Natürlich blonder

Haare aufhellen mit Hausmitteln: So geht's

Surfer-Girl mit blonden Haaren am Strand | © iStock | miljko
Wie von der Sonne geküsst: Für den Surferlook mit gebleachten Haaren muss man nicht zwingend ans Meer.
Foto: iStock | miljko

Urlaubsfeeling für die Haare: Blonde Highlights im Haar erinnern an Sommer und Meer, schmeicheln dem Teint und lassen den Look frischer erscheinen. Wer weder auf den nächsten Sommerurlaub warten, noch seine Haare chemisch behandeln möchte, kann auf Hausmittel setzen um die Haare natürlich aufzuhellen. 

Haare natürlich aufhellen - das sollte man beachten

Wer sich hellere Haare und natürliche Reflexe wie von der Sonne geküsst wünscht, muss nicht zwingend zu chemischen Haarfarben und Blondierungen greifen. Es gibt diverse Möglichkeiten, die Haare mit natürlichen Hausmitteln aufzuhellen. Doch nicht bei allen Haartypen bzw. Haarfarben werden gleich gute Ergebnisse erzielt. Besonders erfolgsversprechend ist das natürliche Bleaching bei einer hellen, bereits blonden bis hellbraunen Naturhaarfarbe. Bei dunkleren Haartönen fällt der Effekt schwächer aus. Wer dunkelbraunes Haar hat, sollte demnach keine wasserstoffblonden Strähnchen erwarten - dennoch ist es möglich, rötliche oder leicht goldene Highlights ins Haar zu zaubern. 

Wichtig: Haare aufhellen ist auch mit Hausmitteln erstmal nicht rückgängig zu machen. Und jedes Haar reagiert unterschiedlich auf verschiedene Mittel. Daher sollte man wie bei chemischen Haarfarben erstmal an einer kleinen Strähne testen. Ist der erste Test erfolgreich, sollte man das Treatment dann ausschließlich in den Haarlängen anwenden. Das sorgt für ein natürliches Ergebnis. Zudem neigen Haare am Ansatz dazu, Kupfertöne anzunehmen, was für ein ungewünscht orangefarbenes Ergebnis sorgen könnte.

Haare aufhellen mit Zitrone

Zitronensäure hat's in sich und eignet sich zum natürlichen Aufhellen von Haaren. Insbesondere bei bereits hellen Haarfarben erzielt man mit Zitronensaft tolle Ergebnisse, aber auch etwas dunklere Haarfarben können um eine Nuance aufgehellt werden. Beliebt ist die Anwendung auch nach kleineren Farbunfällen oder um Haare zu entfärben, also chemische Haarfarben loszuwerden.

Für wen geeignet? Jede Haarfarbe, bei bereits hellen Haaren werden die besten Ergebnisse gezielt– auch bereits getönte oder gefärbte Haare können behandelt werden.

Wie geht's? Je nach Haarlänge fünf bis zehn Zitronen auspressen (oder etwa 250 ml fertig gepressten Zitronensaft verwenden) und den Saft in eine Sprühflasche füllen. Das feuchte Haar damit besprühen, mit einem Kamm gut verteilen und die DIY-Tönung 20 Minuten einwirken lassen. Wärme verstärkt den Bleaching-Effekt - daher das Haar am besten unter einer Haube oder mit Frischhaltefolie einpacken. Danach ausspülen. Noch intensivere Ergebnisse werden erreicht, wenn man die Haare in der Sonne lufttrocknen lässt. 

Worauf sollte man achten? Wer trockenes und bereits geschädigtes Haar hat, sollte den Zitronensaft mit 100 ml Wasser verdünnen. Eine Feuchtigkeitskur ist danach für alle Pflicht, da Zitronensäure die Haare stark austrocknet. Man kann die Prozedur mehrmals wiederholen, sollte seinem Haaren aber optimalerweise eine Woche Ruhe zwischen den Anwendungen gönnen. 

Extra-Tipp: Statt Zitronensaft kann man auch Vitamin C Kapseln zum Aufhellen der Haare verwenden. Einfach 5-10 Kapseln aus dem Drogeriemarkt zerstoßen, mit einem Conditioner mischen und einmal die Woche anwenden, um die Haare Schritt für Schritt aufzuhellen. 

Haarfarben: Trends und Techniken

Haare gefärbt mit der Balayage-Technik | © Unsplash | Autri Taheri

Natürliches Bleaching mit Kamillentee

Neben Zitronensaft eignet sich auch Kamillentee zum Aufhellen der Haare. Pluspunkt: Kamille ist besonders sanft zu Haaren und Kopfhaut. Das Ergebnis kann allerdings auch weniger intensiv ausfallen. 

Für wen geeignet? Besonders bei blonden Haaren zur Aufhellung geeignet. Bei dunklen Haaren können rötlich-goldene Effekte erzeugt werden.

Wie geht's? 750 ml Wasser mit sieben bis acht Beuteln Kamillentee aufkochen und ziehen lassen, bis er etwa lauwarm ist. Haare wie gewohnt waschen und anschließend mit dem Kamillentee spülen. Gut einmassieren und nicht(!) ausspülen!

Worauf sollte man achten? Eine Anwendung ist nicht ausreichend, um die Haare aufzuhellen. Wiederholt man die Prozedur aber mehrmals pro Woche, wird man schon bald Ergebnisse sehen. Verstärkt wird der bleachende Effekt, wenn man die Haare an der Sonne lufttrocknen lässt. 

Schöner Nebeneffekt und Pluspunkt: Kamille ist im Gegensatz zu Zitronensaft besonders sanft und pflegend, was den Haaren extra Glanz verleiht.

Backpulver für hellere Haare

Backpulver ist ein echter Alleskönner. Viele verwenden es zum Zähne bleachen (wovon wir abraten!), aber auch beim Haare aufhellen kann es hilfreich sein. 

Für wen geeignet? Für alle Haare geeignet, gerade auch dunklere Haarfarben. Außerdem beliebt als Hilfe bei zu dunkel geratenen Färbeunfällen. Entfernt zudem Gelb- und Rotstiche.

Wie geht's? Je nach Haarlänge zwei bis vier Päckchen Backpulver mit 250 bis 500 Milliliter lauwarmem Wasser mischen. Den flüssigen Brei massiert man in die Haare ein, idealerweise mit einem Kamm und lässt ihn 20-30 Minuten einwirken. Anschließend gründlich ausspülen. 

Worauf sollte man achten? Backpulver kann die Haare stark austrocknen. Pflegende Kuren sind daher nach der Anwendung zu empfehlen. 

Wer mit Backpulver seine Haare entfärben möchte oder einen unschönen Grünstich in blondem Haar entfernen möchte, kann folgenden Trick mit Aspirin plus C oder Brausetablette ASS (Blutverdünner) probieren: fünf bis sechs Aspirintabletten in etwa 300 ml Wasser auflösen und über das nasse Haar verteilen. 15 bis 20 Minuten einwirken lassen, dann gründlich ausspülen.

Haarfarben: Die neuen Trends

Haarfarben Trends | © iStock | PeopleImages

Haare aufhellen mit Honig

Bei der Haarpflege schwören viele auf Honig. Was die meisten aber nicht wissen: Honig eignet sich auch hervorragend zum Haare Aufhellen. Denn er enthält ein Enzym, das bei leichter Wärmeeinwirkung Peroxid entstehen lässt – und das wirkt bleichend. Die Konzentration im Honig ist allerdings sehr gering, so dass die Haare nicht so stark beansprucht werden.

Für wen geeignet? Honig wirkt sanft und ist für alle Haarfarben geeignet, ideale Ergebnisse erzielt er bei nicht vorgefärbtem Haar.

Wie geht's? 2-3 Esslöffel Honig sanft erhitzen, aber nicht wärmer als 40 Grad, da sonst die Wirkstoffe, die das Haar aufhellen, zerstört werden. Diese mit einer Haarspülung vermischen und dann gleichmäßig in den Haaren verteilen, am besten mithilfe eines Kamms. Dann kann man sich mithilfe von Frischhaltefolie und einem Handtuch sozusagen eine Haar-Sauna basteln, damit der Honig optimal einwirken kann. Einfach mit Frischhaltefolie die Haare umwickeln (oder eine Duschhaube aufsetzen) und ein Handtuch herumwickeln. Idealerweise lässt man das Ganze über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen gründlich ausspülen.

Salz für blonderes Haar

Die blonden (aber oft auch strohigen!) Mähnen haben Surfer-Boys und -Girls dem salzigen Meerwasser zu verdanken. Wer das Meer nicht vor der Haustür hat, kann mit Salzwasserspray nachhelfen.

Für wen geeignet? Funktioniert am besten bei dunkelblonden bis hellblonden Haaren.

Wie geht's? Einen Teelöffel Meersalz mit 250 ml Wasser mischen, in eine Sprühflasche geben und direkt ins trockene Haar sprühen. Danach heißt es: Ab in die Sonne! Funktioniert also am besten im Sommerurlaub. Im Winter kann man die Haare mit der Mischung gut durchspülen, danach etwa eine Stunde einwirken lassen und gut mit klarem Wasser auswaschen.

Worauf sollte man achten? Salz strapaziert das Haar und trocknet es aus. Daher nur vorsichtig und nicht zu häufig anwenden. Pflegende Kuren können das Schlimmste verhindern.  

Hausmittel gegen Halsschmerzen, Ameisen & Co.

Hübsche junge Frau beim Umpflanzen auf dem Balkon | © iStock | AleksandarNakic

Olivenöl zur Pflege nach dem Aufhellen

Zitrone, Salz, Backpulver und Co. können die Haare zwar aufhellen, können empfindlichen Haaren aber auch ordentlich zusetzen. Die richtige Haarpflege ist dann umso wichtiger. Kaltgepresstes Olivenöl aus biologischem Anbau ist ein bewährtes Hausmittel und besonders pflegend für das Haar. Es spendet Feuchtigkeit, hilft bei trockener, juckender Kopfhaut, sprödem und splissigem Haar und sorgt für neuen Glanz. Je nach Haarlänge und Dichte reichen schon einige Tropfen, die man in die Spitzen gibt. Oder man stellt sich eine Haarkur selbst her. Man benötigt nur drei Zutaten:

  • 1 Eigelb

  • 1 TL Honig

  • 1 TL Olivenöl

Die Zutaten miteinander vermengen, ins gewaschene, handtuchtrockene Haar einmassieren und eine Stunde einwirken lassen. Danach gründlich auswaschen.

Wer will, kann Olivenöl auch pur als Haarkur verwenden. Einfach mit der Hand ins handtuchtrockene Haar einreiben, entweder eine Stunde oder über Nacht einwirken lassen und anschließend mit einem sanften Shampoo wieder auswaschen!

Mehr zum Thema
Zählbild