Strähnen für den sonnengeküssten Look

Balayage: Färbetechnik für natürliche Strähnen

Frau beim Friseurbesuch | © iStock | hedgehog94
Der Balayage-Look basiert auf zarten Highlights, die mit einem Pinsel aufgetragen werden.
Foto: iStock | hedgehog94

Balayage ist der Haarfarben-Trend der Stunde, denn mit der angesagten Freihand-Färbetechnik können Highlights ins Haar gezaubert werden, die besonders natürlich und harmonisch wirken. So funktioniert die Färbetechnik, das sind die Vorteile und Unterschiede zu anderen Haarfärbeverfahren.

Was ist Balayage?

Wer sich zarte, natürliche Highlights und Strähnen wie von der Sonne geküsst wünscht, ist mit der Balayage-Technik gut beraten. Der Haarfarben-Trend kommt aus Frankreich und versierte Coiffeure haben die Freihand-Färbetechnik schon länger im Repertoire. Nun wird sie auch bei uns immer populärer. 

Der Unterschied zu herkömmlichen Verfahren beim Haarefärben liegt im Farbauftrag: Anders als bei herkömmlichen Strähnchenverfahren, bei denen einzelne Haarpartien abgeteilt, vom Ansatz bis in die Spitzen eingefärbt und mit Folie umwickelt werden, wird das Haar freihändig mit einem Pinsel bearbeitet. Einzelne Haarsträhnen werden so mit Farbe bepinselt, ähnlich einer Fege-Bewegung. Das erklärt auch den Namen "Balayage", der sich aus dem französischen "balayer" herleitet. Das bedeutet so viel wie "fegen", "wischen" oder "Schwung". Der Friseur wählt einzelne Strähnen aus. betont sie unterschiedlich stark, einige bleiben auch unbehandelt. Auf diese Weise können unterschiedlich intensive Farbmischungen kreiert werden und ganz individuell an die Trägerin angepasst werden. Die zarten sogenannten Babylights lassen einen sonnengeküssten Look entstehen, der nicht nur natürlich aussieht, sondern auch ziemlich pflegeleicht ist. 

Haarfarben: Colorationen, Trends und Techniken

Frauen mit unterschiedlichen Haarfarben | © Getty Images | Vittorio Zunino Celotto

Vorteile von Balayage

Ein großer Vorteil der Balayage-Technik ist, dass der Ansatz weitgehend unbehandelt bleibt. Die Coloration wird in der Länge und vor allem in den Spitzen aufgetragen, am stärksten in den Partien, die das Gesicht umrahmen. Somit lassen sich tolle Contouring-Effekte erzielen, die Übergänge sind fließend und das Haar lässt sich beliebig scheiteln, ohne dass der Ansatz ständig nachgefärbt werden muss! Mit der richtigen Balayage-Technik ist es sogar möglich Volumen im Haar zu erzeugen - das ist besonders für Frauen mit dünnem Haar interessant.

Tipp für alle Frauen, die ihre Haare regelmäßig färben und mit Spliss und Haarbruch zu kämpfen haben: Olaplex! Das Drei-Stufen-System gilt als echtes Wundermittel, das dank neuer Wirkstoffformel geschädigtes Haar von innen wieder aufbaut und den Glanz zurückbringt. Und auch Glossing soll den Haaren wieder zu mehr Glanz verhelfen.

Für wen eignet sich die Balayage-Technik?

Balayage eignet sich für Blondierungen als auch für Colorationen von Braun bis Rot, für glattes oder lockiges Haar. Auch bei der Haarlänge gibt es nahezu keine Einschränkungen: Ob kurzer Pixie Cut, mittellange Haare, Bob oder lange Haare, die Balayage-Technik kann prinzipiell bei jeder Frisur eingesetzt werden. Der eindrucksvollste Effekt wird jedoch bei langem Haar erreicht, denn hier können die Strähnen besonders detailverliebt gesetzt werden. Die Empfehlung vieler Friseure lautet daher häufig ab schulterlangem Haar. Um die Babylights noch besser in Szene zu setzen und den Effekt der Highlights noch zu verstärken, stylen viele Friseure leichte Beachwaves  zum Balayage-Look. 

Balayage kann bei jeder Haarfarbe angewendet werden: Entweder man verleiht der Naturhaarfarbe einen Frischekick oder wagt einen völlig neuen Farbmix. Aktuell sind Karamelltöne in brünetten Haaren besonders gefragt, aber auch auffällig helle Strähnen. Es gibt keine feste Regel, deshalb steht ein Balayage-Look so gut wie jeder Frau.

Haarfarben Trends

Die neuesten Haarfarben Trends! | © L'Oréal Professionnel

Balayage vs. Ombre: Was ist der Unterschied?

Der Balayage-Look basiert auf zarten Highlights, die Übergänge zur Ausgangsfarbe sind fließend und meist nur wenige Nuancen heller. Beim Ombré Hair (auch Dip Dye genannt) sind die Kontraste stärker. die Haare werden meist von oben nach unten heller gefärbt - so ist die obere Haarpartie deutlich heller als die untere Haarhälfte. Es wird also nicht mit einzelnen Strähnen gearbeitet, sondern flächig coloriert. Die Haarfarbe wird auf etwa halber Höhe aufgetragen und bedeckt die Haarenden komplett. Somit ergibt sich ein markanter Two-Tone-Haarstyle.

Wer sich einen natürlichen Look wünscht, entscheidet sich also besser für einen soften Balayage-Effekt. Wer sich mehr Veränderung und stärkere Kontraste wünscht, ist mit Ombré- oder Two-Tone-Hairstyles gut beraten.

Balayage blond

Blondem Haar kann man mit der Balayage-Technik einen Frischekick verleihen und tolle Farbakzente setzen. Karamelltöne in goldblonden Haaren oder platinblonde Strähnen im dunkleren Naturhaar erzielen einzigartige Effekte und verleihen optisch mehr Volumen.

Balayage Braun

Aktuell besonders angesagt: Karamell- und Rostbraune Highlights in brünettem Haar. Aber auch goldene Highlights sind gefragt und bilden einen tollen Kontrast, der dank der Freihandtechnik trotz allem nicht künstlich wirkt. 

Balayage: Dauer und Haltbarkeit

Eine Balayage-Behandlung dauert ab 45 Minuten aufwärts und sollte nur von versierten Friseuren durchgeführt werden. Denn die Farbauswahl muss individuell dem Typ der Kundin angepasst werden - das erfordert Erfahrungswerte, um ein optimales Ergebnis zu erhalten. Bei einer qualitativ gut durchgeführten Balayage-Behandlung hat man dann aber auch lange Freude an der neuen Frisur - etwa drei Monate hält der neue Look, ohne rausgewachsen oder seltsam auszusehen. Perfekt für alle Friseurmuffel!

Nach Balayage vielleicht der nächste große Trend: Foilaye