Food-Wissen

Vorsicht! Diese Lebensmittel solltest du niemals aufwärmen

Frau bedient Microwelle | © Getty Images/AndreyPopov
Resteessen in der Microwelle aufzuwärmen, spart Zeit und ist nachhaltig – aber manchmal auch gefährlich!
© Getty Images/AndreyPopov

Meal Prepping, also das Vorbereiten von Gerichten für die nächsten Tage, gehört zu einem gesunden Lebensstil häufig dazu. Doch das Aufwärmen mancher Lebensmittel kann sogar gesundheitsschädlich sein.

Tierische Lebensmittel, die du nur frisch genießen solltest

Bolognese, Chili con Carne oder Gulasch schmecken oft am zweiten Tag noch besser und intensiver als frisch gekocht. Es gibt aber auch tierische Produkte, die aufgewärmt Probleme machen können:

  1. Geflügel: Kühlst du die Reste nach dem Verzehr schnell herunter, ist aufwärmen ok. Allerdings kann es durch die veränderte Eiweißstruktur zu Verdauungsbeschwerden kommen.

  2. Fisch: Obwohl er durchaus gekühlt über Nacht haltbar ist, wird aufgewärmter Fisch eher trocken und schmeckt kalt leckerer.

  3. Eier: In Eierspeisen können sich bei Zimmertemperatur sofort Salmonellen bilden und es wird gefährlich. Gekühlt, geht's auch noch am nächsten Tag.

Nicht jedes Gemüse eignet sich zum Aufwärmen

Bei gesundheitlichen Gefahren durchs Lagern denkt man zunächst immer an Tierisches. Allerdings muss man auch bei einigen unserer Lieblings-Lebensmitteln in Sachen Aufwärmen vorsichtig sein:

  • Kartoffeln: Das Bakterium Clostridium botulinum hat es besonders auf warme Kartoffeln abgesehen und kann zur Lebensmittelvergiftung führen. Immer gleich in den Kühlschrank damit!

  • Nudeln und Reis: Wie Kartoffeln sind auch Nudeln und Reis empfindlich, wenn's um Bakterien geht. Wurden sie nicht direkt gekühlt, bitte nicht mehr aufwärmen und essen.

  • Rote Beete, Spinat und Sellerie: Das gesunde Nitrat in den Pflanzen wird durchs Erhitzen zu Nitrit. Wärmst du das nochmal auf, kann es krebserregend sein. Vor allem Kinder sollten hier immer nur frische Gerichte essen.

  • Pilze: Bewahrst du Pilzgerichte (besonders mit Wildpilzen) auf, können schädliche Abbauprodukte entstehen. Auch beim Aufwärmen verdirbt das Pilzeiweiß besonders schnell. Hier gilt: Am besten sofort aufessen, oder penibel kühlen und maximal einen Tag aufbewahren.

Gesunde Ernährung:

Mehr zum Thema