Klein, aber lästig

Gerstenkorn am Auge: Diese Hausmittel helfen

Frau betrachtet ihr Auge im Spiegel | © iStock | JulieanneBirch
Klein, aber ziemlich lästig: ein Gerstenkorn am Augenlid.
Foto: iStock | JulieanneBirch

Ist das Augenlid plötzlich angeschwollen, kann ein sogenanntes Gerstenkorn (Hordeolum) am Auge die Ursache sein. Die Entzündung am Lid ist meist harmlos, aber lästig. Mit ein paar einfachen Tipps wird man Gerstenkörner schnell wieder los.

Was ist ein Gerstenkorn?

Das Bläschen am Lidrand sieht so klein und unscheinbar aus, fühlt sich aber riesig an und erzeugt ein unangenehmes Druck- und Fremdkörpergefühl im Auge. Es handelt sich dabei um eine eitrige Entzündung des Augenlides. Typischerweise ist das Lid gerötet, geschwollen und druckempfindlich. Ausgelöst wird ein Gerstenkorn (fachsprachlich: Hordeolum) in der Regel durch eine Infektion mit Bakterien, meist Staphylokokken, die zum Beispiel über ungewaschene Hände in die Augen gelangt sind. Sowohl Talg- als auch Schweißdrüsen des Augenlides entzünden sich und es kommt zu einer Eiteransammlung. Diese hat die charakteristische Form eines gelben Knotens und wird deshalb Gerstenkorn genannt. Oftmals tritt ein Gerstenkorn auch zusammen mit Akne oder einer unreinen Haut auf. Auch mangelnde Hygiene beim Nutzen von Kontaktlinsen oder beim Schminken gehört zu den möglichen Ursachen.

Gerstenkorn vs. Hagelkorn

Nicht zu verwechseln ist ein Gerstenkorn mit einem Hagelkorn (medizinisch Chalazion), das deutlich größer (erbsengroß) und verschiebbar ist. Ein Hagelkorn ist zudem nicht infektiös und verursacht keine Schmerzen. Im Prinzip besteht es aus abgekapseltem Zellmüll einer Infektion, etwa aus einem Gerstenkorn, das nicht vollständig abgeheilt ist und meistens chirurgisch entfernt werden muss.

Gerstenkorn am Auge - was tun?

Wichtig: Auch wenn es verlockend ist - auf keinen Fall ausdrücken! Dadurch können neue Bakterien in die Entzündung gelangen und diese verschlimmern. Generell heißt es erst einmal Gelduld haben und abzuwarten. In aller Regel leert sich das Gerstenkorn von alleine und heilt ab. Ärztliche Hilfe ist meist nicht nötig. Desinfizierende, rezeptfreie Augentropfen und Salben zum Beispiel mit dem Wirkstoff Bibrocathol können helfen, die Bakterien in den Griff zu bekommen. Salben können den Blick etwas trüben, da sie einen Film auf der Hornhaut hinterlassen - sie eignen sich daher vor dem Schlafengehen. Augentropfen können auch am Tag Linderung verschaffen.

Posiformin 2% Augensalbe, 5 g Salbe
POSIFORMIN
Posiformin 2% Augensalbe, 5 g Salbe
17,55 €
Zum Shop
Posiformin 2% Augensalbe, 5 g Salbe
Panthenol Augensalbe Jenapharm, 5 g Salbe
MIBE GmbH Arzneimittel
Panthenol Augensalbe Jenapharm, 5 g Salbe
3,36 €
Zum Shop
Panthenol Augensalbe Jenapharm, 5 g Salbe
HYLO GEL Augentropfen, 20 ml Gel
URSAPHARM Arzneimittel GmbH
HYLO GEL Augentropfen, 20 ml Gel
18,41 €
Zum Shop
HYLO GEL Augentropfen, 20 ml Gel
Vit-a-vision Augensalbe 2X5 g
OMNIVISION GMBH
Vit-a-vision Augensalbe 2X5 g
6,54 €
Zum Shop
Vit-a-vision Augensalbe 2X5 g
VitA-POS Augensalbe ohne Konservierungsstoffe, 5 g
Bios Medical Services GmbH
VitA-POS Augensalbe ohne Konservierungsstoffe, 5 g
6,16 €
Zum Shop
VitA-POS Augensalbe ohne Konservierungsstoffe, 5 g
Bepanthen Augen- und Nasensalbe, 10 g Salbe
Bayer Vital GmbH
Bepanthen Augen- und Nasensalbe, 10 g Salbe
3,97 €
Zum Shop
Bepanthen Augen- und Nasensalbe, 10 g Salbe

Die für das Gerstenkorn verantwortlichen Erreger sind ansteckend! Daher ist es enorm wichtig, regelmäßig die Hände waschen – besonders vor und nach dem Berühren der Augen. Sonst breitet sich die Entzündung schnell aus und befällt eventuell auch das andere Auge. Für andere Menschen ist die Ansteckungsgefahr dagegen niedrig. Man sollte penibel auf saubere Handtücher achten und häufig die Hände waschen. Wer Kontaktlinsen trägt, sollte beim Einsetzen und Herausnehmen besonders hygienisch hantieren.

Gerstenkorn Hausmittel

Wer nicht auf Salben oder Tropfen zurückgreifen möchte, kann auch mit Hausmitteln nachhelfen.

  • Rotlichtlampe: das Gerstenkorn mehrmals täglich mit trockener Wärme bestrahlen. Dafür täglich etwa fünf bis zehn Minuten mit geschlossenen Augen vor die Rotlichtlampe setzen. Die Wärme kann bewirken, dass sich das Gerstenkorn schneller öffnet und damit auch schneller abheilt.

  • Quark-Kompressen: Quark auf einem Leinentuch verstreichen und die Auflage für zehn Minuten auf das geschlossene Augenlid legen. Quark gilt als ein bewährtes Naturheilmittel bei Entzündungen.

  • Schwarztee: Einen Teebeutel kurz in kochendes Wasser halten und auskühlen lassen. Auspressen und für rund 10 Minuten auf das geschlossene Augenlid legen. Die Gerbstoffe im Tee können die Heilung fördern.

  • Aufguss aus Augentrost: Einen Tee aus Augentrostkraut (erhältlich im Reformhaus oder Apotheke) bereiten, abkühlen lassen und das Augenlid damit abtupfen.

  • Auflage mit Bockshornkleesamen: Einen Tee aus Bockshornklee kochen, abkühlen lassen und ein Leinentuch damit tränken, das man auf das geschlossene Augenlid gibt. Die Wirkstoffe der Bockshornkleesamen sollen dem Gewebe Flüssigkeit entziehen und damit das Gerstenkorn austrocknen.

Hausmittel gegen Halsschmerzen, Ameisen & Co.

Hübsche junge Frau beim Umpflanzen auf dem Balkon | © iStock | AleksandarNakic

Wann sollte man zum Arzt gehen?

In der Regel ist ein Gerstenkorn harmlos und heilt von selbst wieder ab. Sollte es sich aber nach etwa einer Woche noch nicht selbstständig zurückbilden oder sich verhärtet anfühlen, ist es ratsam, die Entzündung von einem Augenarzt behandeln zu lassen. Auch wenn ein allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber, Kopfschmerzen oder geschwollene Lymphknoten hinzukommen, ist der Rat eines Experten gefragt.

Leidet man häufiger unter den Abszessen am Auge lohnt es sich mit dem Arzt darüber zu sprechen, denn es kann ein Anzeichen für ein geschwächtes Immunsystem oder ein Symptom für Diabetes mellitus sein. Das sollte in jedem Fall abgeklärt werden.

Entzündungen vorbeugen

Ein geschwächtes Immunsystem ist ein Risikofaktor und begünstigt die Entstehung von Gerstenkörnern. Daher sind zur Vorbeugung alle Maßnahmen ratsam, die das Abwehrsystem stärken. Dazu zählen neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung auch Bewegung und Fitness sowie ausreichend Schlaf, kluges Stressmanagement und der Verzicht auf Nikotin und Alkohol. Wer sich regelmäßig an der frischen Luft bewegt und Workouts in den Alltag einplant kann das Risiko für die lästigen Entzündungen am Auge minimieren.

Zum anderen ist die richtige Hygiene und Pflege der Augen wichtig. Da Gerstenkörner durch Bakterien entstehen, ist es ratsam häufig die Hände zu waschen. Oft haften Bakterien auf Griffen oder werden mit dem Händedruck übertragen. Wer sich danach mit ungewaschenen Händen ans Auge fasst, riskiert ein Gerstenkorn. Und auch beim Abschminken ist Vorsicht geboten: Lieber auf sanfte, pH-neutrale Waschlotionen setzen, die das Auge nicht zu stark reizen. Und auch Zugluft und augenreizende Substanzen wie Zigarettenrauch sollte man nach Möglichkeit vermeiden.

Gerstenkorn und Kontaktlinsen

Wer an einem akuten Gerstenkorn leidet, sollte lieber auf Kontaktlinsen verzichten. Wenn das Gerstenkorn auf der Außenseite des Lides liegt und keinen Kontakt zur Linse hat. könnten die Linsen zwar auch weiter getragen werden - es empfiehlt sich aber die Augen zu schonen und in dieser Zeit auf die Brille als Sehhilfe zu setzen. Zudem müssen die Linsen gründlich gereinigt werden, wenn Sie sie nach dem Abheilen wieder einsetzt werden, damit keine neuen Bakterien ins Auge gelangen.

Zählbild