Herbsttrend 2018

Cord: Ein Stoff für alle Fälle

Cord Modetrend | © Getty Images | Christian Vierig
Der Stoff mit dem Rippmuster feiert sein Fashion Comeback.
Foto: Getty Images | Christian Vierig

Von wegen spießig und altbacken! Cord ist zurück und feiert im Herbst 2018 ein Comeback in der Mode. So stylt man den Rippstoff ohne an Outfits von Geschichtslehrern in den 70ern zu erinnern.

Cord, der Baumwollstoff mit scheinbar ewiger Lebensdauer, ist der neue Star in der Herbstmode 2018 und bringt einen Hauch von Retro in die Garderobe. Wer in den 70er- oder 80er-Jahren geboren ist, verbindet damit unweigerlich Erinnerungen an Cord-Latzhosen oder Schlaghosen, Röcke in fragwürdigen Längen und unvorteilhafte Blazer - vorzugsweise in Beige- und Brauntönen. Doch die Zeiten sind vorbei. Cord legt sein staubiges Image als Rentnerstoff ab und bekommt im Herbst ein cooles Upgrade dank neuer frischer Farben und Schnitte. Kein Wunder, dass Blogger, Influencer und Mode-Profis gerade auf Cord von Kopf bis Fuß setzen.

Und einen großen Vorteil hat der angesagte Baumwollstoff: Das dichte Material hält schön warm und ist damit im Winter eine willkommene Alternative zur Jeanshose. 

Warum ist Cord wieder hip?

Das Revival des Cord verdanken wir zahlreichen Modelabels und Designern, u.a. Mulberry, Marc Jacobs, Gucci oder Prada. Im Zuge der allgegenwärtigen Retro-Welle haben die Designer mit frischen Farben und zeitgemäßen Schnitten dem Material einen ungeahnten Höhenflug verschafft. Prada sorgte mit einem kompletten Cordanzug in feurigem Rostrot für große Augen in der Frontrow, Gucci-Designer Alessandro Michele ging noch weiter und zeigte eine Hose in leuchtendem Blau mit floralem Print. Und auch bei Off-White, Lemaire oder Tory Burch war Cord mehr als nur einmal auf dem Laufsteg zu sehen.

Auf der Straße und in den Stores ist der Modetrend längst angekommen. Große Modeketten wie Mango, Zara oder H&M haben den Trend schnell aufgegriffen und Blogger fluten mit ihren Cord-Outfits die Feeds von Modefans. Besonders begehrt: Cordhosen oder Komplett-Looks in Altrosa. Das Cordhosenmodell der Marke Mango in besagter Farbe sorgte für einen wahren Run auf die Geschäfte und innerhalb kürzester Zeit war die roséfarbene Schlaghose ausverkauft. Hier zu sehen an Paula Argüelles:

Cord kombinieren: Die besten Tipps

Die Herausforderung beim Styling von Cord liegt darin, den Look nicht altbacken und wie in den 70ern steckengeblieben aussehen zu lassen. Am besten gelingt das mit einem bewusst gewählten Material-Mix und starken Kontrasten. Feine Materialien wie Seide, Satin oder verarbeitete Viskose sehen zum groben Baumwollstoff toll aus und machen den Look modern. Aber auch Cord-Looks von Kopf bis Fuß sind angesagt: Zu Kombis aus Cordjacke und Hose beispielsweise ein Statementshirt und lässige Sneaker kombinieren. Mit Pumps und Clutch wird das Cord-Outfit dann sogar partytauglich.

Weitere Möglichkeiten für einen Materialmix mit Cord: Cord zu Denim, Cord zu Spitze, Leder oder Samt, zu feinem Strick oder zarter Seide – ein gelungener Look lebt von der Mischung aus Materialien und Texturen. Aber Achtung: Je breiter die Gewebestreifen, desto weiter sollte der Schnitt sein, sonst trägt der Stoff schnell auf. 

Bei den Farben darf aus dem Vollen geschöpft werden: Statt der typischen Cord-Töne wie Beige oder Braun punktet man im Herbst mit Rosé, Smaragdgrün, Petrol oder kräftigen Rottönen. 

Modetrend 2018: Schuhe aus Cord

Wer sich noch nicht mit Cord-Komplettlooks anfreunden kann, findet vielleicht Gefallen an Accessoires und Schuhen aus Cord. Ja, richtig gelesen, Schuhe aus Cord werden wir im Herbst überall sehen. Nicht nur in der Boot-Variante, auch Pumps oder Sneaker aus Cord sind angesagt. 

Spätestens seit Sean Wotherspoon seinen für Nike neu designten Nike Air Max Hybrid präsentierte, ging der Run auf Cordschuhe los. Bei Online-Auktionshäusern wurden unglaubliche Summen von bis zu 2.500 Dollar für besagtes Sneaker-Modell geboten. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis andere Designer nachziehen.