Fitness-Ratgeber

Fit ins Neue Jahr: Diese 10 Dinge verbessern dein Lauftraining

Junge Frau in Sportklamotten stützt sich lachend und außer Atem auf ihre Beine. | © Getty Images/Justin Case
Fitter, gesünder und glücklicher: So verbesserst du dein Lauftraining.
© Getty Images/Justin Case

Für gute Vorsätze ist es zum Glück nie zu spät. Die Verbesserung der Fitness gehört dabei zu den beliebtesten Absichten. Einen effektiven Weg, dieses Ziel zu erreichen, bietet dir das Lauftraining. Wenn du im neuen Jahr dein Lauftraining verbessern willst, solltest du diese 10 Dinge ausprobieren.

Eine Verbesserung des Lauftrainings bringt zahlreiche gesundheitliche und persönliche Vorteile mit sich. Laufen bietet dir nicht nur eine großartige Möglichkeit, deine Ausdauer und körperliche Gesundheit zu steigern, sondern auch um Stress abzubauen und dein mentales Wohlbefinden zu fördern. Mit diesen Tipps startest du fit ins Neue Jahr.

1. Planung und Ziele

Frage dich am Anfang, welche Ziele du in diesem Jahr erreichen möchtest. Willst du deine Ausdauer verbessern, deine Geschwindigkeit steigern oder eine bestimmte Distanz erreichen? Definiere dein Ziel realistisch und plane das Erreichen.

2. Trainingsplan erstellen

Gestalte einen Trainingsplan anhand deiner Ziele. Er sollte sowohl Intervalltraining als auch längere Läufe beinhalten. Abwechslungsreiche Workouts helfen dabei, verschiedene Aspekte deiner Fitness zu verbessern. Mit einer GPS-Uhr oder Lauf-App kannst du deine Leistung tracken, analysieren und gegebenenfalls dein Training anpassen.

3. Richtige Ausrüstung

Mit den richtigen Ambitionen lohnt sich die Investition in die richtige Ausrüstung. Denn gute Laufschuhe vermeiden Verletzungen. Achte auch auf atmungsaktive und wettergerechte Kleidung, um Hautirritationen oder Erkältungen zu vermeiden.

4. Aufwärmen und Abkühlen

Wenn man sein Lauftraining verbessern möchte, führt kein Weg an professionellerem Verhalten vorbei. Dazu gehört, sich vor dem Laufen effektiv Aufzuwärmen (um die Muskeln vorzubereiten) und sich nach dem Laufen zu Dehnen (um die Flexibilität zu fördern und die Muskeln zu entspannen).

5. Korrekte Lauftechnik

Die richtige Lauftechnik verbessert die Energieeffizienz und verhindert Verletzungen. Schau dir zum Beispiel Videos über die richtige Haltung, die Bewegung der Arme und das korrekte Aufsetzen der Füße an, oder hole dir Tipps vom Profi.

7. Krafttraining

Stärke deine Muskeln, besonders die Beinmuskulatur, durch gezieltes Krafttraining. Eine starke Rumpfmuskulatur unterstützt ebenfalls die Laufstabilität.

8. Richtige Ernährung

Achte darauf, dich ausgewogen zu ernähren und ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen. Große Mahlzeiten direkt vor dem Laufen solltest du vermeiden, das sorgt für Übelkeit und Krämpfe. Nach dem Training füllt ein Essen mit einem Kohlenhydrat-Protein-Verhältnis von 3:1 die Speicher optimal auf.

Passende Lektüre zum Thema findest du hier:

Die Laufbibel: Das Standardwerk für den Laufsport
Die Laufbibel: Das Standardwerk für den Laufsport
39,90 €
Zum Shop
Die Laufbibel: Das Standardwerk für den Laufsport
Running Girls: Laufen mit Kopf und Herz
Running Girls: Laufen mit Kopf und Herz
17,10 €
Zum Shop
Running Girls: Laufen mit Kopf und Herz

9. Regeneration

Plane regelmäßige Ruhe- und Erholungstage ein, um ein Übertraining zu vermeiden. Ausreichender Schlaf spielt eine genauso wichtige Rolle.

10. Mentale Vorbereitung

Trainiere auch deine mentale Stärke. Setze dir realistische Ziele, visualisiere deinen Erfolg und entwickle Strategien, um mit Herausforderungen umzugehen.

 

Auch interessant:

5 Gründe, weshalb du anfangen solltest zu joggen

Diese 5 Fehler solltest du beim Joggen niemals machen

Das passiert, wenn du im Winter joggen gehst

Die Sport-Alternative für heiße Tage? So funktioniert Slow Jogging

* Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Die FUNKE National Brands Digital GmbH erhält beim Abschluss eines Kaufs eine Provision.
Zählbild
Mehr zum Thema