Extra Volumen & weniger Spliss

Calligraphy Cut: Trend-Haarschnitt für feines Haar

Maya Hawke mit einem Calligraphy Cut | © Getty Images | Daniel Zuchnik
Der Calligraphy Cut eignet sich perfekt für stufige Frisuren, Bobs, Longbobs und lange Haare.
Foto: Getty Images | Daniel Zuchnik

Extra Volumen und weniger Spliss dank einer neuen Schneidetechnik: Klingt zu schön, um wahr zu sein? Genau das verspricht jedenfalls der neue Trend-Haarschnitt Calligraphy Cut. 

Was ist der Calligraphy Cut?

Kalligraphie kennt man als die Kunst des Schönschreibens, beim Calligraphy Cut wird dagegen schön geschnitten - und zwar nicht mit einer Schere, sondern mit einem Calligraphen, der vom deutschen Starstylist Frank Brormann erfunden wurde. Als der sein neues Wundertool in der TV-Investoren-Sendung "Die Höhle der Löwen" vorgestellte, stritten sich die Investoren um sein neues Haarschneide-Konzept - und es entbrannte ein regelrechter Hype um die innovative Haarschneide-Technik, die als Nonplusultra für feines, plattes Haar gilt.

Das Versprechen: Mehr Fülle und Volumen, mehr Glanz und weniger Spliss!

So funktioniert die Haarschneide-Technik

Der Calligraph ist eine Art Schneidemesser mit einer schräg eingebauten Klinge. Das Besondere daran: Beim typischen Scherenschnitt wird das Haar vor allem gequetscht und gerade abgeschnitten, mit dem Calligraphen wird es dagegen in einem eingebauten Winkel von genau 21 Grad abgetrennt. So entsteht eine größere Oberfläche an der Haarspitze - ähnlich wie bei einem Blumenstil, den man für die bessere Wasseraufnahme auch leicht schräg anschneidet - die Haare können Pflegeprodukte so viel besser aufnehmen, wirken voluminöser und Spliss wird vorgebeugt. Diese Unterschiede zu einem herkömmlichen Haarschnitt wurden sogar durch eine Studie der Universität Münster belegt, die unterschiedlichen Methoden und ihre Auswirkungen untersucht hat. Das Ergebnis: Der präzise Cut mit dem Calligraphen ist nahezu verletzungsfrei und damit die gesündeste Art Haare zu schneiden. 

Die Vorteile auf einen Blick

  • Durch die Vergrößerung der Haarspitze bekommt das Haar mehr Fülle und Volumen.

  • Die Haare können Pflege- und Nährstoffe besser aufnehmen.

  • Durch den präzisen, verletzungsfreien Anschnitt entsteht kein Spliss mehr und die Haare glänzen besonders schön.

  • Die schrägen Haarspitzen verleihen dem Haar einen Bewegungsimpuls, der sie flexibler und elastischer macht und so zu einem weicheren Schnitt und luftig fallenden Strähnen führt.

Kosten & Infos zum Calligraphy Cut

Das Produkt ist patentiert, wird in Deutschland hergestellt, und zahlreiche Friseure in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz bieten die Technik von Frank Brormann mittlerweile an. Ein Calligraphy Cut kostet etwa 15 bis 25 Euro mehr als ein herkömmlicher Schnitt. Das liegt zum einen daran, dass für die Anwendung des Calligraphen eine eigene Ausbildung nötig ist, zum anderen benötigt der Friseur etwas mehr Zeit für den präzisen Haircut, bei dem die Haare viel feiner abgeteilt werden müssen als bei einem herkömmlichen Scherenschnitt. Man sollte demnach etwa 15-20 Minuten mehr Zeit einplanen. Doch der etwas größere Kosten- und Zeitaufwand lohnt sich: Bei Frauen soll der Haarschnitt mit dem Calligraphen ungefähr doppelt so lange halten als normalerweise. 

Für wen eignet sich der Haarschnitt mit dem Calligraphen?

Besonders Frauen mit dünnem, feinen und kraftlosem Haar sind mit einem Calligraphy Cut optimal beraten. Der Messer-Schnitt gibt dem Haar mehr Fülle und Volumen. Auch bei Spliss und Haarbruch ist die Schneidetechnik zu empfehlen. Aber auch bei normalem und dickerem Haar ist die Haarschneidetechnik eine gute Wahl. Diese Frisuren passen am besten zum Calligraphy Cut:

Stufige Frisuren

Stufenschnitte verleihen dem Haar in aller Regel mehr Volumen, das Haar fällt dann besonders schön und natürlich. Bei Frauen mit dickem Haar kann ein Stufenhaarschnitt das Haar an gewünschten Stellen etwas ausdünnen, dass es in den Längen besser fällt. Da der Schnitt jedoch Splissbildung begünstigen kann, eignet sich hier der Calligraphy Cut optimal.

Bob-Frisuren

Bob-Frisuren leben von Volumen und Fülle - nur so fallen halblange Haare optimal und wirken nicht platt und kraftlos. Der Calligraphy Cut eignet sich also perfekt, denn durch den schrägen Anschnitt wird die Oberfläche der Haarspitze vergrößert und das sorgt optisch auch für mehr Fülle. Gerade besonders angesagt: der Long Bob.

Pony-Frisuren

Pony-Frisuren leben von einem gepflegten Cut und natürlichem Volumen. Mit einem Calligraphy Cut können hier tolle Ergenisse erzielt werden.

Frisuren mit Locken & Sleek Look

Sowohl für Frisuren mit Locken als auch glatte Styles eignet sich der Calligraphy Cut, denn gepflegtes, gesundes Haar ist bei diesen Styles das A und O.

Der Calligraphy Cut - auch für kurze Haare geeignet?

Der Calligraphy Cut kann bei einer Haarlänge ab 3 bis 4 Zentimeter zur Anwendung kommen. Bei kürzeren Haaren würde es nicht funktionieren, da die Haare unter einer gewissen Spannung stehen müssen. Bei sehr kurzen Schnitten muss demnach mit der Schere gearbeitet werden, für einen angesagten Pixie Cut oder einen Short Cut wie den Pagenkopf eignet sich der Calligraphy Cut jedoch hervorragend.

Kurzhaarschnitte zum Verlieben

Model mit Pagenschnitt | © Getty Images | David Benito

Calligraphy Cut Friseure

In Deutschland, Österreich und der Schweiz bieten mittlerweile über 1.000 Salons den begehrten Haircut von Frank Brormann an. Sogar in den USA gibt es mittlerweile Friseure, die die Schneidetechnik anwenden. In München kann man sich beispielsweise bei Tobias Essig Friseure (in der Müllerstraße) oder Douglas Hairdesign (in der Neuhauser Straße) mit dem Kalligraphen die Haare schneiden lassen. In Berlin bieten beispielsweise D. Machts Lounge (am Potsdamer Platz) oder CK Die Friseure (in der Leipziger Straße) den Trend-Haarschnitt an. Welcher Salon in eurer Nähe den Calligraphy Cut anbietet, könnt ihr hier nachsehen: Salonfinder Calligraphy Cut

Mehr zum Thema
Zählbild