Hausmittel gegen Erkältung

Erkältung schnell loswerden: Die besten Tipps

erkältete Frau | © iStock | PeopleImages
Winterzeit ist Erkältungszeit. Um den lästigen Schnupfen loszuwerden, sind aber nicht immer Medikamente nötig.
Foto: iStock | PeopleImages

Laufende Kindernasen, hustende Kollegen und euch kratzt auch schon der Hals? Im Herbst und Winter hat die Erkältung Hochsaison. Aber keine Panik, mit diesen Tipps und Hausmitteln werdet ihr eine Erkältung schnell wieder los - oder fangt sie euch bestenfalls gar nicht erst ein!

Eine Erkältung ist ein grippaler Infekt, der von verschiedenen Virusarten ausgelöst werden kann. Diese Viren setzen sich in den oberen Atemwegen fest, was zur Folge hat, dass die Schleimhäute anschwellen und man in den meisten Fällen eine verschnupfte, laufende Nase hat. Besonders im Herbst und Winter hat die Erkältung Hochsaison. Das hat übrigens nichts mit den kühleren Außentemperaturen zu tun. Schuld ist die Heizungsluft, die die Schleimhäute austrocknet - zudem halten wir uns in den Wintermonaten verstärkt mit anderen Menschen auf engem Raum auf!

Niesen die Kollegen im Büro oder bringen die Kinder eine Erkältung mit nach Hause, gerät man schnell in Versuchung bei den ersten Anzeichen einer Erkältung zu Medikameten zu greifen, um die Krankheit gar nicht erst zum Ausbruch kommen zu lassen. Häufig sind Medikamente aber gar nicht nötig. Denn es gibt zahlreiche natürliche Wirkstoffe und Hausmittel, die helfen eine Erkältung in den Griff zu bekommen und Symptome zu lindern.

Hausmittel gegen Erkältung

Inhalation mit Salz, Kamille oder ätherischen Ölen

Bei Schnupfen und Husten hilft Inhalieren mit Salz, Kamille oder ätherischen Ölen (insbesondere Eukalyptus-, Thymian- oder Fichtennadelöl).

Dafür in eine Schüssel mit heißem Wasser drei Esslöffel Salz oder eine Hand voll Kamillenblüten geben und den Dampf anschließend mit Handtuch über dem Kopf ca. 5 Minuten einatmen. Kräuterzusätze wie Thymian, Eukalyptus,  Pfefferminz oder Fichtennadel sind besonders bei Husten zu empfehlen.

Kartoffel- und Quarkwickel gegen Halsschmerzen

Quarkwickel helfen bei Halsschmerzen. Dazu wird Quark auf den Hals aufgetragen und dann mit einem Tuch abgedeckt. Das wirkt kühlend und verschafft Linderung. Wenn der Quark getrocknet ist, kann der Wickel wieder abgenommen werden. Oder man versucht es mit Kartoffelwickeln. Dazu werden zwei bis drei gekochte Kartoffeln in einem Stofftuch zusammengedrückt und das Tuch um den Hals gelegt. Man sollte nur darauf achten, dass die Kartoffeln nicht zu heiß sind, sonst besteht Verbrennungsgefahr. 

Brustwickel bei krampfartigem Husten

Dazu ein Leinentuch mit warmem Wasser befeuchten und von den Achselhöhlen bis zu den Rippenbögen um den Brustkorb wickeln. Ein trockenes Handtuch darüberwickeln und zum Schluss ein Wolltuch. Danach ein bis zwei Stunden ins Bett legen und ein bis zwei Mal täglich wiederholen.

Pfefferminz- und Eucalyptusöl

Wenn bei einer Erkältung der Schädel brummt und sich alles zugequollen anfühlt, kann Pfefferminzöl helfen. Auf die Schläfen aufgetragen befreit es den Kopf und lindert das unangenehme Gefühl.

Bei Bronchitis und Husten kann Eukalyptusöl helfen, das man in jeder Apotheke bekommt. Zuerst den Körper mit einer neutralen, unparfümierten Creme einreiben und dann 3-5 Tropfen Eukalyptusöl darauf gegeben. Die Körperwärme aktiviert das Öl und die daraufhin eingeatmeten Dämpfe befreien die Atemwege. Eukalyptusöl eignet sich auch als Badeszusatz für ein Erkältungsbad.

Petersilienkissen gegen Ohrenschmerzen

Die ätherischen Öle der Petersilie wirken äußerlich angewendet entzündungshemmend und können beispielsweise bei Ohrenschmerzen Linderung verschaffen. Dazu etwa zwei Hände voll frischer Petersilie ganz fein schneiden, auf die Mitte eines Leinentuchs geben und daraus aus ein kleines Päckchen formen, das anschließend auf das schmerzende Ohr gelegt wird. Dort kann es bis zu zwei Stunden bleiben. 

Nasendusche mit Kochsalzlösung

Eine Nasendusche mit Kochsalzlösung lässt die Schleimhäute abschwellen und Keime werden abgetötet. Entweder man nutzt eine Nasendusche, die es in jeder Apotheke gibt oder man mischt eine Messerspitze Salz in 0,2 Liter warmes Wasser, das man anschließend in die Handflächen gibt und durch die Nasenlöcher hochzieht. 

Mit Holunder eine Erkältung abwehren

Holunder punktet mit einem hohen Vitamin-C-Gehalt (36 mg/100 g) und Studien haben gezeigt, dass die Beeren die Virenvermehrung behindern und grippale Symptome deutlich reduzieren können. Die ätherischen Öle wirken zudem schweißtreibend und schleimlösend. 

Dazu 200 ml Holundersaft erwärmen und mit 300 Gramm Honig bei geringer Hitze (auf keinen Fall kochen!) in etwa 10 Minuten zu einer dicklichen Flüssigkeit einkochen. Den Sirup in Einmachgläser geben und etwa alle 2 bis 3 Stunden einen Teelöffel des Sirups langsam im Mund zergehen lassen. Aufgrund des süßen Geschmacks auch für Kinder optimal geeignet!

Heiße Hühnersuppe

Hühnersuppe wirkt antibakteriell und hemmt dadurch Infekte der oberen Atemwege. Das konnten Forscher der Universität Nebraska in einer Untersuchung nun sogar wissenschaftlich belegen. Das Ergebnis: Inhaltsstoffe der Hühnersuppe blockieren weiße Blutkörperchen, die Entzündungen und Schwellungen der Schleimhäute auslösen. Am besten selber kochen!

Gurgeln gegen Halsschmerzen

Gegen Entzündungen von Hals und Mandeln helfen ätherischen Öle in Salbei- und Kamillentee. Gut durchziehen lassen und anschließend 5-10 Minuten intensiv gurgeln. Funktioniert auch mit Salzwasser!

Zwiebelsirup gegen Husten

Lindert die Beschwerden bei Husten: Dazu eine Zwiebel in Würfel schneiden und mit Zucker bestreuen. Etwa eine Stunde warten und den Saft, der sich gebildet hat, einnehmen.

Zuckendes Augenlid, eingerissene Mundwinkel & Co.: Was der Körper sagen will

Frau fasst sich an den Mund | © iStock | simarik

Weitere Tipps, um eine Erkältung schnell loszuwerden

  • Viel trinken: hartnäckiger Schleim löst sich am besten bei verstärkter Flüssigkeitsaufnahme, außerdem wird der Flüssigkeistverlust durch stärkeres Schwitzen ausgeglichen. Am besten viel Kräutertee (z.B. Thymian- oder Salbeitee) schlürfen. 

  • Viel Zink zu sich nehmen! Das Spurenelement steckt vor allem in Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchten, Nüssen und Eiern und verkürzt nachweislich die Dauer einer Erkältung.

  • Betacarotin ist jetzt wichtig: Die Vorstufe von Vitamin A (z.B. in Karotten) unterstützt die Abwehrfunktion der weißen Blutkörperchen. 

  • Während einer Erkältung sollte man auf Sport verzichten, da es den Körper zusätzlich schwächen würde. Der benötigt nun aber alle Kraft um gegen die Viren anzukämpfen. 

  • Erkältungsbäder: Ein heißes Bad mit ätherischen Ölen (z.B. Fichtenessenz oder Eukalyptusöl) entspannt und befreit die Atemwege. Ideal vor dem Schlafengehen. Das Bad sollte jedoch nicht länger als 20 Minuten dauern und bei Fieber sollte man komplett darauf verzichten.

  • Stress vermeiden, viel Schlaf und Ruhe: Der Körper benötigt alle Kraft, um gegen die Viren anzukämpfen, deshalb sollten wir ihm ausreichend Erholung gönnen und jeglichen Stress vermeiden.

  • Möglichst viel frische Luft: Ein Spaziergang vor dem Schlafengehen ist optimal. Aber auch regelmäßiges Stoßlüften der Räume ist wichtig!

  • Warm einpacken: dicke Socken, ein Schal und eine Wärmflasche sind bei einer Erkältung zu empfehlen, denn eine erhöhte Körpertemperatur tötet die Viren im Blut schneller – deshalb sollte man auch leichtes Fieber bei Grippe und Erkältung nicht gleich mit fiebersenkenden Mitteln bekämpfen. Ausschwitzen lautet die Devise!

  • Ingwer-Tee stärkt das Immunsystem: Ein paar Scheiben frische Ingwerwurzel mit kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen und bei Bedarf mit Honig süßen.

Anti-Erkältungsdrink Rezept

  • 100 ml Möhrensaft
  • 100 ml frisch gepresster Orangensaft
  • ½ Teelöffel geriebener frischer Ingwer
  • 1 EL Sanddorn-Saft
  • Honig zum Süßen

Der Erkältungstrunk versorgt euch mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen und stärkt das Immunsystem. Am besten vor dem Schlafengehen zimmerwarm trinken!

Erkältung oder Grippe?

Die Nase läuft, der Kopf brummt, häufig kommt Husten dazu und wir fühlen uns schlapp und müde. Könnte eine Erkältung sein, die Symptome passen aber auch zu einer Grippe. Bei der echten Grippe handelt es sich allerdings um eine Infektion mit dem Influenza-Virus, daher auch die Bezeichnung "Influenza". Bei einer Erkältung liegt eine Infektion mit einem bestimmten Erkältungsvirus zugrunde – dabei gibt es mehr als 200 Virenarten, die als Übeltäter in Frage kommen. Eine Grippe beginnt zudem meist schlagartig und wird von Fieber begleitet, während sich eine Erkältung langsam anschleicht und die Körpertemperatur meist nur leicht erhöht ist.

Ein Arzt kann feststellen, ob Viren oder Bakterien schuld an der Lage sind und ob eine echte Grippe oder eine Erkältung vorliegt. Bei einer Bakterien-Infektion kann ein Antibiotikum helfen. Viren dagegen lassen sich durch Antibiotika nicht beseitigen. Daher sollte man bei einer normalen Erkältung auch niemals Antibiotika einnehmen.

Erkältung vorbeugen

  • Ausreichend schlafen ist die beste Prophylaxe - und schützt erwiesenermaßen besser als jede Vitamintablette vor einer drohenden Erkältung. Schlafmangel schadet dagegen unserem Immunsystem und macht uns anfälliger für Infekte. Mindestens sieben Stunden sollten es pro Nacht schon sein. 

  • Im Herbst und Winter vermehrt und regelmäßig Hände waschen, um mögliche Erreger abzuwehren.

  • Ausreichend und ausgewogen essen mit einem Plus an Vitamin C und Zink. Idealerweise auf Zucker verzichten, da er die Vitamin C-Aufnahme im Körper hemmt. So läuft das Immunsystem auf Hochtouren und Erkältungsviren haben keine Chance!

  • Verzicht auf Alkohol und Nikotin!

  • Regelmäßige Bewegung und Sport (bei voller Gesundheit) steigert die Immunabwehr.

  • Ausreichend lüften, aber Durchzug vermeiden.

  • Warm-kalte Wechselduschen beleben und aktivieren das Immunsystem.

Gesunde Rezepte für jeden Tag

Gesunde Salatbowl | © iStock | Lilechka75