Luftiger Sommerstoff

Seersucker: Das Trendmaterial des Sommers

Seersucker so weit das Auge reicht: Die in Kopenhagen lebende Designerin Cecilie Bahnsen macht den luftigen Stoff zu ihrem Markenzeichen. | © PR
Seersucker so weit das Auge reicht: Designerin Cecilie Bahnsen hat den luftigen Stoff zu ihrem Markenzeichen gemacht.
Foto: PR

Die 90er-Jahre sind in der Mode omnipräsent. Kein Wunder also, dass auch Seersucker, das Baumwollgewebe in Knitteroptik, sein großes Comeback feiert. Überall begegnen uns nun Tops, Kleider und Bademode aus dem Krepp-Gewebe. Und das ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch noch richtig praktisch. 

Was ist Seersucker?

Seer - was? Zugegeben, die Bezeichnung "Seersucker" kommt einem erst mal sperrig über die Lippen. Doch hat man den gecrinkelten Stoff einmal vor Augen, weiß jeder, was gemeint ist - nämlich das gekreppte Baumwollgewebe in Knitteroptik, das viele vor allem als Bettwäsche kennen. Es hat seinen Namen von dem persischen Begriff „shir o sherkar“, was übersetzt Milch und Zucker bedeutet. Wahrscheinlich eine Anspielung auf die geraffte Oberfläche, die den Stoff gerade so beliebt macht. Denn die wellige Struktur macht ihn besonders pflegeleicht, bügeln kann man sich sparen. Zudem sorgt die reliefartige Oberfläche dafür, dass der Stoff nicht direkt auf der Haut aufliegt, was einen kühlenden Effekt hat. Saugfähig ist Seersucker auch noch: Der perfekte Stoff also, um daraus luftige Sommerkleidung zu nähen. Das dachte sich auch die dänische Designerin Cecilie Bahnsen und machte Seersucker kurzerhand zu ihrem Markenzeichen.

Styling von Seersucker

Mit Seersucker kann man fast nichts falsch machen. Dominierende Farbkombis sind Weiß bzw. Off-White zu maritimen Streifen-Looks. 

Entweder man entscheidet sich für ein Highlight-Piece aus dem luftigen Stoff, zum Beispiel für ein sommerliches Streifenkleid oder einen Jumpsuit. In Kombination mit Sandalen oder Mules wird daraus ein unkomplizierter Sommer-Look. Oder man kombiniert Blusen und Tops zu hellen Jeans oder Baumwoll-Röcken. Gerade für Büro-Outfits sind Seersucker-Blusen zu empfehlen. Sie sind luftig und aufgrund der Festigkeit des Stoffes bilden sich keine unangenehmen Schweißflecken unter den Armen.

Auch Seersucker-Hosen oder -Röcke sind eine gute Wahl - in Kombination mit schlichten Basics in hellen Farben werden sie zum Eyecatcher und sind durchaus auch im Büro tragbar.

Aber nicht nur helle Farbkombis und Marine-Looks sind gefragt, auch knallige oder schwarze Seersucker-Teile sind nun in den Stores zu finden. Die Berliner Designerin Malaika Raiss setzt für den kommenden Sommer 2020 auf ein bezauberndes Salbeigrün, der New Yorker Designer Thom Brown schickte seine Models in knallbunten Seersucker-Kombinationen über den Laufsteg. 

Key-Piece: Bademode aus Seersucker

Absolutes Key-Piece der Saison ist Bademode aus Seersucker. Sofort schießen uns Bilder aus der Kultserie Beverly Hills 90210 oder Julia Roberts in Pretty Woman in den Kopf. Ja, die 90er sind gerade einfach überall - und besonders am Strand begegnet uns Seersucker in seiner knalligsten Form. Nämlich als Bikini oder Badeanzug in Knallfarben mit hohem Beinausschnitt. Das ist zwar nicht jedermanns Ding, schmeichelt der Figur aber ungemein. Und wer nicht gleich zu Neonfarben greifen will, ist auch mit gedeckteren Farben gut beraten.

Was sonst noch für Seersucker spricht? Badeanzüge und Bikinis aus dem Krepp-Stoff sind besonders angenehm zu tragen, schneiden aufgrund ihrer hohen Elastizität nicht ein und unter dem festen Material zeichnet sich nicht jede Hautfalte ab. Wer sich bislang davor gescheut hat, sollte dem gecrinkelten Stoff also unbedingt mal eine Chance geben. 

Gecrinkelte Bademode von Hunza G

Das Label aus London ist spezialisiert auf den elastischen Crinkle-Stoff und gerade in aller Munde. Bekannt wurde das Label aber schon in den 90ern - und zwar mit Julia Roberts Auftritt im legendären Seersucker-Minidress. Im Zuge des 90er-Revivals rückte auch das Label wieder in den Fokus.

Die neuen, modernen Kreationen erinnern weniger an den Look von Julia Roberts - dem Material sind die Macher aber treu geblieben. Alexa Chung zählt mitunter zu den Fans, die dem Label zu neuem Aufschwung verholfen haben. Das Tolle an der Beachwear aus Seersucker: Sie verlieren nie ihre Passform und schmeicheln sowohl androgynen als auch kurvigen Figuren!

Beachwear zum Verlieben

Hübsche Frau in einem Bikini mit überkreuzten Trägern | © PR | Erlich
Zählbild