Acai, Chia, Goji & Co.

Superfood: Alles wirklich so super?

Superfood | © iStock | baibaz
Als Superfood bezeichnet man Lebensmittel mit extrem hoher Nährstoffdichte.
Foto: iStock | baibaz

Sie heißen Acai, Goji, Spirulina, Matcha oder Baobab: Die Rede ist von sogenanntem Superfood, das uns gerne mal als heiliger Gral einer gesunden Ernährung verkauft wird. Was es mit dem Superfood-Hype auf sich hat und was die exotischen Früchte und Samen wirklich können.

Was ist Superfood? 

Als Superfood bezeichnet man in der Regel Lebensmittel mit extrem hoher Nährstoffdichte. Vollgepackt mit Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen, Antioxidantien oder Phytonährstoffen wird ihnen häufig eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt, wissenschaftlich belegt ist das jedoch nicht. Auch eine einheitliche Definition des Begriffs “Superfood” steht noch aus.

Im Allgemeinen Verständnis fallen darunter bestimmte Obst- und Gemüsesorten, Kräuter und Gewürze sowie Nüsse und Samen, die im Vergleich mit anderen Nahrungsmitteln einen besonders hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen oder wertvollen Fettsäuren aufweisen. Wie beispielsweise Chia-Samen, die aufgrund ihrer reichlich enthaltenen Omega-3-Fettsäuren und Proteine als Gesundheitsbooster gelten und vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen und die Blutbildung unterstützen sollen. Oder exotische Goji-Berren, die als Jungbrunnen gelten und mit ihren reichlich enthaltenen Vitaminen, Spurenelementen und Aminosäuren das Immunstärken stärken sollen wie keine andere Frucht. 

Superfood-Lebensmittel 

Diese Lebensmittel werden im allgemeinen Verständnis u.a. zu den Superfoods gezählt:

  • Chia-Samen
  • Goji-Beeren
  • Acai
  • Aronia
  • Hanfsamen
  • Rohkakao
  • Kakao Nibs
  • Carob
  • Kurkuma
  • Lucuma
  • Matcha
  • Baobab
  • Moringa
  • Spirulina
  • Chlorella

Basische Lebensmittel im Überblick

Frau hält frischen Spinat in den Händen, auch Baby Leaf genannt | © iStock | knape

Was bringen Chia, Goji-Beeren und Co. wirklich?

Die Werbung will uns die exotischen Früchte und Samen gerne als Wundermittel in Snackform verkaufen - leider zu schön, um wahr zu sein. Über die tatsächliche Wirkung von Superfoods ist sich die Wissenschaft nämlich nicht einig. Keine Frage, viele der sog. Superfoods haben einen hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen oder wertvollen Fettsäuren, die tatsächlich gesundheitsfördernd sein können. Beispielsweise die Algen Chlorella und Spirulina, die als nährstoffreichste Lebensmittel überhaupt gelten und sogar von der NASA als Bestandteil der Astronauten-Nahrung verwendet werden. 

Fakt ist jedoch: Viele der meist teuer importierten exotischen Superfoods sind viel teurer als heimische Produkte, die nicht um die halbe Welt transportiert werden müssen und damit auch nicht die Klimabilanz belasten. Ganz abgesehen davon, dass sich die langen Transportwege der exotischen Nahrungsmittel auch negativ auf den Nährstoffgehalt auswirken können, sind viele der Superfrüchte und Samen mit Schadstoffen belastet.

Superfoods - häufig mit Schadstoffen belastet

Bei einer Untersuchung von 'Öko-Test' vielen mehr als zwei Drittel der getesteten Superfood-Produkte mit einem "ungenügend" oder sogar "mangelhaft" durch. Rückstände von Mineralöl, Blei, Cadmium sowie überhöhte Pestizidmengen waren der Grund. Auch Schimmelpilze konnten in einigen Produkten nachgewiesen werden.

Diese Ergebnisse decken sich mit Untersuchungen des Chemischen und Veterinär­untersuchungsamts Stuttgart. Vor allem in konventionell angebauten Goji-Beeren konnten sie Pestizidrückstände nachweisen, wie auch bei Produkten mit Moringablattpulver. Hier wurden Rückstände (Pestizide, Nikotin, Salmonellen) und irreführende Werbung bemängelt. 

Angesichts der Tatsache, dass Superfoods in aller Regel roh verzehrt werden, ein besonders erschreckendes Ergebnis. Dabei liegt die Lösung so nahe. Stichwort 'heimisches Superfood'!

Heimische Superfoods als schlaue Alternative

Statt Chia-Samen tun's auch die guten alten Leinsamen, die es zu einem Bruchteil des Preises in jedem Drogeriemarkt gibt, und die heimischen Heidelbeeren können im Nährstoffvergleich mit den hochgepriesenen exotischen Acai-Beeren locker mithalten. Goji-Beeren lassen sich durch schwarze Johannisbeeren ersetzen und auch Grünkohl, Radicchio, Walnüsse oder Sonnenblumenkerne sind mit ihren gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen nicht zu unterschätzen. Das ist nicht nur nur gesünder als schadstoffbelastetes, exotisches Superfood und schont den Geldbeutel - auch die Klimabilanz wird so nicht unnötig belastet. Und die Auswahl an heimischem Superfood kann sich auch sehen lassen. 

Liste heimischer Superfoods:

  • Grünkohl
  • Brennnessel
  • Heidelbeeren
  • Himbeeren
  • Johannisbeeren
  • Leinsamen
  • Meerettich
  • Portulak
  • Feldsalat
  • Topinambur
  • Walnüsse
  • Sonnenblumenkerne
  • Radicchio
  • Rotkohl
  • Pastinake
  • Sanddorn
  • rohes Sauerkraut

Wie gesund ist Soja wirklich?

Soja | © iStock / Diane Labombarbe
Extraboost an Vitaminen, Antioxidantien & Co.
Superfood: "Your Super"-Mischungen
Mit Superfood in Pulverform wollen die Start-up Gründer Kristel und Michael gesunde Ernährung einfacher...
Fruchtiger Fleischersatz
Jackfruit: die neue Fleischalternative
Die Jackfruit wird unter Vegetariern und Veganern als leckerer Fleischersatz gefeiert. 
Die Kohl-Offensive
Kimchi: Rezept für den Asia-Klassiker
Kimchi ist mehr als leckeres Asia-Food. Es ist ein Kulturgut der koreanischen Küche.