Kosmetische Tattoos

Permanent Make-Up: Methoden, Kosten und Tipps

Junge Frau mit Hygienehaube lässt sich von Kosmetiker mit schwarzen Handschuhen die Augenbrauen mit Permanent Make Up Gerät verdichten | © iStock | Grzegorz Januszewicz
Immer perfekt geschminkt: Permanent Make-up soll's möglich machen.
Foto: iStock | Grzegorz Januszewicz

Wie schön wäre es, morgens perfekt geschminkt aufzuwachen? Oder fahle Lippen, dünne Augenbrauen oder einen verschlafenen Blick gegen einen dauerhaft perfektionierten Look einzutauschen, dem selbst ein spontaner Regenschauer nichts anhaben kann. Klingt wie ein Traum, ist es aber nicht: Permanent Make-Up soll's möglich machen!

Bei Permanent Make Up denkt ihr an schwarze Balken über den Augen und unnatürliche Lippenkonturen? Dann kennt ihr nur Negativbeispiele, denn wenn die Behandlung professionell durchgeführt wird, sind kosmetische Tätowierungen eine feine Sache. Neben der morgendlichen Zeitersparnis ist das dauerhafte Make-up auch deshalb so beliebt, weil es tägliches Schminken überflüssig macht und den ganzen Tag so sitzt, wie es sitzen soll – selbst beim Schwitzen im Fitnessstudio, beim Baden oder in der Sauna. Ihr seid noch nicht überzeugt? Im Lippenbereich regt die Beauty-Behandlung die Zellaktivität an und mildern dadurch kleine Fältchen.

Ein weiterer Pluspunkt: Das permanente Make-up hilft vielen Frauen und Männern nach einer Krankheit dabei, sich wieder schön zu fühlen. Wachsen nach einer Chemotherapie beispielsweise die Brauen nicht mehr nach, geben tätowierte Augenbrauen dem Gesicht seine alte Kontur zurück. Nach einer Brustamputation können Brustwarzen mit Permanent Make-Up nachgebildet werden und Brustkrebspatientinnen neues Selbstvertrauen verleihen.

Permanent heißt nicht für immer

Anders als der Name vermuten lässt, halten die Beauty-Tattoos nicht ewig, sondern nur für ein paar Jahre. Denn im Unterschied zu einer „richtigen“ Tätowierung werden die mineralischen oder synthetischen Farbpigmente nur in die Oberhaut gestochen. Diese erneuert sich regelmäßig und lässt das Permanent Make-Up mit der Zeit verblassen. Wer sich also für eine kosmetische Tätowierung entscheidet, muss keine Angst haben, dass der Lidstrich im Rentenalter vielleicht doch nicht mehr gefällt. In der Regel hält das dauerhafte Make-up zwei bis fünf Jahre. Seine tatsächliche Haltbarkeit ist unter anderem vom Hauttyp, der individuellen Hauterneuerung, dem Lebensstil und der Anwendungsstelle abhängig. Aufgrund der hohen Talgproduktion in der T-Zone verblassen Augenbrauen-Tattoos zum Beispiel am schnellsten.

So läuft eine Permanent Make Up Behandlung ab

Bevor ihr euch über ein dauerhaftes Make-Up freuen könnt, solltet ihr euch von einem professionellen Kosmetiker ausführlich beraten lassen. Ein Profi wird das Ergebnis der Behandlung vorab an der gewünschten Gesichts- oder Körperstelle aufzeichnen und einen Kostenvoranschlag erstellen. Skeptisch werden solltet ihr, wenn beim Anzeichnen eine Schablone zum Einsatz kommt. Das Permanent Make-Up sollte immer individuell auf den Kunden abgestimmt werden und nicht nach „Schema F“ ablaufen. Fragt außerdem im Studio nach, welche Farbpigmente verwendet werden und klärt ab, ob eventuell ein allergisches Risiko besteht.

Nahaufnahme einer jungen Frau im Kosmetikstudio, der mit Kajalstift die Augenbrauen für Microblading aufgezeichnet werden | © iStock | microgen
Damit man eine genaue Vorstellung davon bekommt, wie das Permanent Make-Up aussehen wird, sollte der Kosmetiker das Endergebnis vor dem Tätowieren genau aufzeichnen.
Foto: iStock | microgen

Bevor es ans Tätowieren geht, werden die betroffenen Bereiche mit einer speziellen Salbe lokal betäubt. Trotzdem kann das Treatment an den empfindlichen Lippen und Augenlidern leichte Schmerzen verursachen. Die Behandlungsdauer liegt je nach Umfang bei rund einer Stunde.

Frisch aus der Schönheitskabine gibt es ein paar Dinge zu beachten. Der behandelnde Kosmetikexperte weiß genau, welche Do’s und Don’ts es nach der Behandlung gibt. In den ersten Tagen danach sollten weder fetthaltige Cremes noch Make-up auf die bearbeiteten Hautpartien aufgetragen werden. Ebenfalls tabu: direkte Sonneneinstrahlung und starkes Schwitzen.

Für das finale Ergebnis ist normalerweise mehr als eine Sitzung nötig. Da die Haut beim Tätowieren verletzt wird, stößt sie einen Teil der Farbe während des Heilungsprozesses wieder ab. Im Schnitt sollte man mit zwei bis drei Sitzungen rechnen. Und keine Angst, wenn euch das Ergebnis zu Beginn noch zu leuchtend oder hochpigmentiert vorkommt: Die Pigmente verblassen im Laufe der ersten Woche, sodass das Ergebnis nach dem vollständigen Abheilen schön natürlich wirkt.

Perfekte Augenbrauen dank Microblading

Vorbei sind die Zeiten dünner Augenbrauen: Frauen, die in ihrer Jugend Zupforgien feierten, wissen, dass diese nicht ohne Folgen bleiben. Oft wachsen die Härchen nur vereinzelt nach, anstatt sich in buschige Augenbrauen à la Cara Delevingne zu verwandeln. Die Lösung? Microblading! Diese Spezialtechnik zaubert ein besonders natürliches Ergebnis und ist aktuell die beliebteste Art der Beauty-Tattoos. Beim Microblading arbeitet der Kosmetiker nicht mit einem klassischen Permanent Make Up Gerät, sondern tätowiert von Hand. Mit einer Art Skalpell, das mit besonders feinen Klingen (englisch: „blades”) ausgestattet ist, werden winzige Striche in die Haut geritzt. Anschließend wird Farbe auf die Augenbrauenpartie aufgetragen. Das Ergebnis: verdichtete Brauen, die dank der Handarbeit besonders natürlich wirken.

Frau liegt im Kosmetikstudio, während Kosmetikerin mit violetten Einmalhandschuhen mit Microblading-Skalpell ihre Augenbrauen verdichtet | © iStock | MMPhotography
Microblading ist eine spezielle Form des Permanent Make Up – das Ergebnis wirkt besonders natürlich.
Foto: iStock | MMPhotography

Volle Wimpern für einen wachen Blick

Bei der Wimpernkranzbetonung wird der Wimpernansatz mit kleinen Punkten aufgefüllt. Das lässt die Wimpern nicht nur voller, sondern auch konturierter erscheinen – besonders beliebt ist das Treatment deshalb bei Frauen mit hellen Wimpern, die ohne Mascara kaum sichtbar sind.

Ebenfalls hoch im Kurs steht ein permanenter Eyeliner, der als dezente Linie der individuellen Augenform schmeichelt. Perfekt für Frauen mit tief liegenden Augen: ein am äußeren Augenwinkel leicht nach oben geschwungener Lidstrich, der den Blick öffnet. Besonders praktisch ist die Schönheitsbehandlung an den Lidern für Kontaktlinsenträgerinnen. Denn die Farbinjektion macht Wimperntusche und Kajal überflüssig, sodass Schminkreste nicht mehr in die Augen gelangen können und Bindehautentzündung oder Reizungen der Vergangenheit angehören.

Perfekter Kussmund ohne Lippenstift

Vielen Frauen wünschen sich voluminösere oder gleichmäßigere Lippen – dank Lippenmodellierung kein Problem. Bei der Behandlung wird der Rand der Lippen in der natürlichen Lippenfarbe konturiert, um Ungleichheiten auszugleichen oder die Lippenform zu perfektionieren. Bei der Lippenkonturierung verwendet der Kosmetikprofi eine dunklere Farbnuance, um den Mund zu betonen. Es können aber auch die gesamten Lippen gefärbt werden – meist nicht in Knallrot, sondern in einem natürlichen Farbton.

Nahaufnahme einer Frau im Kosmetikstudio, die sich mit Permanent Make Up die Lippen konturieren lässt | © iStock | klyots
Permanent Make-Up perfektioniert die Lippen oder verleiht ihnen dauerhaft einen dezenten Farbschimmer.
Foto: iStock | klyots

Fake-Sommersprossen und Co.

Neben Lid-, Lippen- und Augenbrauen-Tattoos werden künstliche Sommersprossen und Schönheitsflecke immer beliebter. Aber bitte immer nur vom Profi! Denn nur ein routinierter Experte kann Sommersprossen so tätowieren, dass sie wirklich natürlich aussehen. Ähnlich ist es beim Modellieren von Brustwarzen nach einer Brustamputation: Die kosmetische Nachbildung erfordert viel Feingefühl und wird nicht in jedem Studio angeboten.

Kosten für Permanent Make-Up

Natürlich hat das Vergnügen, morgens top gestylt aufzuwachen, seinen Preis. Und das zu Recht! Lasst euch nicht von günstigen Angeboten irreführen. Vermeintliche Schnäppchen haben meist einen Haken. Achtet außerdem darauf, dass eine Nachkontrolle im Preis enthalten ist. Wenn ihr mit dem Ergebnis unglücklich seid und das Permanent Make-Up wieder loswerden wollt, ist das zwar machbar, aber teuer – und schmerzhaft. Für die Entfernung eines Beauty-Tattoos sind in der Regel mehrere Laserbehandlungen nötig. Deshalb bitte nicht am falschen Ende sparen.

Mit welchen Kosten man für das Langzeit-Make-up rechnen sollte? Für Augenbrauen-Tattoos zahlt man zwischen 300 und 500 Euro. Bei den Lippen kommt es darauf an, ob ihr nur die Kontur tätowieren (rund 250 bis 300 Euro) oder die Lippen komplett ausfüllen lasst (um 700 Euro). Ein permanenter Lidstrich oberhalb des Auges kostet um 150 bis 200 Euro pro Auge, am unteren Lid etwas weniger. Vergleichsweise preiswert sind Schönheitsflecken ab 50 Euro pro Stück.

Wer sich nach einer Krankheit wie Brustkrebs für ein permanentes Make-up entscheidet, erhält meist einen Teil der Kosten von der Krankenkasse erstattet, zum Beispiel wenn die Augenbrauen nach einer Chemotherapie nicht mehr nachwachsen oder die optische Neubildung der Brustwarzen als Tattoo erforderlich ist.

Make-Up Trends von der Straße

Hübsche Frau trägt rotes Augen Make-Up | © Getty Images | Jeremy Moeller

Risiken des dauerhaften Make-Ups

Wie die meisten Schönheitseingriffe ist eine Permanent Make-Up Behandlung nicht ganz risikofrei. Unter anderem besteht die Gefahr, dass ihr allergisch auf die Farbpigmente reagiert. Daneben sind Entzündungen, Narben, Infekte und knotenartige Gewebebildungen möglich. Sind in der für euer Beauty-Tattoo verwendeten Farbe zudem Pigmente mit Eisenoxid enthalten, können sie bei einer Untersuchung im MRT Verbrennungen auslösen. Bei der Magnetresonanztomographie erhitzt die Strahlung die Eisenpartikel. Um Hautverletzungen und unnötige Schmerzen zu vermeiden, ist es deshalb wichtig, den behandelnden Arzt vor dem MRT über das dauerhafte Make-Up zu informieren.

Mehr zum Thema