Kurz und gut

Baby Bob: Darum setzen jetzt alle auf die Trendfrisur

Baby Bob: Frisurentrend der Saison | © Getty Images | Kirstin Sinclair
Der kurze Schnitt zaubert direkt mehr Fülle – der Baby Bob ist daher vor allem bei feinem Haar ideal.
Foto: Getty Images | Kirstin Sinclair

Der Bob ist ein Dauerbrenner unter den Frisuren. In dieser Saison besonders angesagt: die kurze Variante. Zu verdanken haben wir den Frisurentrend u.a. Givenchy. Dort liefen die Models mit dem markanten Charakterschnitt über den Runway.

Der Baby Bob bei Givenchy

Ein neuer Short Cut macht die Runde – der kinnlange Baby Bob. Seit Clare Waight Keller, Chefdesignerin bei Givenchy, ihre Models mit dem kompakten Charakterschnitt über den Runway schickte, avancierte der Haarschnitt zur neuen Trendfrisur. Und das hat gute Gründe: Der unkomplizierte Haarschnitt steht jeder Frau, lässt sich vielseitig stylen und ist außerdem die optimale Lösung für alle, die sich nicht zwischen kurzen und langen Haaren entscheiden können. Auch als Übergangsfrisur vom Pixie Cut zu langen Haaren ist er die optimale Lösung, dabei praktisch und einfach zu pflegen. Zudem trägt den Baby Bob noch nicht jeder. 

Models mit Baby Bob Haarschnitt bei Givenchy auf dem Runway | © Getty Images | Pascal Le Segretain | Victor VIRGILE
Der Baby Bob - bei Givenchy auf dem Runway.
Foto: Getty Images | Pascal Le Segretain | Victor VIRGILE

Baby Bob - die angesagtesten Styles

Leicht gewellt

Leichte Beach Waves lassen den Baby Bob besonders gut fallen, die leichten Wellen schmeicheln den Gesichtszügen. Ob mit Mittel- oder Seitenscheitel ist dabei nicht entscheidend. Entweder man bringt die Haare mit einem Lockenstab in Form oder man flechtet sich über Nacht Zöpfe ins Haar und wacht morgens mit leichten Beach Waves auf. 

Styling-Tipp: Für einen definierten Look vereinzelt etwas Haarwachs in die Haareenden und Volumenpuder an den Ansatz geben. 

Sleeke Styles

Aalglatte Styles sind mindestens genauso gefragt wie leichte Wellen. Dafür die Haare mit einem Glätteisen in Form bringen. Auch glatt nach hinten gegelt ergibt sich ein Statement-Look, der sich vor allem zu festlichen, edleren Anlässen gut macht. Dafür eine kleine Menge Haargel in den Händen verreiben, das Deckhaar über den Kopf und die Seiten hinter die Ohren streichen und anschließend mit Haarspray fixieren. 

Für den Tag eignen sich lässigere, sleeke Looks - mit der Wahl des Scheitels kann man hier Variation in die Styles bringen. Auch mit angesagtem Haarschmuck oder Haarbändern kann man spielen.

Undone-Looks

Lässiger geht es kaum: ein asymmetrischer Bob kommt hier besonders gut zur Geltung. Für die leichten Wellen im Haar, kann man sich über Nacht kleine Zöpfe flechten oder mit dem Lockenstab nachhelfen. Praktische Helfer sind Volumenmousse und -puder, sowie Haarwachs oder Haaröl - ein paar Tropfen in den Haarspitzen steigern den Undone-Effekt.

Mit Pony

Besonders ausdrucksstark wird der Baby Bob mit Pony. Ob akurat geschnitten oder fransiger Look - das bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Auch bei der Länge hat man großen Spielraum: edgy und selbstbewusst wird der Look mit kurzem Pony, weniger Mutige lassen sich einen längeren Pony schneiden, der auch lässig seitlich aus dem Gesicht getragen werden kann. 

Für wen eignet sich der Baby Bob?

Der kompakte, kurze Schnitt zaubert sofort mehr Volumen und Fülle. Ist daher der optimale Schnitt für Frauen mit dünnem, feinem Haar. Dazu kommt, dass er superpraktisch ist und viele Styling-Möglichkeiten bietet. Was die Gesichtsform angeht, ist der Baby Bob besonders für längliche, schmale Gesichter geeignet, da der kurze Schnitt ausgleichend wirkt. Auch die Wangenknochen kommen perfekt zur Geltung. Wer ein rundes Gesicht hat, sollte den Schnitt einige Zentimeter länger wählen - das streckt optisch.

Bob-Frisuren: Looks, Stylings & Schnitte

Mandy Bork mit Bob Frisur | © Getty Images | Christian Vierig
Zählbild