Für die kalte Jahreszeit

Omas Hühnersuppe: Der Rezept-Klassiker zum Nachkochen

Hühnersuppe in Schale serviert | © Getty Images/Westend61
Omas Hühnersuppe: Der Rezept-Klassiker zum Nachkochen
© Getty Images/Westend61

Kindheitserinnerung, Comfort Food, Heilmittel: Omas Hühnersuppe hat viele Synonyme. Wir kennen nur ein Adjektiv: Lecker!

Hühnersuppe: Klassische Hausmannskost

Ihr werden quasi magische Heilkräfte nachgesagt: Omas Hühnersuppe soll den Körper bei Grippesymptomen wieder zu Kräften bringen. Ob man nun darauf vertraut oder nicht, die wärmende Suppe mit einer guten Portion Kindheitserinnerungen ist das Comfort Food, das diesen Herbst und Winter ein Trend-Comeback erlebt. Wie man den Klassiker nachkocht und wie man das Rezept für Vegetarier anpasst, erklären wir Step by Step hier.

Rezept für Omas Hühnersuppe

Damit die Brühe den intensiven Geschmack bekommt, wie man ihn aus Omas Küche kennt, braucht man frische Zutaten. Brühwürfel haben in dem klassischen Rezept nichts zu suchen. Stattdessen wird zunächst eine ganz einfache Hühnerbrühe angesetzt und diese anschließend mit Suppeneinlagen kombiniert.

Zutaten für Hühnerbrühe

  • Ein frisches Suppenhuhn: Ein ganzes Huhn gibt ziemlich viel Brühe ab, was aber kein Problem ist, denn man kann sie auch sehr gut einfrieren. Alternativ kann man auch ein halbes Huhn verwenden oder auch nur Hähnchenschenkel. Wichtig ist zum einen, dass das Fleisch frisch ist und in Bio-Qualität und dass es zum anderen noch Fett und Knochen enthält, denn die geben besonders viel Geschmack. Abgepackte Hühnerbrust aus der Kühltheke ergibt keine gute Brühe.

  • Suppengrün: Je nachdem, wie viel Suppe man kochen will, braucht man eine entsprechend große Portion an Suppengrün. Im Zweifel ist es aber besser, etwas mehr Gemüse zu verwenden, als zu wenig. Dann wird die Suppe Geschmacksintensiver. Zu einem ganzen Huhn kann man 3-4 Möhren, 1 Zwiebel, 1 halbe Knolle Sellerie, 2-3 Stangen Lauch und eine Handvoll Petersilie verwenden.

  • Petersilienwurzel: Abgesehen vom restlichen Suppengrün ist die Petersilien-Knolle eine entscheidende Zutat, denn sie hat ein besonders intensives Aroma. Man kann etwa eine halbe Knolle in den Topf zu einem ganzen Huhn geben.

  • Salz und Pfefferkörner zum Würzen

Omas Hühnersuppe nachkochen

  1. Das Suppengrün in grobe Stücke schneiden. Wobei man die Petersilienwurzel und die Zwiebel nur halbieren muss und die Petersilie auch ganz lassen kann.

  2. Das Huhn mit einem Tuch abtupfen.

  3. Das Suppengrün mit dem Huhn in einen Topf geben und diesen mit kaltem (!) Wasser füllen, bis das Huhn bedeckt ist.

  4. Alles mit einer guten Prise Salz und Pfeffer würzen und dann zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, die Hitze soweit reduzieren, dass die Suppe nur noch leicht köchelt.

  5. Das Ganze sollte für ca. 90 Minuten köcheln, während man immer wieder den Schaum abschöpft.

Zutaten für die Suppeneinlage

  • Möhren

  • Blumenkohl

  • Lauch

  • Das Huhn, das für die Brühe verwendet wurde

  • Nudeln

Küchengeheimnisse von Oma: Diese Tricks funktionieren wirklich

Ältere Frau backt und gibt ein Ei in eine Schüssel | © Getty Images/Halfpoint

Suppeneinlage für die Hühnerbrühe

Möhren, Blumenkohl und Lauch in kleine, mundgerechte Stücke schneiden.
Das Hühnerfleisch von den Knochen zupfen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.
Die Brühe sieben, oder das Suppengrün herausnehmen und erneut zum Köcheln bringen.
Nun je nach Wunsch 2 bis 3 Portionen Suppennudeln direkt in der Suppenbrühe garen. Gleichzeitig können auch die Möhren, Blumenkohl und Lauch in die Suppe. Zum Schluss die Fleischstückchen dazugeben. Der Rest vom Hühnerfleisch kann am nächsten Tag wunderbar für Frikassee verwendet werden.

Omas Suppe für Vegetarier und Veganer

Man streiche das Huhn und ersetzt es durch Kichererbsen. Die kleinen Hülsenfrüchte sind echte Proteinbomben und werden deswegen auch gerne das Huhn der Veganer genannt. Sie ergeben eine wunderbare Suppenbrühe und zugleich eine Suppeneinlage. Dafür lohnt es sich, mehr von dem schmackhaften und zudem super gesunden Suppengrün zu verwenden, für mehr Geschmacksaromen. Der große Vorteil der veganen Variante: Die Suppe muss nur 20 Minuten lang köcheln und spart damit sehr viel Zeit und Energie. 

So rettet ihr euer versalzenes Essen
Empfehlung
EAT CLUB App
Mehr als 6.000 Rezepte, die garantiert gelingen
Mehr zum Thema