Burkini statt Bikini

Halima Aden: Als erste Muslima für "Sports Illustrated" im Burkini

Halima Aden  | © Getty Images | gotpap/Bauer-Griffin
Halima Aden schreibt die Regeln der Modeindustrie um!
Foto: Getty Images | gotpap/Bauer-Griffin

Halima Aden ist die erste Frau, die im Hijab und Burkini in der berühmten "Sports Illustrated"-Badeanzugausgabe zu sehen war und damit schlagartig berühmt wurde. Doch es gibt noch viel mehr über das somalisch-amerikanische Model zu berichten.

Mehr Diversität in der Modelwelt

Sie trägt Hidschab und ist stolz darauf: Model Halima Aden, die gerade die Laufstege erobert und Geschichte im Model-Business schreibt. Denn als erste Frau war sie mit einem Burkini und Kopftuch in der berühmten Bademoden-Ausgabe der "Sports Illustrated" zu sehen, in der sonst nur normschöne, weiße Frauen wie Heidi Klum, Kate Upton oder Gisele Bündchen zu sehen sind. Damit setzt sie ein wichtiges Zeichen für die Diversität in der Modelwelt, in der noch immer die superschlanke, weiße Frau als Idealbild gefeiert wird.

"Ladies, alles ist möglich! Ändert nicht euch selbst, sondern ändert die Regeln", kommentierte sie ein Bild ihres Shootings auf Instagram. Sie sehe es als ein Zeichen, dass Frauen jeden Hintergrunds, Aussehens und Erziehung füreinander einstehen und gefeiert werden sollten. 

Ihr Weg ins Modelbusiness

Die US-Amerikanerin mit somalischen Wurzeln wurde in einem Flüchtlingslager im Nordosten Kenias geboren und zog mit sieben Jahren mit ihrer Familie in die Vereinigten Staaten. 2016 war Halima die erste Muslima, die mit einem Hijab bei der "Miss Minnesota"-Wahl antrat. Damals schaffte sie es zwar nicht aufs Treppchen, es markierte dennoch den Start ihrer Modelkarriere und schon im Jahr darauf feierte sie ihr Laufstegdebüt auf der New York Fashion Week bei Kanye West auf dem Runway. 2018 zierte sie dann als erste Frau mit Kopftuch das Cover der britischen "Vogue" und spätestens seit sie im Burkini auf dem Cover der Sports Illustrated war, kann sie sich vor Laufstegjobs und Werbekampagnen nicht mehr retten und ist mittlerweile sogar UNICEF-Botschafterin.

Halima Aden bei Max Mara auf dem Runway. | © Getty Images| MIGUEL MEDINA
Halima Aden bei Max Mara auf dem Runway.
Foto: Getty Images| MIGUEL MEDINA

Halima Aden ist der Teil der Pandora Muses

Ihr neuester Clou: Halima Aden zählt neben vielen weiteren beeindruckenden Frauen wie z.B. Larsen Thompson, Margaret Zhang oder Georgia May Jagger zu den Pandora Muses. Und diese Zusammenarbeit passt wirklich wie die Faust aufs Auge, denn der Schmuck-Experte hat sich Diversität auf die Fahnen geschrieben und feiert die Individualität aller Frauen, unabhängig von Hautfarbe, Herkunft oder Aussehen.

"Unsere Pandora Musen repräsentieren die Dualität und Vielfältigkeit innerhalb jeder einzelnen und zwischen allen Frauen sowie die Werte, für die Pandora steht: sie sind vielfältig, aufgeschlossen, integrativ, ausdrucksstark, stylisch, sozial und umweltverantwortlich und vor allem sich selbst treu. Wir sind unglaublich stolz darauf, mit dieser Community inspirierender Frauen zusammenzuarbeiten", sagt Vita Clausen, Global PR Director bei Pandora über die neue Kampagne.

 

Auch spannend: Das Leben der Helena Bonham CarterGwyneth Paltrow und alles über Alvaro Soler, den Musiker mit Sprachtalent!

Aysel Osmanoglu: Vom Flüchtling zur Bank-Vorständin

Halima Aden zählt neben weiteren beeindruckenden Frauen zu den Pandora Muses. | © Pandora
Halima Aden zählt neben weiteren beeindruckenden Frauen zu den Pandora Muses.
Foto: Pandora
Mehr zum Thema
Zählbild