Erziehung

10 Sätze, die du deinem Kind niemals sagen solltest

Frau fährt mit drei Kindern im Anhänger Rad | © Getty Images/Orbon Alija
10 Sätze, die du deinem Kind nie sagen solltest
© Getty Images/Orbon Alija

Worte sind verletzend und prägend, gerade wenn man Kind ist. Im Eifer des Gefechts kommt es deshalb nicht selten vor, dass Eltern Dinge sagen, die sie gar nicht so meinen. Auf diese zehn Sätze solltest du achten – denn sie solltest du deinem Kind nie sagen.

Warum sagen Eltern sowas?

Ein stressiger Tag, aus der Situation heraus oder weil sie eh schon aufgebracht sind: Eltern sind auch nur Menschen und haben es manchmal nicht leicht, sich den alltäglichen Hürden und den speziellen Phasen der Kinder, gleichermaßen gut zu widmen. Wenn Geduld und Zeit fehlt, wird es hektisch. Manchmal fallen da Sätze, die man als Elternteil gar nicht so meint – und schnell wieder bereut. Weil sie einem selbst aus der Kindheit geprägt haben. Weil sie unfair waren. Oder einfach nur etwas zu harsch.

Diese 10 Sätze solltest du niemals zu deinem Kind sagen

  1. „Du schaffst das nie!“

  2. „Das hast du von deinem Vater / deiner Mutter.“

  3. „Hör auf zu weinen.“

  4. „Daran bist du selbst schuld.“

  5. „Wie doof kann man sein?“

  6. „Warum bist du nicht wie deine Schwester / dein Bruder?“

  7. „Wenn Papa heimkommt, kannst du was erleben“

  8. „Das habe ich dir doch gleich gesagt.“

  9. „Du musst deinen inneren Schweinehund überwinden.“

  10. „Ich habe jetzt keine Zeit für dich.“

Was unangebrachte Sätze beim Kind auslösen

Kinder lernen von ihren Eltern, nehmen sie als Vorbild und meist auch das, was sie zu ihnen sagen für bare Münze. Deshalb ist es nicht wunderlich, dass sich viele Sätze im Gehirn des Nachwuchses einprägen und manifestieren. Zwischen Unsicherheit, Selbstzweifel und fehlendem Mut ist es schwer, sich unbefangen zu entwickeln – das sollten sich Eltern immer bewusst sein. Sollte aber dennoch mal ein Satz gefallen sein, der nicht astrein war, gibt es immer noch die Entschuldigung.

Lösungen für Eltern in schwierigen Situationen

Und die sollten Mama und Papa unbedingt wählen. Denn was sie von ihren Liebsten erwarten, dürfen sie ebenfalls umsetzen.

Schwierig wird es nur, wenn Eltern sich zu oft entschuldigen oder ihre Aussagen zurückziehen. Das wirkt unglaubwürdig, was wiederrum das Kind bemerkt und folglich seine Grenzen austestet.

Besser ist es, wenn Eltern sich vorher überlegen, ob der Satz so korrekt ist. Und hinterfragen, welche andere Wortwahl besser wäre, um brenzlige Situationen souverän zu meistern.

Mehr zum Thema