Smartphones im Test

iPhone 13 im Vergleich: Hat die Konkurrenz eine Chance?

Pärchen mit Smartphone in stimmungsvoller Umgebung | © gettyimages.de | Delmaine Donson
Hat sich das Warten auf das iPhone 13 gelohnt? Das Smartphone und seine Konkurrenz im Test
Foto: gettyimages.de | Delmaine Donson

Wenn Apple das neuste iPhone vorstellt, ist es ein Ereignis. Einige Hardcore-Fans zelten sogar schon Wochen vor dem Release an den Pforten der Apple Stores, um zu den ersten zu gehören, die das begehrte Smartphone in Händen halten. Hat sich das Warten auf das iPhone 13 gelohnt? Deutschlands auflagenstärktes Verbrauchermagazin IMTEST hat sich die jüngste iPhone-Generation näher angeschaut und vergleicht sie mit den Top-Smartphones anderer Marken wie Samsung, Sony und Co.!

*Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhält die Funke Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Sie als Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen Ihnen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Ihnen hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Das iPhone 13 und seine Geschwister

Die neue iPhone 13 Generation besteht wie ihre Vorgängerin aus 4 Modellen. Den Anfang macht das iPhone 13 mini. Der Name ist Programm: Es ist klein, handlich und passt perfekt in die Handtasche. Der 5,4 Zoll große Bildschirm lässt sich aufgrund seiner kompakten Größe einhändig bedienen. In technischer Hinsicht muss sich das iPhone 13 mini nicht vor der Konkurrenz verstecken, sondern setzt Maßstäbe. Das iPhone 13 hat einen 6,1 Zoll Display. Der Akku ist ebenfalls größer und hat daher eine längere Laufzeit: Im Test hielt er 12:31 Stunden durch. Das Aufladen dauert nur 1:45 Stunden.

Das iPhone 13 Pro hängt das mini und die Standard-Version technisch ab: Insbesondere das Display und seine Grafik sind sensationell. Optional lässt sich außerdem ein größerer Speicher bei der Bestellung wählen. Das iPhone 13 Pro Max legt noch eine Schippe drauf. Der Bildschirm misst in der Diagonale 6,7 Zoll. Auf dem großen Bildschirm macht sogar das Streamen von Serien Spaß.

iPhone 13 im Test: Das Urteil der Experten

Die Profis von IMTEST haben die 4 Ausführungen des iPhone 13 in verschiedenen Kategorien unter die Lupe genommen und kommen zu einem eindeutigen Urteil. Keines der anderen getesteten Smartphones ab 600 Euro aufwärts kommt an eines der iPhone 13 Modelle ran. Ob Kamera, Display, Prozessor oder Akkulaufzeit: Bezogen auf das Gesamtpaket kann dem neusten Streich von Apple niemand das Wasser reichen. Die iPhone 13 Modelle setzen sich durch und landen auf den Plätzen 1 bis 4.

Smartphones bis 600 Euro

Verständlicherweise möchte nicht jede*r ein Monatsgehalt für ein Smartphone ausgeben. IMTEST hat sich deswegen auch Handys bis 600 Euro angenommen und diese auf Herz und Nieren geprüft. Das OnePlus 2 5G schafft mit seiner hochauflösenden Hauptkamera, der hohen Display-Auflösung von 2400 x 1080 Pixel und den vielen Apps in der Preisklasse den Sprung aufs Siegertreppchen. Direkt dahinter landen das Samsung Galaxy A52 5G und das Sony Xperia 10 III. Den Preis-Leistungs-Sieg sichert sich das Xiaomi Redmi 10 bei den Handys unter 600 Euro.

Samsung punktet beim Design

Das minimalistische Design von Apple-Produkten ist bekannt und beliebt. Doch Smartphones, die schön anzuschauen sind, hat auch die Konkurrenz im Test auf Lager. Allen voran die beiden Falt-Handys von Samsung. Das Samsung Galaxy Z Fold3 wirkt aufgeklappt wie ein kleines Tablet. Wird das Flip3 entfaltet, ist es einerseits größer als das durchschnittliche Handy. Zugeklappt wiederum ist es klein und leicht zu verstauen. Einen Schönheitspreis hat des Weiteren das getestete Vivo X60 Pro verdient. Das randlose Display und die erstklassige Verarbeitung suchen ihresgleichen. Das Asus Zenfone 8 schafft den Spagat: Es ist zwar handlich, die verbaute Technik konnte im Vergleich dennoch überzeugen.

Samsung Smartphone | © IMTEST
Samsungs faltbarer Hingucker
Foto: IMTEST

Die Displays der getesteten Smartphones im Vergleich

Selbstredend nahm das Display im Test einen großen Stellenwert ein. Ob Fotos, Videos oder Spiele: Die Qualität der Darstellung von Inhalten steht und fällt mit einem guten Bildschirm. Während das Realme 8 Pro mit scharfen Bildern glänzt, das OnePlus Nord 2 mit seinem OLED Display beste Kontraste hinbekommt, das Samsung Galaxy A52 dank 120 Hertz ein flüssiges Bild zaubert, gibt es wenige Smartphones, die in allen Bereichen punkten. Zu den Positivbeispielen zählen hier das Vivo X60 Pro, die beiden faltbaren Samsung Galaxys, das Xiaomi 11T Pro sowie das vergleichsweise günstige Galaxy A52. Chancenlos sind sie alle aber im Vergleich zum iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max.

Die Prozessoren unter der Lupe

Die iPhone 13 Modelle sichern sich mit ihrem A15-Bionic-Chip den Sieg in Sachen Leistung. Das Asus Zenfone 8, das Vivo X60 Pro und das Xiaomi 11T Pro verfügen jedoch ebenfalls über schnelle Prozessoren. Das verhilft zu einem hohen Arbeitstempo und sehenswerten Grafikleistung. Hingegen schneiden das Samsung Galaxy A54 und das Handy von Realme nicht gut ab: Lediglich das Lesen von Mails und Schreiben von Nachrichten, das Surfen im Internet und wenig anspruchsvolle Schnappschüsse mit der Kamera laufen problemlos. 3D-Spiele und Augmented Reality Anwendungen hingegen sehen schlecht aus oder funktionieren erst gar nicht. Das preiswerte OnePlus Nord 2 5G hingegen hat einen überraschend guten Prozessor in petto.

Das Vivo X60 Pro Smartphone | © IMTEST
Zeitlos elegant: Das Vivo X60 Pro
Foto: IMTEST

Smartphone-Kameras: Die besten Modelle für Handy-Fotografen

Anhand der Foto- und Videoqualität lassen sich die Unterschiede von günstigen zu teuren Smartphones leicht erkennen. Die Kombination aus Kamerasensor, Prozessor und Software sorgen für gute Aufnahmen bei Tag und Nacht, einen super Zoom und spaßige Extra-Funktionen. Gerade bei schlechten Lichtverhältnissen versagen die meisten Smartphones aus dem unteren Preisregal. Die iPhone 13 Modelle machen brillante Bilder. Unter der Android-Konkurrenz fangen das Samsung Galaxy Z Fold3 und das OnePlus Nord schöne Bilder ein – auch nachts.

Geht es um Videoaufnahmen, prescht das Xiaomi 11T Pro vor: Es ist möglich, viele Effekte einzusetzen und das Arsenal an Extras ist beachtlich. Das Vivo X60 Pro sticht aus dem Testfeld durch den sehr guten Bildstabilisator heraus. Detailreiche Makroaufnahmen sind damit ebenfalls möglich – im Gegensatz zum Realme 8 Pro und dem Nokia X10. Bezüglich der Front- oder Selfiekamera belegt das Samsung Fold3 den ersten Platz. Die Frontkamera schafft unter schwierigsten Lichtbedingungen Top-Bilder.

Nachtfoto mit  dem iPhone 13 gemacht | © IMTEST
Das iPhone 13 macht auch nachts detailreiche Fotos.
Foto: IMTEST

Der Smartphone-Akku: Das Herz eines jeden Handys

Wenn unterwegs der Akku den Geist aufgibt, ist das ärgerlich. Daher spielten die Akkus im IMTEST-Test ebenfalls eine wichtige Rolle. Android-Handys, die eine lange Akkulaufzeit vorweisen können, verzichten auf leistungsstarke Ausstattung. Logisch, ein farbenprächtiges Display und ein Hochleistungsprozessor fressen Strom. Das Realme 8 kam auf 12:27 Stunden Laufzeit, das teure Vivo X 60 Pro lief überraschenderweise 12:31 Stunden. Einen Rekord stellte das Xiaomi 11T Pro auf: Weniger als 30 Minuten benötigte es beim Aufladen.

Fazit: Das iPhone 13 setzt Maßstäbe

Wie zu erwarten war, ist das iPhone 13 wieder der Platzhirsch auf dem Handy-Markt. Die technische Ausstattung – angefangen bei der Kamera über das Display bis hin zum Prozessor – lässt keine Wünsche offen. Ferner ist das Apple-Smartphone wasserdicht und lässt sich kabellos aufladen. Auch die Lautsprecher erzeugen einen guten Klang. Die anderen Top-Smartphones von Samsung, Vivo, Asus und Xiaomi sind Apple dicht auf den Versen, können aber nicht in Gänze so abliefern wie der Branchen-Primus. Bei den Smartphones bis 600 Euro machten OnePlus, Sony und Samsung eine gute Figur.

Mehr zum Thema