Fellnasen im Bett?

Das passiert, wenn deine Katze bei dir im Bett schläft

Eine hübsche Katze liegt im Bett und schläft | © Getty Images/hamacle
Das passiert, wenn deine Katze mit dir in einem Bett schläft.
© Getty Images/hamacle

Katzenfreunde aufgepasst! Du freust dich, wenn du nach einem langen Tag ins Bett kriechen kannst und dein pelziger Katzenfreund schon zufrieden schnurrend auf dich wartet? Damit bist du nicht allein. Aber ist es wirklich gut, mit Katzen im Bett zu schlafen? Wir klären auf!

Stress kann reduziert werden

Das Kuscheln mit einer Katze kann dazu beitragen, sich entspannter zu fühlen und Stress abzubauen. Beim Streicheln von Haustieren wird im menschlichen Gehirn nämlich Oxytocin ausgeschüttet, welches für mehr Wohlbefinden sorgt.

Extra-Tipp: Mache deiner Katze eine Freude und kaufe ihr einen neuen Kratzbaum mit Hängematte (hier bei Amazon über 46.000 Top-Bewertungen*), in der sie auch gemütlich schlafen kann.

Amazon Basics – Katzen-Kratzbaum mit Haus, Hängematte, Bett und Kratzstamm, 41 x 51 x 41 cm, beige
Amazon Basics – Katzen-Kratzbaum mit Haus, Hängematte, Bet...
27,08 €
Zum Shop
Amazon Basics – Katzen-Kratzbaum mit Haus, Hängematte, Bett und Kratzstamm, 41 x 51 x 41 cm, beige

Das Wohlbefinden kann in bestimmten Fällen gesteigert werden

Viele Katzenbesitzer*innen fühlen sich wohl, wenn sie an der Seite ihrer Fellnase einschlafen und aufwachen können. Dafür nehmen sie alle Unannehmlichkeiten in Kauf. Laut einer Studie von 2021 schlafen 78 Prozent der befragten Tierbesitzer*innen mit ihrem Haustier im Bett und es gab "keine Unterschiede in der Schlafqualität". Aber das gilt nur für manche Menschen, denn es kann auch ganz anders sein...

Der Schlaf wird gestört

Katzen haben einen anderen Schlafrhythmus als Menschen, zudem sind sie sehr eigensinnig und richten sich in den meisten Fällen nicht nach ihren Besitzer*innen. Im Gegenteil: Oftmals passt man sich als Katzenhalter*in der Samtpfote an. Viele Menschen müssen deshalb früh aufstehen, um das Tier zu füttern, herauszulassen oder zu streicheln und zu spielen. Laut einer Studie wurden Katzen, die im Bett ihres Besitzers oder ihrer Besitzerin schliefen, als genauso störend empfunden wie menschliche Partner*innen.

Allergien können sich verschlimmern

Wenn die Katze mit im Bett schläft, kommt man in direkten Kontakt mit den Haaren und auch mit dem Speichel der Katze, der bei manchen Menschen eine Allergie auslösen kann. Einige Menschen sind nicht stark allergisch, aber die Symptome können sich verschlimmern.

Krankheiten können übertragen werden

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, können Krankheitserreger von der Katze auf den Menschen übertragen werden, wenn sie mit ihm im Bett schläft. Und auch Schmutz und Bakterien im Bett bleiben nicht aus, vor allem wenn die Katze Freigänger ist.

 

* Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Die FUNKE National Brands Digital GmbH erhält beim Abschluss eines Kaufs eine Provision.
Zählbild
Mehr zum Thema