chance mehr. Nur wer etwas Festes will, ist bei euch richtig. Im Februar sorgt der rückläufige Merkur für etliche Missverständnisse, dazu kommt der düstere, konfuse Einfluss der Mondgöttin Lilith im Stier – ihr seid völlig durcheinander und neigt zu Kurzschlussreaktionen. Zwischen Mitte Mai und Ende Juli bringt Jupiter etwas Entspannung und unbeschwerte Stunden zu zweit. Wichtige Entscheidungen vertagt ihr am besten in den Spätsommer. Gemeinsame Wohnung oder ein Baby: Jetzt ist die richtige Zeit, um über Zukunftspläne zu sprechen.

Job

Virologin müsste man sein. Oder zumindest Intensivmedizinerin. Anwältin für Menschenrechte. Dann hätte die ganze Mühe einen Sinn. Vielleicht doch noch studieren? Oder zumindest ein eigenes Business gründen, um dem Großraumbüro zu entfliehen? Jupiter und Saturn im Wassermann sorgen dafür, dass ihr euch mit Themen herumschlagt, die eure ganze bisherige Karriere infrage stellen könnten. Die Lösung: Konzentriert euch vorerst auf eure Top-Qualität – den Widerstand. Und wartet mit wichtigen Entscheidungen bis Ende Dezember, dann ist der Jupiter final in den Fischen. Das mag eine lange Zeit sein, aber bis dahin sind zumindest Virologinnen womöglich nicht mehr so gefragt.

Gesundheit

Chiron: Merkt euch diesen Namen, denn der Asteroid, der als Heiler gilt, der sich nicht selbst heilen kann, könnte euch das Leben schwer machen. 2021 steht Chiron im Stier und damit nicht ganz ideal für Skorpione. Umso wichtiger, dass ihr, egal, wo es zwickt, der Ursache nachhaltig auf den Grund gehen solltet. Das gilt für Körper und Geist gleichermaßen. Gesundheit ist mehr als nur die Abwesenheit von Schnupfen. Achtet auch auf Hygiene am Arbeitsplatz. Gegen toxische Kollegen helfen weder Maske noch Händewaschen. Sondern nur ein neuer Job.

Saturn-Trick:

Ein Saturn-Jahr, man kann es nicht schönreden, fühlt sich für euch oft so an, als müsstet ihr wieder die Schulbank drücken und der fiese Mathelehrer wartet darauf, dass ihr die Wurzel aus 788 544 im Kopf rechnet. Und bevor ihr nur darüber nachdenkt: Gefühle als Ausrede zu gebrauchen, um sich nicht ändern zu müssen (wie ihr das sonst gern tut), das funktioniert nicht mehr. Sachlichkeit und ein kühler Kopf dagegen schon.

Mehr zum Thema